E-Commerce

Wissenswertes rund um den Onlinehandel

Clevere Geschäftsmodelle, interessante Entwicklungen im Onlinehandel. Wir liefern die wichtigsten News für Unternehmer, Händler und Gründer im E-Commerce.

Sofortüberweisung keine zumutbare Bezahlmethode mehr
Wer als Onlinehändler seine Waren mit Sofortüberweisung bezahlen lässt, wird das in Zukunft nicht mehr tun können. Der Bundesgerichtshof entschied, dass diese gängige Praxis der gebührenfreien Bezahlmethode (von denen Händler mindestens eine anbieten müssen) gegen die AGBs der meisten Banken verstößt - und damit unzulässig ist.
Kaufsafari - B2B Handelsplattform für neue Produkte
Wie bekommen junge Unternehmen ihre Produkte in den Handel? Kaufsafari aus Duisburg will Gründer bei diesem Schritt unterstützen und bringt für sie die Produkte in die Regale. Wir werfen einen Blick auf die Handelsplattform.
Business in a Box - PayPal startet Service-Tool für Onlinehändler
Mit einem neuen Service will PayPal kleinen Onlinehändlern den Start ins E-Commerce-Business erleichtern und hat in diesem Zusammenhang das Hilfe-Tool „Business in a Box“ ins Leben gerufen. Wir schauen uns an was dahinter steckt.
PayPal führt Ratenzahlung für Online-Shops ein
Das Finanzierungsangebote den Umsatz im Handel nachweislich stärken ist bekannt und immer mehr Käufer nutzen diese Angebote. Nun macht sich auch PayPal diesen Trend zu nutze und führt die Ratenzahlung für Onlineshops ein.
Lieferfrist muss im Onlinehandel genau festgelegt werden
Das Oberlandesgericht in Bremen hat in einem im Dezember veröffentlichten Beschluss (Az.: 2 W 55/09) entschieden, dass Klauseln mit ungenauen Lieferfristen abgemahnt werden können, weil diese gegen wettbewerbsrechtliche Bestimmungen verstoßen. Angaben wie "Die Lieferzeit beträgt in der Regel 2-3 Tage." sind somit unzulässig, weil diese gegen das Bestimmtheitsgebot verstoßen und können entsprechend von Wettbewerbern bzw. beauftragten Anwälten abgemahnt werden.
Geschäftsmodell Online-Apotheke
Durch Onlinehandel und preiswerte Eigenmarken verlagern sich weiterhin die Marktanteile im streng regulierten, rund 39 Mrd. Euro Umsatz schweren, Apothekenmarkt. Hauptpriorität hat der Kampf um Marktanteile im stark wachsenden und lukrativen Onlinegeschäft mit nichtverschreibungspflichtigen Medikamenten, von denen bereits jedes zehnte online gekauft wird.
Vorsicht als Händler bei der Nutzung von Preisvergleichen
Das Internet steht als Marketingmöglichkeit bei Unternehmern hoch im Kurs. Dabei wird nicht nur die eigene Webseite zum Bewerbern von Produkten und Diensten genutzt, sondern oft auch Online-Preisvergleiche bzw. Preissuchmaschinen. Nach einem aktuellen Urteil des BGH (Az.: I ZR 123/08) ist hierbei Vorsicht geboten, weil die in Preisvergleichen dargestellten Preise zu keinem Zeitpunkt von denen im eigenen Webauftritt
Änderungen im Widerrufs- und Rückgaberecht ab 11. Juni 2010
Wer mit einem Onlineshop selbstständig tätig ist, muss sich demnächst auf Änderungen einstellen. Ab dem 11. Juni 2010 tritt eine Gesetzesänderung des Widerrufs- und Rückgaberechts in Kraft, was wesentliche Auswirkungen auf das Betreiben von eShops haben wird. Onlineshopbetreiber oder zukünftige Existenzgründer sollten diese Änderungen in ihren Widerrufsbelehrungen vermerken, ansonsten drohen unnötige Abmahnungen.
Onlinehändler müssen Vorgaben bei Energiekennzeichnung beachten
In Sachen Unternehmensgründung entscheiden sich viele Selbstständige immer häufiger für den Onlinehandel. Was den Kosten- und Zeitfaktor angeht, so bietet der elektronische Handel natürlich einige Vorteile. Jedoch gibt es für Onlineshops auch zahlreiche rechtliche Vorgaben, die vom Shopbetreiber unbedingt eingehalten werden müssen. So zum Beispiel auch die Pflichtangaben zur Energiekennzeichnung.
Online-Shopping und stationärer Handel wachsen zusammen
Für Unternehmer, die einen stationären Handel betreiben und für die, die sich auf das E-Commerce konzentrieren und ihre Existenzgründung darauf aufbauen, gibt es gute Nachrichten: waren sie einst als Konkurrenten auf einem Markt angesiedelt, so scheinen nun beide Bereiche stärker zusammenzuwachsen. Einer Studie zufolge ist das Internet die wichtigste Informationsquelle bei Kaufentscheidungen.
Online-Händler klagen über Missbrauch bei Widerrufsrecht
Selbstständige, die sich auf den Online-Handel spezialisiert haben, müssen von Beginn ihrer Unternehmensgründung an zahlreiche Verbraucherschutzgesetze beachten. Regelungen wie zum Beispiel das Widerrufsrecht sollen Verbraucher auch im Netz schützen. Doch gerade dies wird Onlinehändlern mittlerweile zum Verhängnis. Eine aktuelle Umfrage des DIHK zeigt, dass das Widerrufsrecht zu häufig missbraucht wird.
