03.06.2019

Franchise-Interview mit SONNENTOR

Wie ein Waldviertler eines der erfolgreichsten österreichischen Unternehmen gründete

1988 hatte der erst 23-jährige Johannes Gutmann eine Idee, für die er damals wenig Anerkennung erntete. Er wollte Bio-Produkte aus seiner Heimat in einem Portfolio und unter dem Logo einer lachenden Sonne vertreiben. Mittlerweile ist das Ein-Mann-Startup zu einem Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern angewachsen und zählt zu den erfolgreichsten Unternehmen in Österreich. 2014 wurde das SONNENTOR Geschäftskonzept in Deutschland mit dem Green Franchise Award ausgezeichnet. Franchise-Verantwortlicher Berndt Kienmeyer gibt im Interview Einblicke in die Geschichte von SONNENTOR und welche persönlichen und finanziellen Anforderungen Franchise-Partner erfüllen sollten.

Hallo Herr Kienmeyer, schön, dass Sie Zeit gefunden haben. Stellen Sie sich und SONNENTOR bitte kurz vor! Was macht SONNENTOR als Franchisesystem aus?

Die Sonnentor Kräuterhandels GmbH wurde 1988 von Johannes Gutmann im Waldviertel gegründet. Ausgangsidee war, bäuerliche Bio-Spezialitäten zu sammeln und unter dem Logo der lachenden Sonne überregional und international zu vermarkten. Faire Bezahlung, der wertschätzende Umgang mit allen Partnern und der Schutz des natürlichen Kreislaufs des Lebens sind gelebte Firmenphilosophie.

Heute haben wir zirka 350 Mitarbeiter in Österreich und 150 in Tschechien. Derzeit gehören mehr als 300 Bauern zur Sonnentor Familie.

Besonders wichtig für den Vertrieb ist der Bio-Fachhandel, der die Spezialitäten in mittlerweile über 50 Ländern dieser Welt führt. Nachdem die Nachfrage nach Sonnentor Produkten aber kontinuierlich zugenommen hatte, war der Aufbau eines eigenen Franchisekonzepts 2008 der nächste logische Schritt. In Summe gibt es bereits 30 SONNENTOR Geschäfte in Österreich, Deutschland und Tschechien. 19 davon sind als Franchise geführt. Ein Konzept mit Zukunft.

Die Geschäfte sind wahre Wohlfühloasen, die das SONNENTOR Sortiment und ein passendes Ergänzungssortiment präsentieren. Das Ladenbaukonzept spiegelt durch die Verbindung von traditionellen und modernen Ladenbauelementen unsere Philosophie wider. Die Produktpalette reicht von Tees, Kräutern und Gewürzen, Kaffee, Kinderprodukten, Duft und Pflege, Süßes und Knabbereien.

Seit 2010 darf ich die Franchisezentrale leiten und gemeinsam mit meinem 7-köpfigen Team tragen wir durch aktive Betreuung, Entwicklung und Innovation in der Zentrale zum wirtschaftlichen Erfolg unserer Franchisepartner bei. Meine Hauptaufgabe ist die Partnerrekrutierung und Partnerbetreuung sowie die Standortakquise und –bewertung.

Welche Voraussetzungen muss ein zukünftiger Franchise-Partner mitbringen? Welche Kriterien sind SONNENTOR wichtig?

Welche Voraussetzungen muss ein zukünftiger Franchise-Partner mitbringen? Welche Kriterien sind SONNENTOR wichtig?

Grundvoraussetzung ist die Identifikation mit der SONNENTOR Philosophie und Werten. Begeisterung für Bio-Lebensmittel insbesondere Tee, Kräuter und Gewürze. Begeisterung im Umgang mit Kunden und Freude am Verkaufen. Einsatzfreude und hohe Motivation/Servicebereitschaft, Ausdauer, 30 % Eigenkapitalquote für Investition in Geschäfts- und Ladenbau.

Mit SONNENTOR können Ihre Partner was den Standort angeht, flexibel sein. Welche Bedingungen muss ein Standort dennoch erfüllen?

SONNENTOR Standorte müssen gut frequentierte Standorte in Innenstädten oder Lagen in Einkaufszentren mit einer Größe zwischen 50 und 100 m² sein. Die Geschäftslokale müssen ebenerdig sein und eine gewisse Auslagenbreite aufweisen. Nachdem die Standortwahl die wichtigste Entscheidung ist, werden diese genau analysiert und müssen unseren Kriterien hinsichtlich Frequenz, Größe, Ausstattung und Zielgruppe entsprechen.

