18.09.2018

IT-Sicherheit für KMU: Kostenlose Online-Kurse

Neue Online-Kurse des Bundesministeriums für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Zwei Kurse des BSI vermitteln online Grundwissen zu IT-Sicherheit. Das Angebot ist kostenlos und nimmt IT-Sicherheitskonzepte von A bis Z in den Blick. Während es im IT-Sicherheitskurs um grundlegende IT-Sicherheitsstrategien und ihre Umsetzung in Unternehmen geht, gibt der Kurs Notfallmanagement einen Überblick über Prävention vor Ausnahmesituationen und Krisenmanagement.

Zwei neue Online-Kurse des Bundesministeriums für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) informieren über IT-Grundschutz und Notfallmanagement. Damit will das BSI seine Standards in beiden Themenbereichen bekannt machen und ihre Implementierung auch für Anwender ohne Spezialkenntnisse erleichtern.

Kurs IT-Grundschutz

Der Online-Kurs IT-Grundschutz vermittelt in neun Lektionen Grundwissen zur IT-Grundschutz-Methodik und will zeigen, wie diese konkret angewendet werden kann. Folgende Themen kommen im Online-Kurs vor: Sicherheitsmanagement, Strukturanalyse, Schutzbedarfsfeststellung, Modellierung, IT-Grundschutz-Check, Risikoanalyse, Umsetzungsplanung sowie Aufrechterhaltung und Verbesserung von Sicherheitskonzepten. Jede Lektion schließt mit einem Multiple-Choice-Test ab und stellt die Lösungen zu den Testfragen auch bereit. Eine PDF-Version des Kurses umfasst 103 Seiten.

Kurs Notfallmanagement

Im Online-Kurs Notfallmanagement werden Fragen behandelt, die in Ausnahmesituationen in puncto IT-Sicherheit wichtig werden: Was kann präventiv getan werden, damit Unternehmen Notfälle und Krisen möglichst unbeschadet überstehen? Was ist zu tun, um bei der Unterbrechung wichtiger Prozesse deren raschen Wiederanlauf zu bewerkstelligen? Was sind überhaupt die kritischen Ressourcen und Prozesse eines Unternehmens? Die neun Kapitel können online Schritt für Schritt durchgegangen oder in einem PDF heruntergeladen werden.

Wie sehen die Online-Schulungen aus?

Die beiden Schulungen zum IT-Grundschutz und zu Notfallmanagement stehen kostenlos auf der Webseite des BSI zur Verfügung. Wer die Kurse belegen will, kann sich entweder auf den Webseiten des BSI durch die Lektionen klicken oder das gesamte Kursmaterial als PDF herunterladen.

Interaktive Elemente oder einen Wechsel von Medien sollte man dabei allerdings nicht erwarten: Videos, Audios oder Screencasts gibt es nicht. Stattdessen besteht der Kurs aus gut strukturierten Textmaterialien mit zahlreichen Grafiken. Wie das vermittelte Wissen angewendet werden kann, demonstrieren beide Kurse anhand eines fiktiven Beispielunternehmens. Zahlreiche Verlinkungen zu Informationsmaterialien des Bundesministeriums ergänzen das Angebot.

Ziel: auch kleine Unternehmen ohne spezialisiertes IT-Fachpersonal erreichen

Laut BSI-Vizepräsident sollen mit den beiden Kursen gerade Unternehmen ohne Fachpersonal im Bereich IT-Sicherheit erleichtert werden, ihre IT-Infrastruktur zu schützen: „Der IT-Grundschutz ist Fundament und Werkzeug zugleich, wenn es um systematische Informationssicherheit für Unternehmen, Behörden und Organisationen geht. Mit unseren neuem Online-Angebot machen wir den modernisierten IT-Grundschutz noch zugänglicher. So können auch kleinere Unternehmen ohne ausgewiesenes Fachpersonal ihr eigenes IT-Sicherheitsniveau noch einfacher steigern. Damit gibt es keine Ausreden mehr, wenn es um die Absicherung der eigenen IT-Infrastruktur geht"

Die beiden Seminare stehen online und als PDF auf den Webseiten des BSI zur Verfügung.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
10.12.2019

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Antragstellung zu aktueller Richtlinie noch bis 31. Dezember 2019 einschließlich Sofortbearbeitung

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand wird überarbeitet und ab 2020 mit neuer Richtlinie veröffentlicht. Das Förderinstrument des BMWi unterstützt KMU bei der Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen mit der anteiligen Kostenübernahme von fast 400.000 EUR. KMU, die bis zum 31. Dezember 2019 ihre Bewerbungsunterlagen einreichen, können auf eine Sofortbearbeitung ihres Antrages nach alter Richtlinie bauen, dies gab das BMWi am 2. Dezember via Pressemitteilung bekannt. Alle Informationen zu Förderbedingungen und Antragstellung haben wir zusammengefasst.

07.11.2019

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

Rechtliche Vorgaben und allgemeine Übereinkünfte

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

KMU müssen auf Wunsch ihrer Kunden vor Vertragsabschluss oft einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser beziffert die voraussichtlich entstehenden Auftragskosten anhand vorab definierter Geltungsbestimmungen. Wir erläutern Ihnen, welche Punkte Ihr Kostenvoranschlag unbedingt enthalten muss und welche rechtlichen Konsequenzen bei wesentlichen Abweichungen u.U. auf Sie zukommen können.

06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

unternehmenswelt