Titelbild rt
13.01.2012

unternehmenswelt Franchise-Check: World of Pizza

Franchising beruht auf dem Prinzip, die Selbstständigkeit auf einer bestehenden Geschäftsidee aufzubauen und dabei eine bereits etablierte Marke zu nutzen. Klingt gut, ist aber auch mit verschiedenen Kosten verbunden. Wir stellen Franchise-Konzepte, die Investitionssummen und die Höhe des nötigen Eigenkapitals vor und klären über die Franchisegebühren auf. Heute im Franchise-Check: World of Pizza.

Franchising beruht auf dem Prinzip, die Selbstständigkeit auf einer bestehenden Geschäftsidee aufzubauen und dabei eine bereits etablierte Marke zu nutzen. Klingt gut, ist aber auch mit verschiedenen Kosten verbunden. Wir stellen Franchise-Konzepte, die Investitionssummen und die Höhe des nötigen Eigenkapitals vor und klären über die Franchisegebühren auf. Heute im Franchise-Check: World of Pizza.

Wofür steht World of Pizza? Die Geschäftsidee.
World of Pizza: Bei World of Pizza handelt es sich um ein Delivery-System, welches Pizzen, Pasta, Fingerfood, Burger, Bagels aber auch Salate selbst zubereitet und anschließend ausliefert. Das Sortiment orientiert sich dabei an den amerikanischen Vorbildern. Bei dem Geschäftskonzept wird vor allem Wert auf erstklassige Rohstoffe, frische Zutaten und eigene Rezepturen gelegt.

Das Unternehmen und das Franchise-System
World of Pizza: Das Franchising stellt für World of Pizza einen wichtigen Erfolgsfaktor dar. Das Unternehmen kann in Zusammenarbeit mit den Franchisepartnern bereits über 500.000 Kunden aufweisen. Aus diesem Grund baut das Unternehmen auch weiterhin auf das Prinzip Franchise und sucht stets neue Franchisepartner für über 100 geplante World of Pizza Filialen - bundesweit. Das Unternehmen ist assoziiertes Mitglied im Deutschen Franchise Verband.

Seit wann gibt es World of Pizza?
World of Pizza: Das Unternehmen wurde 1998 von Torsten Kaldun in Potsdam als ein Pizzalieferservice gegründet.

Investitionssumme und Eigenkapital: wie viel muss man aufbringen?
World of Pizza: Die gesamte Investitionssumme liegt bei circa 90.000 Euro. Um Franchisenehmer zu werden, ist ein Eigenkapital von circa 25.000 Euro notwendig.

Welche Franchisegebühren fallen an?
World of Pizza: Um das System, die Geschäftsidee und die Marke nutzen zu können, muss der Franchisenehmer eine Eintrittsgebühr von 7.500 Euro zahlen. Die Franchisegebühr beträgt 5% des Nettoumsatzes und die Werbeumlage liegt bei 1% des Nettoumsatzes.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
World of Pizza: Indem Franchise- und Eintrittsgebühren gezahlt werden, sichern sich die Franchisenehmer auch zusätzliche Leistungen. So bleibt es ihre Aufgabe, sich ihrem Kerngeschäft zu widmen, während sie von der Systemzentrale eine umfassende Betreuung hinsichtlich der Vermarktung und der Ausstattung erhalten. Außerdem unterstützt der Franchisegeber bei der Standortsuche, den Eröffnungsvorbereitungen und bei der zielgruppengerechten Werbung. Die Franchisenehmer profitieren auch von günstigen Konditionen beim Wareneinkauf.

Zum Internetangebot von World of Pizza

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Verena Freese