Forderungsmanagement - Kostenlose Finanzverwaltung für Ihr Unternehmen
  • Rechnungen & Mahnungen erstellen
  • Das passende Geschäftskonto finden
  • Forderungsmanagement nutzen
Loading

Forderungsmanagement

Das Forderungsmanagement ist ein Teil vom Rechnungswesen und wird auch als Debitorenmanagement, Konditionenmanagement oder Kreditmanagement bezeichnet. Das Forderungsmanagement ist für die Verwaltung der bestehenden Kredite verantwortlich. Diese Kredite entstehen, wenn beispielsweise Lieferanten Zahlungsziele gewähren.

Die Aufgabe vom Forderungsmanagement ist es, die Forderungsausfälle zu minimieren und damit die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Eine Forderung hat immer den Nachteil, das eigentlich bestehende Kapital zu binden. Damit wird die Eigenkapitalquote eines Unternehmens zum Teil erheblich gedrückt. Das Forderungsmanagement muss dem entgegenwirken und stellt somit einen wichtigen Teil des Qualitäts- und Risikomanagements dar.

Im Rahmen vom Forderungsmanagement werden zum Beispiel Bonitätsprüfungen und Recherchen über die Liquidität von Neukunden durchgeführt. Das Forderungsmanagement beobachtet stets das Zahlungsverhalten von Kunden, führt Kreditüberwachungen durch und verantwortet das Mahnwesen und Zahlungserinnerungen. Das Forderungsmanagement wird mittlerweile von vielen Unternehmen ausgelagert und von spezialisierten Inkassounternehmen durchgeführt.

Verwandte Artikel zum Thema Forderungsmanagement

Aval

Aval umfasst als Sammelbegriff Bürgschaften, Wechselbürgschaften und Garantien, die ein Kreditinstitut im Auftrag eines Kunden gegenüber einem Dritten übernimmt. Die Bezeichnung Aval stammt aus dem Italienischen und steht für die Unterzeichnung eines Wechsels durch ...   weiterlesen

Backoffice

Als Backoffice bezeichnet man in der Regel einen Unternehmensteil, der nicht im Vordergrund des Kerngeschäftes steht. Jedoch stehen die Tätigkeiten des Backoffice direkt mit dem normalen Tagesgeschäft bzw. dem Kerngeschäft in Verbindung.   weiterlesen

Bankkredit

Der Bankkredit ist eine Kreditform und grundsätzlich vom Privatkredit zu unterscheiden. Der Kredit allgemein ist eine Gebrauchsüberlassung von vertretbaren Sachen oder Geld für eine bestimmte Zeit. Im Regelfall ist vom Kreditnehmer der Nennbetrag ...   weiterlesen

Barkredit

Ein Barkredit, oder auch Dispositionskredit, wird in der Regel als so genannter Überziehungskredit gewährt. Hierbei erhält man auf Grundlage vorangegangener regelmäßiger Zahlungseingänge eine definierte Kreditlinie, welche den Barkredit in seiner Höhe befristet.   weiterlesen

Bürgschaft

Im Allgemeinen kann man eine Bürgschaft als Vereinbarung zwischen dem Gläubiger und dem Bürgen bezeichnen. Sie dient dabei zur Sicherung von Verbindlichkeiten des Hauptschuldners gegenüber dem Gläubiger. Geregelt ist die Bürgschaft im ...   weiterlesen

Cash Management

Der Begriff Cash Management kommt aus der Betriebswirtschaftslehre und ist genauer dem Finanzmanagement zuzuordnen. Man bezeichnet damit die Maßnahmen der kurzfristigen Finanzdisposition in einem Unternehmen. Das Cash Management umfasst alle ...   weiterlesen

Delkredere

Ein Delkredere (aus dem Ital. del credere „des Glaubens“) ist eine Art Garantie für die Liquidität eines Debitors bzw. Schuldners. Dabei haftet der Delkrederegeber gegenüber dem Kreditor bzw. Gläubiger für den Fall, dass der Schuldner ...   weiterlesen

Finanzcontrolling

Unter Finanzcontrolling sind Steuerungsmaßnahmen zu verstehen, die der Koordinierung der Finanzbereiche eines Unternehmens dienen. Bei dem Finanzcontrolling wird unterschieden zwischen der Koordination von Finanz- und Leistungsbereich und der Koordination von Finanzbereich und ...   weiterlesen

Finanzplan

Ein Finanzplan dient zur Erhaltung der Liquidität für Unternehmen und andere Wirtschaftssubjekte. Dieser sollte ab der Existenzgründung aufgestellt werden. Wenn ein Schuldner nicht in der Lage ist seinen fälligen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, so liegt nach der Insolvenzordnung ...   weiterlesen

Finanzplanung

Finanzplanung umschreibt den Prozess der Erstellung eines Finanzplans mit dem primären Ziel der Kapitalbedarfs- und Liquiditätsplanung ob für die Existenzgründung, den Staat oder private Haushalte. Die Finanzplanung unterteilt sich in die Schritte Finanzanalyse des Ist-Zustandes, Analyse ...   weiterlesen