Onlinehandel: Vorsicht bei leeren Werbeversprechen
Unternehmen, deren Geschäftsidee auf dem Onlinehandel beruht, sind einem hohen Konkurrenzdruck ausgesetzt. Immerhin gibt es zahlreiche Onlineshops, die Produkte und Dienstleistungen jeder Art anbieten. Da ist es verständlich, dass man sich mit seinem Angebot von der Konkurrenz abheben will, zum Beispiel indem man seine Ware „frei Haus“ liefert. Jedoch sollte dies nicht nur ein leeres Werbeversprechen sein.
Onlineshops: Bestellbestätigung ist keine Angebotsannahme
Unternehmen, deren Businessplan und Unternehmenskonzept auf dem Bereich Onlinehandel basiert, stehen hin und wieder Rechtsstreits hinsichtlich der Wirksamkeit geschlossener Verträge gegenüber. Oft scheint es Käufern oder Verkäufern nicht ganz klar zu sein, wann beim E-Shopping tatsächlich ein Kaufvertrag entsteht oder nicht. Das Amtsgericht München hat sich mit einem dieser Fälle beschäftigt.
Durchgestrichene Preise in Onlineshops nicht irreführend
Im Onlinehandel wird immer wieder über die eindeutige Kennzeichnung von Produkten, ihre Beschreibung und Auspreisung diskutiert. Im Sinne des Verbraucherschutzes muss sich jeder Unternehmer an klare Regelungen halten, auch wenn er die Existenzgründung gerade erst vollendet hat und den Schritt auf den Markt wagt. Das OLG Düsseldorf hat sich kürzlich mit einem Fall von angeblicher Irreführung beschäftigt.
Onlinehandel kann mit stetigen Einnahmen rechnen
Wer über eine Existenzgründung im Bereich Online-Handel nachdenkt, der könnte auf ein aussichtsreiches Geschäft setzen. Die Möglichkeit, Produkte aller Art über das Internet zu bestellen, erfreut sich großer Beliebtheit. Die Ergebnisse einer Studie besagen, dass das Online-Shopping nicht nur zum gegenwärtigen Zeitpunkt, sondern auch in Zukunft von einer steigenden Nachfrage geprägt sein wird.
Onlinehandel: Aktuelle Angaben in Preissuchmaschinen sind Pflicht
Viele Onlinehändler lassen ihre Produkte von Preissuchmaschinen erfassen. Das ist zwar insofern praktisch, als dass sich das Angebot im Netz schneller verbreitet und so mehr Kunden auf die Produkte des Onlineshops aufmerksam werden, doch es birgt auch gewisse Gefahren. Bedient man sich im Onlinehandel dieser Form des Marketings, sollte man die dort aufgeführten Preise immer auf Aktualität überprüfen.
Jedes vierte Unternehmen setzt auf Onlinehandel
Wenn sich Unternehmer im Rahmen ihrer Selbstständigkeit für den Handel entscheiden, können sie diesen über ein Ladengeschäft, also stationär, oder online betreiben. Laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes erfreut sich vor allem Letzteres großer Beliebtheit: der Anteil der Unternehmen, die ihre Produkte neben den herkömmlichen Vertriebswegen auch über das Internet verkauft haben, ist stark gestiegen.
Onlinehandel: Das Jahr 2010 zeigt sich mit Umsatzrekord
Viele Unternehmer, die ihre Selbstständigkeit auf dem Handel aufbauen, setzen auf den Vertrieb im Internet. Dass der Onlinehandel nicht die schlechteste Wahl ist, belegen aktuelle Umsatzzahlen. Glaubt man den Ergebnissen einer vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bhv) durchgeführten Studie, so wird im Online- und Versandhandel 2010 erstmalig die 30-Milliarden-Euro-Grenze durchbrochen werden.
Onlinehandel: Informationspflicht bei Verkauf über mobile Endgeräte
Viele Unternehmer entscheiden sich für den Onlinehandel, da sie damit flexibler arbeiten, einen weltweiten Kundenkreis aufbauen und auch teure Mieten für Ladenlokale sparen können. Die Informationspflichten, die sie hier erfüllen müssen, gilt es auch bei Vertrieb über Apps auf mobilen Endgeräten einzuhalten. Ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm zeigt, was Händler dabei beachten müssen.
Onlinehandel: Ausprobieren der Ware verlangt keinen Wertersatz
Unternehmer, die im Rahmen ihrer Selbstständigkeit auf den Onlinehandel setzen, müssen zahlreiche Richtlinien zum Schutz der Verbraucher beachten, so auch beim Rückgabe- und Widerrufsrecht. Der Bundesgerichtshof hat die Rechte der Käufer gestärkt. Er entschied, dass diese im Fall des Widerrufs eines Fernabsatzvertrages den vollen Kaufpreis zurückverlangen können - auch wenn ein möglicher Wertverlust eintritt.
Übersetzungssuche Linguee erhält Kapital
Wenn ein Unternehmen ausgebaut, die Expansion vorangetrieben und neue Tools und Features entwickelt werden sollen, ist immer eine Menge Kapital notwendig. Genau darüber kann sich jetzt die Übersetzungssuche Linguee freuen. Wie vermeldet wurde, konnte das Unternehmen eine Finanzierungsrunde abschließen. Dabei erhöhen die BrainsToVentures AG und deren hauseigener Side Fund ihre Unternehmensanteile.
