22.05.2019

Unternehmerstory mit Telsche Peters von Toscabio

„Es gehört sicher eine gewisse mentale Stärke und Standfestigkeit zur Selbstständigkeit.“

Telsche Peters importiert und vertreibt qualitativ hochwertige italienische Weine, Olivenöle Extra Nativ und Feinkost. Im Interview erzählt sie uns von den Herausforderungen geschäftlicher Kooperationen und wie Musiker Sting in das Bild passt. Die Einzelheiten und andere spannende Einblicke hinter die Kulissen von Toscabio lesen Sie in unserer aktuellen Unternehmerstory.

Hallo Frau Peters, stellen Sie sich und Toscabio doch kurz vor!

Telsche Peters von Toscabio

Hallo zurück und herzlichen Dank für die Möglichkeit meine Story zu teilen. Ich bin in Norddeutschland aufgewachsen und habe nach meiner Studienzeit ein Volontariat zur Journalistin absolviert. Ich habe lange Jahre in verschiedenen Redaktionen gearbeitet und auch viele Jahre als freie Journalistin mit Schwerpunkt auf Reise- und Genussthemen.

ToscaBio hingegen ist meine Firma, und sie widmet sich dem Import und Vertrieb qualitativ hochwertiger italienischer Weine, Olivenöle Extra Nativ und Feinkost. Die meisten meiner Lebensmittel sind – wie meine Firma auch – biologisch zertifiziert. Sie stammen zum großen Teil aus der Toskana, ich habe allerdings auch Produkte aus Südtirol, der Emilia-Romagna, dem Latium und Apulien im Portfolio. Meine Landwirte sind durchweg klein bis mittelgroß und in Deutschland bis auf einige wenige bislang noch kaum unterwegs. Einer meiner Lieblingsproduzenten ist der britische Rockstar Sting, der auf seinem toskanischen Weingut Il Palagio tolle Bio-Weine und -Olivenöl keltert und presst.

Wie ist die Idee zu Toscabio entstanden?

Ich habe elf Jahre lang in Montalcino in der Toskana gelebt und war dort die meiste Zeit für ein Bio-Weingut als PR-Referentin tätig. Im Zuge meines Aufenthalts in der mittelitalienischen Region habe ich über das Thema „Bio-Produzenten aus der Toskana“ ein Buch geschrieben, und viele der interviewten Winzer und Olivenöl-Hersteller haben mich gefragt, ob ich als Deutsche nicht ihre Produkte in meiner Heimat vermarkten könnte. So ist die Idee für ToscaBio entstanden, und aus der Idee dann schließlich die Firma.

Toscabio Toskana

Welche Fähigkeiten und Kenntnisse konnten Sie in die Gründung einbringen? In welchen Bereichen gab es noch Nachholbedarf?

In jedem Fall konnte ich meine Fähigkeiten zur Kommunikation, meine Kenntnisse über die Produkte und natürlich meine italienischen Sprachkenntnisse einsetzen. Zu lernen waren allerdings die gesetzlichen Rahmenbedingungen und das Thema Zoll, das im Zusammenhang mit Wein natürlich eine große Rolle spielt. In die übrigen Themen wächst man rein. Es wird einem ja nicht abgenommen.

Haben Sie sich während der Existenzgründung beraten lassen? Welche Angebote haben Sie genutzt?

Ich habe mich vor der Existenzgründung von den Aktivsenioren beraten lassen, ein hilfreicher Zusammenschluss von Seniorinnen und Senioren, die nach dem Eintritt in ihre Rentenzeit ihre Kenntnisse aus der eigenen beruflichen Zeit jüngeren Menschen beratend zur Verfügung stellen.

Rückblickend - auf was sollten Existenzgründer Ihrer Meinung nach unbedingt achten?

