10.12.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: Call a Pizza

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Viele Franchisegeber haben sich im Bereich Gastronomie auf Food Delivery Services spezialisiert. Ein Beispiel ist auch der Pizzalieferdienst Call a Pizza. Bereits seit 1986 setzt das Unternehmen auf Franchising und misst der Zusammenarbeit mit regionalen Masterfranchisenehmern eine große Bedeutung bei. Alle Konditionen und Leistungen des Franchise-Konzepts zeigt unser Franchise-Check.

Viele Franchisegeber haben sich im Bereich Gastronomie auf Food Delivery Services spezialisiert. Ein Beispiel ist auch der Pizzalieferdienst Call a Pizza. Bereits seit 1986 setzt das Unternehmen auf Franchising und misst der Zusammenarbeit mit regionalen Masterfranchisenehmern eine große Bedeutung bei. Alle Konditionen und Leistungen des Franchise-Konzepts zeigt unser Franchise-Check.

Worin besteht die Geschäftsidee von Call a Pizza?
Call a Pizza: Bei Call a Pizza handelt es sich um ein Unternehmen, welches sich im Bereich Pizza Home Delivery angesiedelt hat. Als Pizzalieferdienst setzt Call a Pizza auf beste Qualität, kurze Lieferzeiten und qualitativ hochwertige Produkte. Neben Pizzas liefert das Unternehmen auch Salate und diverse Pastavariationen. Das Unternehmen setzt auf die Zusammenarbeit mit regionalen Masterfranchisenehmern.

Seit wann gibt es das System und wie viele Standorte weist es auf?
Call a Pizza: 1985 brachte der Unternehmensgründer Rudolf Hochreiter die Idee des „food by phone“ aus den USA nach Deutschland. Der erste Pilotstore in München stellte den Grundstein für die Marke Call a Pizza dar. Die erste Franchiselizenz wurde kurz danach vergeben, so dass der erste Franchisebetrieb 1986 eröffnen konnte. Das expandierende Unternehmen ist mittlerweile an über 80 Standorten vertreten.

Wie hoch ist die Investitionssumme?
Call a Pizza: Bei der Eröffnung eines neuen Call a Pizza-Stores müssen Franchisenehmer mit einer Gesamtinvestition von rund 100.000 Euro rechnen. Als Eigenkapital müssen mindestens 20.000 Euro investiert werden.

Welche Franchisegebühren fallen an?
Call a Pizza: Die Franchisegebühr ist einmalig vom Partner beim Eintritt in das Franchisesystem zu zahlen und beträgt 10.000 Euro.

Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?
Call a Pizza: Die Vertragslaufzeit beträgt immer 2 x 5 Jahre.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
Call a Pizza: Der Franchisegeber unterstützt seine Systempartner in vielen Bereichen. Die Franchisenehmer erhalten vom Systemgeber ein exklusives Liefergebiet, Unterstützung bei der Finanzierung des Stores, umfangreiche Schulungen und Betreuung, beste Einkaufskonditionen sowie eine umfassende Werbestrategie.

Zum Internetangebot von Call a Pizza

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

15.01.2020

So eröffnen Sie gut vorbereitet ein Franchise in der Schweiz

Chancen und Risiken beim Markteintritt beachten

So eröffnen Sie gut vorbereitet ein Franchise in der Schweiz

Attraktive steuerliche Bedingungen und eine hohe Lebensqualität sprechen für die Schweiz als Arbeits- und Lebensmittelpunkt. Der Franchisemarkt bietet interessierten Gründern sowie Unternehmen mit Expansionswunsch lukrative Einstiegsmöglichkeiten. Wir zeigen, welche Besonderheiten für eine Franchisegründung in der Schweiz gelten und geben einen Überblick relevanter Anlaufstellen.

08.01.2020

Verdienstmöglichkeiten als Franchisenehmer

So schätzen Sie Umsätze und Erträge Ihres Franchise realistisch ein

Verdienstmöglichkeiten als Franchisenehmer

Als selbständiger Franchisenehmer können Sie prospektive Umsätze Ihres Unternehmens genauer kalkulieren als Gründer mit eigenem Konzept. Sie profitieren von den Erfahrungen aktiver Franchisenehmer und den Angaben der Franchisezentrale. Darüber hinaus können Sie selbst anhand konkreter Fragestellungen Umsatz und Ertrag Ihres Franchise besser einschätzen. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert.

unternehmenswelt