28.11.2017

Steuerregeln für die Weihnachtsfeier 2017

Liegt die Veranstaltung im eigenbetrieblichem Interesse ist sie lohnsteuerfrei, aber nur bis zu einer Aufwendungsgrenze

Wenn Sie als Unternehmer die jährliche Weihnachtsfeier mit Ihren Mitarbeitern planen, ist das eine Betriebsveranstaltung, die im eigenbetrieblichen Interesse liegt - und deshalb ist sie lohnsteuerfrei. Aber nur bis zu einem Betrag von 110 EUR pro Arbeitnehmer. Wir erklären Ihnen, worauf Sie noch achten müssen!

Lohnsteuerfreie Weihnachtsfeier bis 110 Euro pro Arbeitnehmer

Die jährliche Weihnachtsfeier sorgt für ein gutes Betriebsklima - davon haben alle was

Sie wollen als verantwortlicher Unternehmer für ein gutes Betriebsklima sorgen und planen die jährliche Weihnachtsfeier mit Ihren Mitarbeitern. Damit sind praktisch die Bedingungen gegeben, um die Feier als eine Betriebsveranstaltung ansehen zu können, die im eigenbetrieblichen Interesse liegt - und sie ist deshalb lohnsteuerfrei. Aber nur bis zu einem Betrag von 110 EUR pro Arbeitnehmer.

Seit 2015 gilt dieser arbeitgeberfreundliche Freibetrag von 110 Euro, bei dem nur die Summe steuerpflichtig ist, die über 110 Euro liegt. Wird dieser Betrag überschritten, muss der Überschreitungsbetrag pauschal oder individuell versteuert werden. Das bedeutet, dass Ihre feiernden Mitarbeiter, die von dem betrieblichen Weihnachtsfest eigentlich profitieren sollten, im schlimmsten Fall vom Finanzamt zur Kasse gebeten werden. Sie müssen dann Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge zahlen, weil diese Feier als "geldwerter Vorteil" anzusehen ist

Überschreitung der Aufwendungsgrenzen wird pauschal besteuert

Um das zu vermeiden bietet das Einkommensteuergesetz (§ 40 Abs. 2 Nr. 2) allerdings eine Alternative an: Der Arbeitgeber kann durch eine Pauschale von 25 % auf die über den Freibetrag hinausgehende Summe die Lohnsteuer für den Mitarbeiter übernehmen. Dazu ein Beispiel:

  • Wird eine betriebliche Weihnachtsfeier ausgerichtet, die pro Kopf 150 Euro kostet, müsste der Betrag von 40 Euro zu 25% versteuert werden und das sind 10 Euro. Ein Unternehmer, der eine 1500 Euro-Weihnachtsfeier für ein zehnköpfiges Teams ausrichtet, das nicht individuell Steuern auf diese Feier zahlen soll, müsste demnach einen Betrag von 100 Euro an das Finanzamt abführen (25% von 400 Euro = 100 Euro).

Es gilt zu beachten, dass die Kosten für mitfeiernde Angehörige nicht in die Gesamtsumme einfließen darf, sondern dem jeweiligen Angestellten zugerechnet werden. Auch hierzu ein Beispiel:

  • Bis 2014 konnte ein Unternehmer, der eine 1500 Euro-Weihnachtsfeier für ein zehnköpfiges Teams ausrichtete, die Steuerpflicht dadurch vermeiden, dass durch das Mitbringen von fünf Angehörigen die Kosten der Weihnachtsfeier durch die Anzahl aller Gäste geteilt wurde. In diesem Falle waren durch die Anwesenheit der Mitarbeiter (10) und der firmenexternen Gäste (5) die Kosten von 100 Euro pro Kopf für die Weihnachtsfeier zu berechnen (1500 Euro geteilt durch 15 Gäste gleich 100 Euro pro Kopf) - die Veranstaltung war damit lohnsteuerfrei geblieben. Dies ist seit Anfang 2015 nicht mehr zulässig. Die Kosten für mitfeiernde Angehörige werden dem jeweiligen Angestellten zugerechnet.

Gesatmkosten einer Weihnachtsfeier im Auge haben

Möchte ein Unternehmer den Freibetrag von 110 Euro pro Mitarbeiter einhalten, gilt es einiges zu bedenken, denn in die Gesamtsumme fließt alles (!) ein, was zur Ausführung der Betriebsfeier nötig ist: die Raummiete, die Kosten für eine Band oder einen DJ, die Anmietung von entsprechendem Equipment (Licht, Ton, Instrumente usw.) sowie Speisen und Getränke. Auch die Weihnachtsgeschenke für die Mitarbeiter müssen in den Betrag von 110 Euro eingerechnet werden, sofern der Unternehmer dafür keine Steuern an den Fiskus abführen möchte. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Die aktuell steuerfreie Aufwendungsgrenze von 1100 Euro für eine Weihnachtsfeier mit einem Team von zehn Mitarbeitern ist da schnell erreicht.

Zum Schluss noch das: Die oben erwähnten Regeln gelten für maximal zwei Feiern pro Jahr, wie die erläuterte Weihnachtsfeier und ein weiteres Firmenjubiläum. Richtet der Unternehmer ein weiteres Fest aus - eine Grillparty im Sommer zum Beispiel -, ist diese Feier voll steuerpflichtig. Er kann sich bei der Steuererklärung aber unabhängig von der zeitlichen Abfolge der Veranstaltungen aussuchen, für welche zwei Veranstaltungen die Freibeträge in Anspruch genommen werden sollen.

Über den Autor

Marcos López

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

unternehmenswelt