Meiner Meinung nach ist eine realistische Einschätzung wichtig, ob die Geschäftsidee wirklich tragfähig ist. Und dann sollte ein gewisses Maß an Basiskapital vorhanden sein, damit man in magereren Zeiten nicht sofort die Nerven verliert und im Gefühl, Geld verdienen zu müssen, verkrampft. Ich beispielsweise arbeite besser und bin entspannter, wenn ich keinen finanziellen Druck verspüre.

Aufstehen und weitermachen - wie haben Sie Herausforderungen/Krisen/Stolpersteine auf Ihrem Weg gemeistert?

Es gehört sicher eine gewisse mentale Stärke und Standfestigkeit zur Selbstständigkeit, um die dann auch auf lange Sicht erfolgreich verfolgen zu können. Ich persönlich halte mir immer vor Augen, welches die Alternative zu meiner Firma wäre – eine Festanstellung, bei der ich niemals eine solche Entscheidungsfreiheit hätte.

Außerdem war Aufgeben für mich noch nie eine Option. Hilfreich für mich sind Videos auf YouTube zum Thema Selbstständigkeit, mentales Training und Motivation, die mir helfen zu verstehen, dass das Einzige, das einen limitiert, die eigenen Gedanken sind. Wenn ich mal überhaupt nicht mehr weiter weiß oder mutlos bin, rufe ich einen meiner Freundinnen und Freunde an, von denen ich weiß, dass sie mich wieder aufbauen.

Aus welchem Misserfolg haben Sie bisher am meisten gelernt und warum?

2015 wollte ich mit einem deutschen, potenziellen Geschäftspartner den Vertrieb von ToscaBio in Deutschland auf festere Beine stellen – leider stellte sich nach kurzer Zeit heraus, dass er sich quasi die gesamte Firma unter den Nagel reißen wollte. Glücklicherweise war ich damals wach genug, die Geschäftsbeziehung sofort zu beenden. Es hat mich gelehrt, mögliche Kooperationspartner im Vorfeld genauer zu begutachten.

Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen?

Wie schon gesagt, genauer hinschauen und im Zweifel die Finger von einem Geschäft lassen.

Wie groß ist Ihr Team aktuell und was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Im Moment verantworte ich allein meine Firma, mein Lebenspartner hilft mir, wenn ich Verkostungen veranstalte oder auf Geschäftsreise gehe. Ein Plan ist sicher, mein Portfolio noch mehr auszudehnen und es zu komplettieren.

Wenn Sie für Toscabio einen Wunsch frei hätten, welcher wäre das?

Mein größter Wunsch wäre, dass ToscaBio die Anerkennung erfährt, die die Firma verdient. Ich möchte aus dem Firmennamen ToscaBio eine Brand machen, mit dem die Menschen unmittelbar Weine, Olivenöle und Feinkost auf höchsten Qualitätsniveau verbinden. ToscaBio zeigt auf leckerste Weise, was für tolle Weine, Olivenöle und Feinkost in Italien hergestellt werden – und das in Bio-Qualität.

Toscabio, wo geht die Reise hin? Wie sehen Ihre Pläne für die nächsten 12 Monate aus?

Ich bin dabei, einige ziemlich große Kunden zu akquirieren. Mein Ziel ist es, in zwölf Monaten eine stabile Stammkundschaft zu haben, die sich aus privaten Kunden, aber auch aus Feinkostgeschäften, Restaurants, Cateringunternehmen und Hotellerie zusammen setzt. Außerdem würde ich gern die Fühler ins Ausland ausstrecken. Ich habe einige interessante Verbindungen in die Vereinigten Staaten und ins europäische Ausland.

Vielen Dank für das nette Interview, Frau Peters und weiterhin viel Erfolg mit Toscabio.

Sie wollen Ihr Unternehmen auf unternehmenswelt.de präsentieren?

Die Unternehmerstories auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über unternehmerische Erfahrungen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Unternehmen ist die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Unternehmern zu teilen. Sie haben Interesse, dass auch Ihre Unternehmerstory veröffentlicht wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Unternehmerstory" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei Ihnen!