Welche Vorteile bieten Sie Ihren Partnern?

Da gibt es wirklich einiges zu benennen:

  • Rückhalt durch die starke Marke SONNENTOR und Servicezentrale
  • Einzigartiges Geschäftskonzept und Ladenbau
  • Attraktives SONNENTOR Sortiment mit laufender Sortimentspflege und tollen Produktinnovationen
  • Unterstützung bei der Immobiliensuche und Prüfung
  • Businessplan, Wirtschaftlichkeitsanalysen
  • Handbuch und eigenes Franchise-Intranetportal
  • Grundschulung und laufende Weiterbildungsmaßnahmen
  • Professionelles Marketing und PR Arbeit
  • Präsentationshilfen und verkaufsfördernde Maßnahmen
  • Weiterentwicklung des Systems und der Marke, Markenschutz
  • Hochwertige Qualität und Kompetenz in der Produktion und Logistik
  • Aktive Betreuung durch Partner-Manager und regelmäßige Partnertreffen
  • Attraktive Einkaufspreise und Verdienstmöglichkeiten im Lebensmitteleinzelhandel

Welche einheitlichen Standards gibt SONNENTOR vor und wie werden sie umgesetzt?

Das Franchise Handbuch regelt im Prinzip die Standards hinsichtlich, Ladenbau, Sortiment (was darf z.B. als Ergänzungssortiment geführt werden), Kommunikation und Betreuung (wie Partnerbesuche und Tagungen), einheitliches Kassensystem, Warenwirtschaft, Marketing (regionales versus überregionales Marketing), Aus- und Weiterbildung (was sind z.B. verpflichtende Schulungsmaßnahmen) und Controlling und Benchmarking.

Nicht nur durch Unterzeichnung des Franchise Vertrages verpflichten sich sowohl die Zentrale und die Partner zur Umsetzung und Einhaltung der Standards, sondern weil beide davon überzeugt sind damit wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Wie überprüfen Sie, ob die vorgegebenen Standards eingehalten werden?

Es gibt natürlich auch Partner, die nicht immer zu 100 % die Standards einhalten. Überprüft werden diese durch regelmäßige Partnerbesuche (angekündigt und nicht angekündigt). Eine zusätzliche „Qualitätskontrolle“ ist das Feedback der Kunden aus den Geschäften.

Welche Franchisegebühren fallen an und wie hoch ist die Eintrittsgebühr ins Franchisesystem?

Die einmalige Einstiegsgebühr beträgt 10.000 EUR. Die laufende Franchisegebühr beträgt 4 % vom monatlichen Nettoumsatz.

Wo liegt aktuell die größte Herausforderung für SONNENTOR?

In Deutschland stehen wir im Vergleich zu Österreich mit dem SONNENTOR Geschäftskonzept in der Start- und Entwicklungsphase. Daher ist vielen potentiellen Interessenten noch nicht bekannt, dass wir ein Franchisekonzept anbieten. Die größte Herausforderung ist aber, sowohl in Österreich als auch in Deutschland gut frequentierte und vor allem leistbare Geschäftsflächen zu finden, die wir für unser Geschäftskonzept brauchen.

Wie entwickeln Sie sich weiter? Wie sehen die nächsten Schritte für SONNENTOR aus?

Wie jedes seriöse Franchisesystem müssen wir ein Geschäftskonzept anbieten, weiterentwickeln, steuern und ein Leistungspaket zur Verfügung stellen, mit dem ein Franchisenehmer erfolgreich sein kann. Derzeit arbeiten wir an einer Expansionsstrategie für Deutschland und schauen wo wir hinsichtlich Ladenbau, Sortiment, Digitalisierung und natürlich auch Kosten effizienter werden können. Die neuen Erkenntnisse sollen auch in einer bereits fixierten neuen Geschäftsfläche ab November sichtbar werden.

Generelles Ziel muss immer eine hohe Partnerzufriedenheit bestehender und neuer Partner sein.

Der Franchise-Markt wächst stetig. Wie gestaltet sich der Mehrwert für Franchisenehmer?

Das SONNENTOR Geschäftskonzept ist ein einzigartiges, unverwechselbares Konzept in einem Wachstumsmarkt, in dem sich Nachhaltigkeit, regionale Entwicklung und wirtschaftlicher Erfolg ausgezeichnet miteinander verbinden lassen.

Wie hoch sind die Investitionssumme und das benötigte Eigenkapital?

Abhängig von der Substanz der Immobilie beträgt diese zwischen 150.000 EUR und 200.000 EUR. 30 % Eigenmittel von der Investitionssumme sind Voraussetzung.

