31.12.2019

Alles auf neu: Das ändert sich für Unternehmer ab 2020

So starten Sie gut vorbereitet ins neue Geschäftsjahr

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Unterstützung bei Ihrer Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen
  • Kontakt zu mehr als 500.000 anderen Unternehmern

Am letzten Tag des Jahres ist es angemessen die Meilensteine des ausklingenden Geschäftsjahres zu feiern. Damit Sie 2020 entspannt ins erste Quartal starten, bündeln wir Ihnen die wichtigsten gesetzlichen Neuerungen zum 1. Januar: das viel diskutierte Kassengesetz, ein Anstieg der Mindestlöhne, die neu erstarkte Meisterpflicht und zahlreiche Steuererleichterungen für KMU im Überblick.

Straight Forward 2020

Ausblick 2020: Die wichtigsten Neuerungen für Gründer und KMU im Überblick

1. Inkrafttreten des “Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen” (Kassengesetz)

Die bereits schrittweise eingeführten Regeln des “Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen” im Verlauf der vergangenen zwei Jahre werden zum 1. Januar 2020 weiter verschärft. Händler müssen ab dem kommenden Jahr die Forderungen nach lückenloser Transparenz Ihrer Geschäftsvorfälle dann auch technologisch umsetzen. Welche Voraussetzungen elektronische Kassensysteme künftig aufweisen müssen und welche Schonfristen für interne Anpassungen bestehen, haben wir für Sie zusammengefasst.

2. Anstieg der Kleinunternehmergrenze, verkürzte Aufbewahrungspflichten für elektronische Steuerunterlagen, Mindestlohnerhöhung, verschärfte Meldepflichten im Transparenzregister u.v.m. 

Neue Meldepflichten im Transparenzregister ab 1. Januar 2020, steuerliche Erleichterungen für KMU, aber auch erweiterte Pflichten in der Zusammenarbeit mit den Finanzbehörden sind Gegenstand umfassender gesetzlicher Neuerungen, die ab 2020 in Kraft treten werden. Ob im Bereich der Lohnsteuer, der Abschreibung von Neuanschaffungen oder der elektronischen Datenverarbeitung - wir geben Ihnen im Folgenden einen Überblick der wichtigsten Gesetzesänderungen ab 2020.

Aufgrund der Erhöhung der Mindestlöhne sollten Unternehmer betroffener Branchen, die Arbeitskräfte auf Minijob-Basis beschäftigen, außerdem die nun geringere maximal mögliche Stundenzahl berücksichtigen.

3. Sparen bei Umsatzsteuervoranmeldung bis zum 10. Januar 2020 und bei betrieblichen Neuanschaffungen im neuen Jahr

Auch die ersten Wochen im Januar bieten noch hinreichend Optionen Ihre Steuerlast für 2019 zu senken bzw. bei betrieblichen Neuanschaffungen das laufende Geschäftsjahr ressourcenschonend zu beginnen. Wir geben Ihnen 10 Steuertipps für einen gelungenen Jahresabschluss.

4. Wiedereinführung der Meisterpflicht und Stärkung der Meisterausbildung ab 2020

Nach monatelangen Debatten hatte der Bundesrat in seiner letzten Sitzung zum Jahresende die Wiedereinführung der Meisterpflicht in insgesamt 12 Gewerken zum 1. Januar 2020 bestätigt. Für bereits bestehende Unternehmen der betroffenen Branchen gilt trotz der Beschlussfassung ein Bestandsschutz.

