Ihr Kostenfreies UnternehmensprofilIhr Kostenfreies Unternehmensprofil

Finden Sie Kunden und Geschäftspartner Finden Sie Kunden und Geschäftspartner

Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste

Exklusiv für Gründer und Unternehmer Exklusiv für Gründer und Unternehmer

PKV: Beiträge werden bei ALG 2-Bezug in voller Höhe übernommen

Grundsicherung muss für jeden gewährleistet sein

News vom 15. Februar 2011
pkv-beitraege-werden-bei-alg-2-bezug-in-voller-hoehe-uebernommen

Während des ALG 2-Bezugs werden die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung vom Träger der Grundsicherung übernommen. Hartz IV-Empfänger sind demnach abgesichert. Doch gilt dies auch für Selbstständige, die keinen Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung durchführen können und somit auf die PKV angewiesen sind? In einem Fall dieser Art hat das Bundessozialgericht entschieden. 

Ein selbstständiger Rechtsanwalt bezog nach Beendigung seiner Referendarzeit Arbeitslosengeld 2, um sich seinen Lebensunterhalt zu sichern. Ein Wechsel von seiner privaten Krankenversicherung zur gesetzlichen Versicherung war nicht möglich. Ihm blieb also nichts anderes übrig, als seinen PKV-Beitragssatz in voller Höhe zu entrichten. Im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitslose wurde ihm dafür ein Zuschuss gewährt, jedoch nur in Höhe eines GKV-Tarifs. Den Differenzbetrag hätte der ehemals Selbstständige demnach selbst entrichten müssen. Dagegen reichte er Klage ein.

Das Bundessozialgericht gab dem Kläger Recht. Die Richter entschieden, dass ein ehemals Selbstständiger, der nicht in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln kann, sondern auf die private Krankenversicherung angewiesen ist, die Übernahme seiner Beiträge in voller Höhe vom Träger der Grundsicherung für Arbeitssuchende verlangen kann. Da das SGB keinerlei Angaben darüber macht, wer für die Zahlung der in diesem Fall offenen Differenz verantwortlich ist, liege eine gesetzesimmanente Regelungslücke vor. Diese wirke sich nachteilig auf die Grundsicherung von ALG 2-Empfängern aus. Da dies verhindert werden müsse, gelten hier die Regelungen, die auch bei GKV-Versicherten Anwendung finden. Die Beiträge werden also in voller Höhe übernommen, so das Gericht (Az.: B 4 AS 108/10 R).

Verwandte News
27.10.2010

Ehemalige Selbstständige bei ALG-II Bezug nicht gesetzlich krankenversichert

Der Wechsel von privater zur gesetzlichen Krankenversicherung ist nicht einfach

Der Abschluss einer Krankenversicherung ist unerlässlich - ob für Arbeitnehmer oder Selbstständige. Ob man sich dabei für eine gesetzliche oder private Krankenversicherung entscheidet, ist je nach Lebenssituation abzuwägen. Wenn man in der Vergangenheit selbstständig tätig und privat versichert war und nach der Selbstständigkeit Hartz IV bezieht, wird der Wechsel zur gesetzlichen Krankversicherung schwierig.  weiterlesen

17.02.2011

News der letzten Tage auf unternehmenswelt - 2011/Woche 7, Teil 1

Büroservice Göller, Onlinewelt, PKV, BildungsCenter, Opodo, Onlinehandel

Gründer-Story „Büroservice Göller“. Onlinewelt: Fliplife, Telekom, Fashionette, Google, meinpraktikum.de. PKV: Beiträge werden bei ALG 2-Bezug übernommen, die Grundsicherung muss für jeden gewährleistet sein. Franchise-Check: BildungsCenter. Opodo: Das Reiseportal wechselt seinen Besitzer und könnte so zum europäischen Marktführer aufsteigen. Onlinehandel: Macht er bald 20 % des Gesamthandels aus?  weiterlesen

28.10.2010

News der letzten Tage auf unternehmenswelt - Woche 43, Teil 1

Working Capital, Export, einfachbau.de, PixelTalents, Krankenversicherung

Onlinewelt: Facebook Disconnect, Tausendkind, 1000Jobboersen, biodeals.de, ShopShare, Neonga. Mittelstand fehlt es an Working Capital Management. Kleine Unternehmen wagen selten den Schritt ins Exportgeschäft. einfachbau.de im Franchise-Check. PixelTalents bekommt Unterstützung: Stefan Gessulat beteiligt sich an dem Startup. Ehemalige Selbstständige bei ALG-II Bezug nicht zwingend gesetzlich krankenversichert.  weiterlesen

02.08.2010

Selbstständige: Änderungen bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherung

Bei der Versicherungspflicht auf Antrag muss man tiefer in die Tasche greifen

Der Bundestag hat dem Beschäftigungschancengesetz nun endgültig zugestimmt. Wenn es vom Bundesrat gelesen wird, tritt das Gesetz ab dem 01.01.2011 in Kraft. Damit wird die bisher befristete freiwillige Arbeitslosenversicherung für Existenzgründer, von nun an „Versicherungspflicht auf Antrag“ genannt, unbefristet fortgeführt. Doch das Gesetz hält auch wesentliche Änderungen für Selbstständige bereit.  weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook
Neueste Beiträge
Adsquare, Google Fit, RhodeCode, Samsung und IBM
Die News aus der Onlinewelt: Woche 44/2014
Mit Kindle Scout setzt Amazon auf Crowdfunding
In den USA können von jetzt an Leser über die Veröffentlichung von Büchern entscheiden.
Unternehmerstory Dr. Hendrik Müller - "Bildung und Dialog"
Es ist wichtig, den Schritt der Gründung zu gehen und seine unternehmerischen Ideen umzusetzen.
StartupCon - it´s time to grow!
Die Gründerkonferenz mit dem Fokus auf Startups findet 2014 in Leverkusen zum ersten Mal statt.
BPW Berlin-Brandenburg, Unternehmerstory Fenchel & Janisch und grünes Crowdfunding
Die News der letzten Tage auf unternehmenswelt.de: Woche 43/2014