Wie hoch beläuft sich der Jahresumsatz und wie sind die Verdienstmöglichkeiten für den Franchisenehmer?

Abhängig vom Standort zwischen 300.000 EUR und 800.000 EUR Jahresnettoumsatz. Jahresgewinn zwischen 30.000 EUR und 100.000 EUR.

Welche Kenntnisse und Qualifikationen sollte ein Franchisenehmer vorweisen können?

Nachdem es hier um eine selbstständige Tätigkeit geht sollte zusätzlich zu den bereits genannten Kriterien ein gewisses kaufmännisches Verständnis sowie Führungsqualitäten, Teamgeist und Organisationstalent mitgebracht werden.

Besteht die Möglichkeit SONNENTOR vor Vertragsunterschrift an einem Franchise-Standort einen Tag kennenzulernen?

Natürlich ja. Das ist sogar erwünscht. Es ist auch Voraussetzung, dass sich mögliche zukünftige Partner mit bestehenden Franchise Partner ausgetauscht haben.

Gibt es Unterschiede zwischen SONNENTOR in Deutschland und an internationalen Standorten?

Auch wenn auf den ersten Blick zwischen Österreich und Deutschland keine kulturellen Unterschiede ersichtlich sind, sind die Verhaltensmuster deutscher Interessenten und Kunden in manchen Bereichen anders, auf diese wir uns einstellen müssen.

Vielen Dank, Herr Kienmeyer für das aufschlussreiche Gespräch!

Sie möchten Franchise-Partner werden? - So erreichen Sie SONNENTOR

Sie möchten Franchise-Partner werden? - So erreichen Sie SONNENTOR

SONNENTOR Franchise

Ansprechpartner:

Herr Berndt Kienmeyer

berndt.kienmeyer@sonnentor.at

Tel: +43 2875/7256

BIOneers wanted:

Senden Sie uns eine Mail und wir stellen Ihr Franchise-System in den Fokus!

Franchise-Systeme werden für Gründer immer attraktiver, doch längst nicht alle wissen überhaupt um diese Möglichkeit der Selbstständigkeit und die Details einer entsprechenden Geschäftsgründung. Unternehmenswelt.de stellt regelmäßig ausgewählte Franchise-Systeme vor. Sie haben Interesse, dass auch Ihr Franchise vorgestellt wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Franchise-Interview" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei Ihnen!

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
17.06.2019

Interview mit Lizenzsystem Körperformen

Ein starkes Konzept für Lizenzpartner

Interview mit Lizenzsystem Körperformen

EMS Training ist eine besonders effektive Methode zum Muskelaufbau, die den Traum vom zeiteffizienten und gleichzeitig intensiven Training wahr machen will. Körperformen gilt seit 2011 als der etablierte Ansprechpartner für EMS-Training in vielen deutschen Städten, in Österreich, in der Schweiz und in Italien. Im Gespräch mit unternehmenswelt erklärt Carola Brauckmann, Marketing-Verantwortliche bei Körperformen, über welche Qualitäten Lizenzpartner verfügen sollten und welchen Leistungskatalog Ihnen Körperformen als Lizenzsystem bietet.

12.06.2019

Franchise-Check: BackWerk

Franchise-Systeme im Visier von unternehmenswelt.de

Franchise-Check: BackWerk

Wieder haben wir ein Franchise zum Gespräch eingeladen und nehmen die Franchisegeber unter die Lupe. Diese Woche hat uns Dr. Patrick Bartsch von BackWerk besucht und stellt sich unseren Fragen. Wie BackWerk vom Discountbäcker zum Backgastronomen wurde und welche interessanten Wachstumsmöglichkeiten BackWerk als Franchise bietet, lesen Sie im aktuellen Franchise-Check.

10.06.2019

Franchise Interview mit Waffle Bike

Süßes Street Food für jede Jahreszeit

Franchise Interview mit Waffle Bike

Bereits seit 2010 ist Mitgründer Tobias Zimmer mit dem mobilen Kaffee-Franchise-System Coffee-Bike erfolgreich. Im Sommer 2016 folgte die logische Konsequenz - frisch gebackene belgische Waffeln als süße Begleiter im Portfolio des Streed Food-Startups. Seit der Gründung von Waffle-Bike haben interessierte Franchisepartner nunmehr die Gelegenheit den Prinzipien der Gründer nach höchster Qualität und bestem Service zu folgen. Was es an Know-how benötigt, damit für Franchisepartner die Waffeleisen glühen, erklärt Tobias Zimmer auf unternehmenswelt.de.

unternehmenswelt