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmerstories: Geschichten erfolgreicher Unternehmer
Unternehmerstories: Geschichten erfolgreicher Unternehmer
Regelmäßig stellen wir Ihnen ausgewählte und interessante Unternehmen vor und wagen einen Blick hinter die Kulissen. Im Interview erfahren wir von den Gründern die Geschichte hinter dem Unternehmen und decken für Sie die Geheimnisse erfolgreicher Unternehmen auf.
Erfolgreich Gründen als Franchisenehmer im Dienstleistungsgewerbe
Erfolgreich Gründen als Franchisenehmer im Dienstleistungsgewerbe
Die Dienstleistungsbranche stellt unter den Franchise-Systemen mit 35 Prozent Marktanteil das beliebteste Gewerbe bei zur Wahl stehenden Franchise-Gründungen dar. Wir geben ihnen einen aktuellen Überblick attraktiver und erfolgreicher Franchise-Systeme im Dienstleistungssektor.
Erfolgreich Gründen als Franchisenehmer in der Gastronomie
Erfolgreich Gründen als Franchisenehmer in der Gastronomie
Mit 25 Prozent Marktanteil unter den Franchise-Konzepten rangiert der Bereich Gastronomie aktuell auf Platz 3 hinter dem Dienstleistungssektor auf Platz 1 (35 Prozent) und Franchise-Unternehmen im Handel auf Platz 2 (30 Prozent). Die wichtigsten Informationen zur Gründung nach bewährtem gastronomischen Konzept haben wir für Sie zusammengefasst.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
07.08.2019

Unternehmerstory mit Susanne Krüger von DIE WOHNFÜHLERIN

„Das Durchhaltevermögen des Dranbleiben ist wohl eine der wichtigsten Tugenden, die es für gesunden und wachsenden Erfolg als Selbständiger braucht."

Unternehmerstory mit Susanne Krüger von DIE WOHNFÜHLERIN

Susanne Krüger ist DIE WOHNFÜHLERIN. Mit ihrem Gespür aus Räumen ein Zuhause zu erschaffen, unterstützt sie ihre Kunden mit einer umfassenden Einrichtungsberatung, entwirft Küchenkonzepte und sorgt für die abgestimmte Farbgestaltung. Im Interview erzählt sie uns von ihrer unersättlichen Neugier, was sie als Unternehmerin ausmacht und was hinter der Einrichtungsphilosophie der WOHNFÜHLERIN steckt.

17.07.2019

Unternehmerstory mit Katharina Jünger von TeleClinic

„Für mich zeichnet sich ein guter Unternehmer durch Eigenschaften wie Klarheit, Entschlossenheit und Gelassenheit aus.“

Unternehmerstory mit Katharina Jünger von TeleClinic

Katharina Jünger ist Gründern und CEO des Münchner Unternehmens TeleClinic. Mit dem Onlineportal ermöglichen sie Patienten den digitalen Arztbesuch an 365 Tagen im Jahr und zu jeder Tageszeit. Im Interview erzählt uns die junge Unternehmerin von den Herausforderungen in einem hart umkämpften Markt, wie der Gesundheitsbranche, als junges Startup Fuss zu fassen und sich auch gegen etablierte Unternehmen behaupten zu können.

26.06.2019

Unternehmerstory mit Timo Siegmann von Timo-Kochtlive

Die Catering & Kochschule aus München

Unternehmerstory mit Timo Siegmann von Timo-Kochtlive

Diese Woche haben wir uns mit Timo Siegmann zum Interview getroffen. Der junge Koch aus München bietet mit seinem Catering & Kochschule regionale Küche aus Produkten höchster Qualität. Wie sein Alltag als Show- und Eventkoch aussieht, mit welchen Herausforderungen er als Einzelunternehmer zu kämpfen hat und wie seine Pläne für das kommende Jahr aussehen, lesen Sie in seiner Unternehmerstory.

unternehmenswelt