Onlinehandel: Verstoß gegen eBay-Grundsätze ist nicht wettbewerbswidrig
Der Onlinehandel ist bei vielen Selbstständigen beliebt, da dieser im Gegensatz zum stationären Handel einige Kostenvorteile mit sich bringt. Nicht selten setzen Unternehmer dabei auf das Betreiben eines eBay-Shops. Hier müssen sie sich zusätzlich an die eBay-Richtlinien halten. Doch was passiert, wenn sie diese Grundsätze missachten? Können sie dabei des unlauteren Wettbewerbs beschuldigt werden?
Onlinehandel: Macht er bald 20 % des Gesamthandels aus?
Im Rahmen der beruflichen Selbstständigkeit setzen viele Unternehmer auf den Handel. Hier entscheiden sich nicht wenige für das E-Commerce, da es einige Kostenvorteile und eine größere Reichweite verspricht. Keine schlechte Wahl, denn glaubt man einer aktuellen Studie des eWeb-Research-Center der Hochschule Niederrhein, wird der Onlinehandel im Non-Food-Bereich noch in diesem Jahr über 10 Prozent wachsen.
Müssen Onlinehändler ihre Waren bald europaweit anbieten?
Im Rahmen ihrer Selbstständigkeit setzen viele Unternehmer auf den Handel. Neben dem stationären Handel sind vor allem der Online- und Versandhandel sehr gefragt, da Händler hier von einer großen Reichweite profitieren. Aufgrund eines Richtlinienentwurfs des Europäischen Parlaments könnte das Geschäft für Online- oder Versandhändler in Zukunft jedoch mit einem großen Aufwand verbunden sein.
Bezahlen im Internet: Rechnung am beliebtesten
Viele Selbstständige wählen den Handel als Geschäftsfeld aus - vor allem der Onlinehandel bietet dabei so einige Vorteile. Immerhin erreicht man über das Internet viel mehr potenzielle Käufer und spart sich teure Ladenmieten. Auch der Bezahlvorgang verlagert sich beim Onlineshopping ins Internet. Eine Studie zeigt jetzt, welche Bezahlmethoden bei den Käufern am besten ankommen.
EU: Verbraucherrecht wird voraussichtlich verschärft
Gerade für Existenzgründer bietet sich der Onlinehandel aufgrund der Kostenersparnis im Vergleich zum stationären Einzelhandel an, dennoch müssen Händler sich zukünftig auf große Veränderungen des Verbraucherrechts einstellen: Online-Händler sollen gemäß einer neuen EU-Richtlinie ihre Waren in alle 27 EU-Mitgliedstaaten verkaufen müssen. Tritt die Richtlinie in Kraft könnte damit der Handel im Internet zum rechtlichen Risiko werden.
E- Commerce - ist das eigentlich was für mich?
Für immer mehr Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen stellt das Internet ein attraktives Medium zum Vertrieb der eigenen Produkte und Dienstleistungen dar. Insbesondere als Existenzgründer und Neuling im Bereich "E-Commerce" sollte man sich der Risiken beim Betrieb eines Onlinehandels bewusst sein. Es folgt ein erster Überblick über die häufigsten Fragen und Probleme rund um den Onlinehandel.
DealNavigtor sorgt für Übersicht im Couponing-Markt
Eine Map – Alle Deals. Reisen, Restaurants & Events – alles dabei: Am 08.November 2011 startet das Portal DealNavigator.de und bietet Besuchern eine Übersicht aller vergünstigten Dienstleitungen und Produkte in seinem lokalen Umfeld auf einer Landkarte. Die lokalen Sonderangebote sind nach Kategorien und Städten gegliedert, um dem Besucher eine schnelle Übersicht und Auswahl zu ermöglichen.
Studie: Erfolgsfaktoren eines Onlineshops
Eine aktuelle Studie belegt: Versandoptionen, Lieferung sowie die Benutzerfreundlichkeit haben den höchsten Einfluss auf den Erfolg eines Online-Shops. Diese Kriterien entscheiden, ob es einem Händler gelingt, seine Kunden dauerhaft zu binden. Die Studie wurde vom E-Commerce-Center Handel (ECC) am Kölner Institut für Handelsforschung in Zusammenarbeit mit dem Logistikdienstleister Hermes erarbeitet.
Facebook-Chronik schafft Marketingpotenzial, birgt aber auch Reputationsrisiken
Die neue Facebook-Chronik ordnet nicht nur private Nutzerprofile entlang einer Timeline, sondern auch die Inhalte von Fan-Seiten. Unabhängig von der Geschäftsidee birgt die neue Optik sowohl Potenzial als auch Risiken für Social-Media-Marketing-Strategien von Unternehmern. Das sollte nicht ungenutzt bleiben beziehungsweise unterschätzt werden. Immerhin sind aktuell mehr als 400 Millionen aktive User auf Facebook registriert.
Marktplatz Internet: Schöner shoppen und verkaufen
Christian Wegner (momox GmbH) und Adrian Thoma (sellaround.net) sind auf dem Marktplatz Internet erfolgreich – und schaffen dabei Arbeitsplätze. Mit einfachen und sicheren Tools für private wie kommerzielle Anbieter entwickeln sie den Online-Handel weiter. Als Repräsentanten der 28. Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) stellen sie ihre Geschäftsmodelle vor.
18.10.2017