In positivem Sinne synchron hierzu kann der aktuelle Status Quo in den Verhandlungen um die 4. Novelle des Aufstiegsbildungsförderungsgesetzes (AFGB) gewertet werden. Diese sieht bei geradliniger Beschlussfassung eine Erhöhung der Fördersätze des Aufstiegs-BAföG ab August 2020 vor. Darüber hinaus soll der Kreis der Förderberechtigten weiter ausgedehnt werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Businessplan Muster: Die passende Vorlage für jede Branche
Businessplan Muster: Die passende Vorlage für jede Branche
Ihr Businessplan legt den Grundstein für eine optimale Vorbereitung auf Ihre Existenzgründung und den Weg als Unternehmer. Viele Gründer gelangen hier bereits an Ihre Grenzen. Was gehört in meinen Businessplan? Was muss ich bei den einzelnen Businessplan Kapiteln beachten? Hier finden Sie alle Antworten.
Unternehmensfinanzierung
Unternehmensfinanzierung
Mehr als 99 % aller Unternehmen in Deutschland zählen zum Mittelstand. Sie sind entscheidend für den Erfolg der heimischen Wirtschaft und verantworten mehr als die Hälfte des Bruttoinlandprodukts. Damit hiesige mittelständische Unternehmen den Standort Deutschland auch in Zukunft international behaupten, müssen sie investieren und expandieren können. Sowohl Bund und Länder mit ihren Förderbanken, als auch private Finanzpartner bieten hier umfangreiche Zuschüsse, Fördermittel und Darlehen sowie Möglichkeiten der stillen Beteiligung an. Einzelheiten zu diesen und weiteren alternativen Formen der Wachstums- und Innovationsfinanzierung erfahren Sie auf den folgenden Seiten.
Finanzierungspartner im Überblick
Finanzierungspartner im Überblick
Sie tragen sich mit dem Gedanken an eine Selbständigkeit und suchen noch einen starken Partner für ein solides Startkapital? Als etabliertes mittelständisches Unternehmen benötigen Sie Unterstützung mit einer Wachstumsfinanzierung? Oder aber die langen Zahlungsziele Ihrer Kunden beeinträchtigen Ihre Liquidität? Mit den individuellen Finanzierungslösungen privater Finanzierungspartner können Sie Ihren zusätzlichen Kapitalbedarf decken sowie Ihr Buchhaltungs- und Forderungsmanagement effizienter gestalten. Entdecken Sie auf den folgenden Seiten das Dienstleistungsangebot privater Finanzierungspartner für Gründer, Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
19.01.2020

Unternehmernews der Woche 03/2020

Franchise eröffnen in der Schweiz, Unternehmerstory mit Hanseking, Klimaschutzmaßnahmen im Mittelstand u.v.m.

Unternehmernews der Woche 03/2020

Steuerlich vergünstigte Jobtickets, eine Zweiradflotte für Ihre Mitarbeiter oder die Reduzierung von Dienstreisen. Wir geben praktische Tipps für Klimaschutz in Unternehmen. Welche Besonderheiten erfordert eine Franchise-Gründung in der Schweiz? Ein Blick auf Chancen und Risiken beim Markteintritt. Oder "Einfach mal machen!" als Credo von Hanseking in unserer Unternehmerstory.

16.01.2020

Unternehmerstory mit Hanseking

“Gute Qualität zum Nice Price”

Unternehmerstory mit Hanseking

Die Devise lautet: "Einfach mal machen!". Viele verpassen diesen Schritt leider ihr Leben lang.” Martin Rainer ist Gründer und Geschäftsführer des Online-Shops Hanseking aus Hamburg mit einem Schwerpunkt auf Freizeit und Eventthemen. Im Interview mit Unternehmenswelt erzählt er von seinem Weg in die Selbständigkeit trotz schwieriger persönlicher Voraussetzungen.

14.01.2020

Was können Unternehmer für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit tun?

Gute Vorsätze für eine gute Ökonomie

Was können Unternehmer für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit tun?

In einer repräsentativen Umfrage der DZ Bank unter mittelständischen Unternehmen in Deutschland gaben 66 Prozent der Befragten an, die Folgen des Klimawandels bereits deutlich zu spüren. Nur wenige reagierten jedoch mit Gegenmaßnahmen. Was können Unternehmer im Alltag konkret tun, um eine nachhaltige Unternehmenskultur zu etablieren? Wir geben praktische Tipps fürs Tagesgeschäft.

unternehmenswelt