Ihr Kostenfreies UnternehmensprofilIhr Kostenfreies Unternehmensprofil

Finden Sie Kunden und Geschäftspartner Finden Sie Kunden und Geschäftspartner

Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste

Exklusiv für Gründer und Unternehmer Exklusiv für Gründer und Unternehmer

unternehmenswelt Franchise-Check: Das Futterhaus - Teil II

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

News vom 21. Februar 2012 – Autor: Verena Freese
unternehmenswelt-franchise-check-das-futterhaus-teil-ii

Wenn es um die eigene Selbstständigkeit geht, dann kann es ganz praktisch sein, sich keine neue Geschäftsidee überlegen zu müssen, sondern auf ein bereits erprobtes Unternehmenskonzept zurückzugreifen und eine bestehende Marke zu verwenden. Beim sogenannten Franchising fallen aber genau dafür auch diverse Kosten an. Wir stellen Franchise-Systeme und ihre Konditionen vor. Heute im Check: Das Futterhaus

Worin besteht die Geschäftsidee von Das Futterhaus?
Das Futterhaus: Bei Das Futterhaus handelt es sich um eine Fachmarktkette, welche sich auf Produkte rund um den Tierbedarf spezialisiert hat. Das Unternehmen wartet mittlerweile mit rund 45.000 gelisteten Artikeln auf - darunter befinden sich alle gängigen Markenartikel aber auch Eigenmarken. Je nach Größe verfügen die Märkte auch über Lebendtierabteilungen.

Seit wann gibt es das Unternehmen und wie viele Franchise-Betriebe weist es auf?
Das Futterhaus: Das Unternehmen wurde im Jahr 1987 in Pinneberg gegründet. Seit 1993 bietet es Franchisepartnern die Möglichkeit der Systemzugehörigkeit. Allein im Jahr 2011 haben sich 7 Unternehmensgründer bei ihrer Selbstständigkeit für das Konzept der Fachmarktkette entschieden. Insgesamt konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr 29 Märkte eröffnen und somit seinen Umsatz steigern. Dies soll 2012 und in den kommenden Jahren fortgesetzt werden. Geplant sind dabei Eröffnungen in allen Teilen Deutschlands und in Österreich.

Welche Marktmodelle kann man als Franchisenehmer wählen?
Das Futterhaus: Es stehen verschiedene Marktmodelle zur Auswahl, aus denen je nach Budget gewählt werden kann. Die klassische Variante verfügt über 500 bis 1500 m². Wenn ein Markt mehr als 650 m² aufweist, dann ist auch die Integration einer Lebendtierabteilung möglich. Märkte mit bis zu 1000 m² Verkaufsfläche verfügen meist über eine Aquaristik-, Nager- und eine Vogelabteilung. In den großen Märkten sind zusätzliche Teich- und Meerwasseraquaristikabteilungen möglich. Auch Angel- und Reitsport kann dort angeboten werden.

Wie hoch sind die Investitionssumme und das benötigte Eigenkapital?
Das Futterhaus: Für die Eröffnung eines Marktes ist eine Investitionssumme von mindestens 250.000 Euro notwendig. Beim Eigenkapital sollte es sich idealerweise um 10-15% der Gesamtinvestitionssumme handeln - so erwarten es in der Regel jedenfalls die Kreditinstitute.

Welche Franchisegebühren fallen an?
Das Futterhaus: Der Franchisenehmer muss eine einmalige Eintrittsgebühr von 5.100 Euro zahlen. Die monatliche Franchisegebühr beläuft sich auf 1% des Nettoumsatzes.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
Das Futterhaus: Der Franchisegeber unterstützt seine Partner von Anfang an. Die Expansionsabteilung hilft bei Standortanalyse und Standortauswahl. Außerdem steht man bei Verhandlungen mit Vermietern, Behörden oder Architekten zur Seite. Auch bei der Marktgestaltung wird der Partner unterstützt. Einrichter-Teams vor Ort helfen bei Design und Ausstattung. Die Partner bekommen außerdem ein branchengerechtes Warenwirtschaftssystem zur Verfügung gestellt. Die aufwendige Stammdatenpflege wird dabei von der Zentrale übernommen. Die Personalabteilung hilft stets bei der Suche nach passenden Mitarbeitern. Die Franchisenehmer haben in Schulungen und Einarbeitungen durch die Franchisepartner-Betreuer die Möglichkeit, den Markt kennenzulernen. Auch im Bereich Marketing hilft der Franchisegeber.

Zum Internetangebot von Das Futterhaus

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Verwandte News
24.08.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: Das Futterhaus

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Wenn es um die eigene Selbstständigkeit geht, dann kann es ganz praktisch sein, sich keine neue Geschäftsidee überlegen zu müssen, sondern auf ein bereits erprobtes Unternehmenskonzept zurückzugreifen und eine bestehende Marke zu verwenden. Beim sogenannten Franchising fallen aber genau dafür auch diverse Kosten an. Wir stellen Franchise-Systeme und ihre Konditionen vor. Heute im Check: Das Futterhaus  weiterlesen

30.07.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: BioZell

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Die eigene Selbstständigkeit kann ein steiniger Weg werden. Die Geschäftsidee muss gut sein und am Marketing darf auch nicht gespart werden. Franchise-Systeme bieten daher für viele Unternehmensgründer eine gute Möglichkeit, sich auf dem Markt zu positionieren. Doch was steckt hinter den Franchise-Konzepten? Welche Leistungen bieten sie und welche Kosten bringen sie? Heute im Franchise-Check: BioZell  weiterlesen

06.08.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: Bad-Technik

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Erprobtes Geschäftskonzept und bestehende Marke gegen Eigenkapital und Franchisegebühren: das ist der Deal beim Franchising. Für selbstständige Unternehmer eine gute Chance, ihre Existenzgründung mit Unterstützung umzusetzen. Doch wie hoch sind die Franchisekosten und wie viel beträgt die Gesamtinvestition? Wir stellen ausgewählte Franchise-Konzepte vor. Heute im Franchise-Check: Bad-Technik  weiterlesen

10.08.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: Back-König

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Sich keine Gedanken über eine eigene Geschäftsidee machen zu müssen und trotzdem den Schritt auf den Markt zu wagen. Unmöglich? Wohl kaum, wenn man das Franchising für sich entdeckt. Doch umsonst ist diese Lösung für die eigene Unternehmensgründung nicht. Welche Kosten damit verbunden sind und welche Konzepte der Markt hergibt, das zeigen wir. Heute im Franchise-Check: Back-König.  weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook
Neueste Beiträge
futureSAX, Mindestlohn und Crowdfunding.Correctiv.org
Die News der letzten Tage auf unternehmenswelt.de: Woche 51/2014
Payone, Oracle, Blue Yonder, Gini und die deutschen Banken
Die News aus der Onlinewelt Woche 51/2014
Crowdfunding.Correctiv.org sammelt Geld für investigativen Journalismus
Die neue Plattform ist am 16.12.2014 gestartet.
Der Mindestlohn kommt - was ändert sich für Unternehmer?
Das Mindestlohngesetz bringt ab dem 01.01.2015 eine Reihe von Veränderungen.
Der futureSAX-Ideenwettbewerb
Bis zum 15.Februar können sich sächsische Gründer mit innovativen Geschäftsideen noch bewerben.