Sofortüberweisung keine zumutbare Bezahlmethode mehr

Der Kunde verstößt mit Sofortüberweisung fast immer gegen die AGBs seiner Hausbank

Sofortüberweisung keine zumutbare Bezahlmethode mehr

Wer als Onlinehändler seine Waren mit Sofortüberweisung bezahlen lässt, wird das in Zukunft nicht mehr tun können. Der Bundesgerichtshof entschied, dass diese gängige Praxis der gebührenfreien Bezahlmethode (von denen Händler mindestens eine anbieten müssen) gegen die AGBs der meisten Banken verstößt - und damit unzulässig ist.

02.06.2017

Kaufsafari - B2B Handelsplattform für neue Produkte

So finden Ihre Produkte in den Einzelhandel

Kaufsafari - B2B Handelsplattform für neue Produkte

Wie bekommen junge Unternehmen ihre Produkte in den Handel? Kaufsafari aus Duisburg will Gründer bei diesem Schritt unterstützen und bringt für sie die Produkte in die Regale. Wir werfen einen Blick auf die Handelsplattform.

16.05.2017

Business in a Box - PayPal startet Service-Tool für Onlinehändler

Einstieg ins E-Commerce Geschäft

Business in a Box - PayPal startet Service-Tool für Onlinehändler

Mit einem neuen Service will PayPal kleinen Onlinehändlern den Start ins E-Commerce-Business erleichtern und hat in diesem Zusammenhang das Hilfe-Tool „Business in a Box“ ins Leben gerufen. Wir schauen uns an was dahinter steckt.

