Titelbild
13.12.2017

Deutscher Startup Monitor 2017 - Ergebnisse, Auffälligkeiten, Erkenntnisse

Initiiert vom Bundesverband Deutsche Startups e.V. (BVDS) hat eines der führenden Wirtschaftsprüfungs- & Beratungsunternehmen, KPMG, der deutschen Startup Szene bereits zum fünften Mal den Puls gemessen. Herausgekommen ist der 108-Seiten starke Deutsche Startup Monitor (DSM). Wir haben etwas genauer hingeschaut!

DSM 2017 – Impulse für die Zukunft

Die deutsche Startup-Szene zeichnet aktuell Optimismus und Wachstum aus.

Laut DSM beteiligten sich deutschlandweit 1837 Startups mit insgesamt 4245 GründerInnen. Fast 300 Netzwerkpartner halfen bei der Streuung der Online-Befragung. Die jungen, innovativen, technik- und leistungsorientierten Startups beschäftigen zusammen fast 20.000 Mitarbeiter. Rund die Hälfte der Startups liegen dabei in den Ballungsräumen Berlin, Hamburg, München, Stuttgart/Karlsruhe und Hannover/Oldenburg sowie in der Metropolregion Rhein-Ruhr. Der DSM ist "die repräsentativste Studie zu Startups in Deutschland. Ziel des DSM ist es, Transparenz für das deutsche Startup-Ökosystem zu schaffen und auf Basis der Daten konstruktive Impulse für die Zukunft zu geben."

DSM 2017 – Ergebnisse und Auffälligkeiten

  • Zum dritten Mal in Folge steigt die Zahl der Gründerinnen, ihr Anteil liegt aber nur bei 14,6 %
  • 25 % der Unternehmen verfügen bereits über ein marktreifes Angebot sowie ein starkes Umsatz- und/oder Nutzerwachstum
  • Fast die Hälfte (45,6 %) steht kurz vor der Fertigstellung eines marktreifes Angebots bzw. realisiert bereits erste Umsätze
  • Rund ein Drittel der befragten Startups (31,5 %) verfügen über ein skalierbares (anwendbares) Geschäftsmodell
  • Nur 8 % der Unternehmen geben an, dass die Geschäftsprozesse sehr strukturiert ablaufen
  • Es bilden sich mehr und mehr regionale Startup Ökosysteme, wovon die Hälfte die vorhandenen Netzwerke und sogenannten Cluster (Bündelung von unternehmensrelevanten Mitspielern) nutzen
  • 82,7 % der befragten Startups wollen weiter internationalisieren, ein Drittel davon vor allem in den anderen EU-Ländern
  • 63,9 % der Startups stimmen voll und ganz zu, dass das deutsche Startup Ökosystem durch die Zuwanderung von Menschen aus dem Ausland profitiert
  • 28,6 % der Startup Mitarbeiter haben keine deutsche Staatsangehörigkeit
  • In Berlin kommt fast jeder zweite Startup Mitarbeiter aus dem Ausland (47,7 %)

DSM 2017 – Erkenntnisse

Der Vorsitzende des Vorstands des Bundesverband Deutsche Startups e.V., Florian Nöll, betonte die Relevanz der Studienergebnisse besonders im Hinblick auf die ausländischen Mitarbeitern der Gründer und Gründerinnen. Ihre Beschäftigung bereite jedem dritten Startup durch Bürokratiehürden große Schwierigkeiten:

"Eine Willkommenskultur, die den Fachkräften den Einstieg in das neue Leben erleichtert und ein bedarfsorientiertes Einwanderungsgesetz, sind für den Standort Deutschland unerlässlich. Gerade in Zeiten von Brexit und Protektionismus müssen wir Talente aus aller Welt willkommen heißen!"

Demnach soll der der DSM 2017 Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung eine Orientierungshilfe sein, um die Bundesrepublik als Gründerstandort zu stärken.

Der DSM 2017 kann hier gelesen und heruntergeladen werden: Deutscher Startup Monitor.

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Fördermittel

Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer

Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.

Über den Autor
Marcos Lòpez 2017

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.