08.10.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: Mitmachlabor EMA

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Bei der Selbstständigkeit hängt viel von einer ausgefeilten Geschäftsidee ab - bei vielen Gründern scheitert es aber leider genau daran. Franchising bietet daher für viele Unternehmer eine gute Möglichkeit, sich auf dem Markt zu positionieren. Doch welches System soll man wählen? Mit welchen Kosten ist zu rechnen? Wir helfen bei der Entscheidung und stellen ausgewählte Systeme vor. Heute: Mitmachlabor EMA.

Bei der Selbstständigkeit hängt viel von einer ausgefeilten Geschäftsidee ab - bei vielen Gründern scheitert es aber leider genau daran. Franchising bietet daher für viele Unternehmer eine gute Möglichkeit, sich auf dem Markt zu positionieren. Doch welches System soll man wählen? Mit welchen Kosten ist zu rechnen? Wir helfen bei der Entscheidung und stellen ausgewählte Systeme vor. Heute: Mitmachlabor EMA.

Worin besteht die Geschäftsidee von Mitmachlabor EMA?
Mitmachlabor EMA: Das Mitmachlabor EMA hat es sich zum Ziel gesetzt, bei Kindern das Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern wie Physik, Chemie oder Biologie zu fördern und mit ihnen zusammen naturwissenschaftlichen Fragen spielerisch und mit einfachen Experimenten nachzugehen. In kleinen Gruppen wird eine individuelle Förderung je nach Fähigkeiten, Fertigkeiten und Neigungen der Kinder ermöglicht. Das Mitmachlabor EMA bietet für drei verschiedene Altersgruppen (3-5, 5-8, 8-12) insgesamt 22 Kurse an, davon 8 Halbjahreskurse mit 14 Unterrichtseinheiten zu 45 Minuten. In jedem Halbjahreskurs werden Schwerpunktthemen aus den Bereichen Chemie, Biologie und Physik gewählt. Wahlweise kommen Themen aus den Bereichen der Medizin, Paläontologie, Geologie oder Astronomie hinzu. Acht- bis 12-jährige Kinder können Schwerpunktkurse in Chemie, Elektrotechnik und Medizin besuchen. Biologische Schwerpunkte werden u. a. in Form von Exkursionen angeboten. 2007 wurden Mathematikkurse entwickelt und mit ins Programm genommen.

Wo wird das Franchise-Konzept bereits genutzt?
Mitmachlabor EMA: Inzwischen ist EMA in Reinbek bei Hamburg und Umgebung weit verbreitet. Weitere EMA-Betriebe, die dem Netzwerk außerschulischer Lernorte der Universität Kiel angeschlossen sind, sind auch in anderen Orten Deutschlands zu finden. Mittlerweile weist das System 10 Franchise-Betriebe auf.

Wie hoch sind die Investitionssumme und das benötigte Eigenkapital?
Mitmachlabor EMA: Das Franchise-System kann im Nebenerwerb oder im Vollerwerb genutzt werden. Der Franchisenehmer muss mit einer Gesamtinvestition ab 10.000 Euro (Nebenerwerb) und 25.000 Euro (Vollerwerb) rechnen. Mindestens 5.000 Euro sollten als Eigenkapital dabei zur Verfügung stehen.

Welche Franchisegebühren fallen an?
Mitmachlabor EMA: Die Franchisegebühr beträgt für den Nebenerwerb 5.600 Euro und für den Haupterwerb 9.100 Euro.

Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?
Mitmachlabor EMA: Die Vertragslaufzeit beträgt 5 Jahre.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
Mitmachlabor EMA: Ob für den Nebenerwerb oder den Vollerwerb: Franchisenehmer können ein umfangreiches Vermarktungskonzept nutzen. Sie profitieren von fachlichen und didaktischen Schulungen, strukturierten Kurskonzepten sowie Unterrichtsmaterialien zu den einzelnen Kursen mit Arbeitsblättern und Vertiefungsaufgaben. Außerdem erhalten sie ausführliche Versuchsbeschreibungen, die sie auch befähigen, die Kurse dem Alter der Kinder entsprechend zu erteilen. Weiterhin erhalten sie eine kontinuierliche Beratung und Begleitung bei pädagogischen und fachlichen Fragen, eine Einführungsschulung für den Aufbau der selbstständigen Tätigkeit, in der sie wichtige Aspekte des Kundenmanagements, des Marketings, der Auswertung der Kundenzufriedenheit sowie ein Franchise-Handbuch erhalten.

Zum Internetangebot von Mitmachlabor EMA

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

12.06.2019

Franchise-Check: BackWerk

Franchise-Systeme im Visier von unternehmenswelt.de

Franchise-Check: BackWerk

Wieder haben wir ein Franchise zum Gespräch eingeladen und nehmen die Franchisegeber unter die Lupe. Diese Woche hat uns Dr. Patrick Bartsch von BackWerk besucht und stellt sich unseren Fragen. Wie BackWerk vom Discountbäcker zum Backgastronomen wurde und welche interessanten Wachstumsmöglichkeiten BackWerk als Franchise bietet, lesen Sie im aktuellen Franchise-Check.

unternehmenswelt