02.06.2016

PayPal führt Ratenzahlung für Online-Shops ein

Die neue Option für Online-Händler im Überblick

PayPal führt Ratenzahlung für Online-Shops ein

Das Finanzierungsangebote den Umsatz im Handel nachweislich stärken ist bekannt und immer mehr Käufer nutzen diese Angebote. Nun macht sich auch PayPal diesen Trend zu nutze und führt die Ratenzahlung für Onlineshops ein.

04.10.2012

Marktplatz Internet: Schöner shoppen und verkaufen

momox und sellaround machen den Online- Handel bequemer und effizienter

Marktplatz Internet: Schöner shoppen und verkaufen

Christian Wegner (momox GmbH) und Adrian Thoma (sellaround.net) sind auf dem Marktplatz Internet erfolgreich – und schaffen dabei Arbeitsplätze. Mit einfachen und sicheren Tools für private wie kommerzielle Anbieter entwickeln sie den Online-Handel weiter. Als Repräsentanten der 28. Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) stellen sie ihre Geschäftsmodelle vor.

17.04.2012

Facebook-Chronik schafft Marketingpotenzial, birgt aber auch Reputationsrisiken

Unternehmer sollten sich mit Funktionen der eigenen Fan-Seite auskennen

Facebook-Chronik schafft Marketingpotenzial, birgt aber auch Reputationsrisiken

Die neue Facebook-Chronik ordnet nicht nur private Nutzerprofile entlang einer Timeline, sondern auch die Inhalte von Fan-Seiten. Unabhängig von der Geschäftsidee birgt die neue Optik sowohl Potenzial als auch Risiken für Social-Media-Marketing-Strategien von Unternehmern. Das sollte nicht ungenutzt bleiben beziehungsweise unterschätzt werden. Immerhin sind aktuell mehr als 400 Millionen aktive User auf Facebook registriert.

07.03.2012

Studie: Erfolgsfaktoren eines Onlineshops

Versandoptionen, Lieferung und Benutzerfreundlichkeit sind entscheidend

Studie: Erfolgsfaktoren eines Onlineshops

Eine aktuelle Studie belegt: Versandoptionen, Lieferung sowie die Benutzerfreundlichkeit haben den höchsten Einfluss auf den Erfolg eines Online-Shops. Diese Kriterien entscheiden, ob es einem Händler gelingt, seine Kunden dauerhaft zu binden. Die Studie wurde vom E-Commerce-Center Handel (ECC) am Kölner Institut für Handelsforschung in Zusammenarbeit mit dem Logistikdienstleister Hermes erarbeitet.

03.11.2011

DealNavigtor sorgt für Übersicht im Couponing-Markt

Das neue Portal für alle lokalen Deals aus einer Stadt auf einer Karte gebündelt

DealNavigtor sorgt für Übersicht im Couponing-Markt

Eine Map – Alle Deals. Reisen, Restaurants & Events – alles dabei: Am 08.November 2011 startet das Portal DealNavigator.de und bietet Besuchern eine Übersicht aller vergünstigten Dienstleitungen und Produkte in seinem lokalen Umfeld auf einer Landkarte. Die lokalen Sonderangebote sind nach Kategorien und Städten gegliedert, um dem Besucher eine schnelle Übersicht und Auswahl zu ermöglichen.

29.07.2011

E- Commerce - ist das eigentlich was für mich?

Beim Betrieb eines Onlinehandels gibt es einiges zu beachten.

E- Commerce - ist das eigentlich was für mich?

Für immer mehr Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen stellt das Internet ein attraktives Medium zum Vertrieb der eigenen Produkte und Dienstleistungen dar. Insbesondere als Existenzgründer und Neuling im Bereich "E-Commerce" sollte man sich der Risiken beim Betrieb eines Onlinehandels bewusst sein. Es folgt ein erster Überblick über die häufigsten Fragen und Probleme rund um den Onlinehandel.

23.05.2011

EU: Verbraucherrecht wird voraussichtlich verschärft

Rechtliches Risiko für Onlineshop-Betreiber steigt

EU: Verbraucherrecht wird voraussichtlich verschärft

Gerade für Existenzgründer bietet sich der Onlinehandel aufgrund der Kostenersparnis im Vergleich zum stationären Einzelhandel an, dennoch müssen Händler sich zukünftig auf große Veränderungen des Verbraucherrechts einstellen: Online-Händler sollen gemäß einer neuen EU-Richtlinie ihre Waren in alle 27 EU-Mitgliedstaaten verkaufen müssen. Tritt die Richtlinie in Kraft könnte damit der Handel im Internet zum rechtlichen Risiko werden.

unternehmenswelt