Stammkapital - Eine Aktiengesellschaft gründen
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Gründungsberatung & Zuschüsse
  • Investment & weitere Rechtsformen
Loading

Stammkapital

Als Stammkapital wird der Geldbetrag bezeichnet, welchen die Gesellschafter bei der Existenzgründung einer GmbH als Einlage erbringen müssen. Hiervon wird im Rahmen der Rechtsberatung das Grundkapital abgegrenzt, welches die zur Gründung einer AG nachzuweisende Summe darstellt. Allerdings reicht es für die Gründung aus, dass zunächst nur die Hälfte des Stammkapitals eingebracht wird. Für den Fall, dass die Gesellschaft mehrere Gesellschafter hat, besteht das Gesetz darauf, dass jeder Gesellschafter mindestens ein Viertel seines Anteils am Stammkapital einzubringen hat.

Das Stammkapital bildet das Fundament der Gesellschaft. Das Stammkapital beschränkt jedoch nicht die Haftung der Gesellschaft. In der Praxis kann daher das Stammkapital nach der Überprüfung durch einen Notar sogar für Gesellschaftszwecke ausgegeben werden. Über die Anforderungen an eine solche Verwendungsmöglichkeit im konkreten Fall ist die vorherige Rechtsberatung zu empfehlen.

Die Gesellschafter haften nur solange persönlich, d.h. mit all ihrem Privatvermögen, wie sie ihren Anteil am Stammkapital noch nicht komplett eingebracht haben. Für den Fall, dass ein Gesellschafter wieder aus der GmbH ausscheidet, bevor er seinen Anteil am Stammkapital vollständig eingebracht hat, übernehmen die übrigen Gesellschafter die persönliche Haftung, bis das Stammkapital aufgefüllt ist.

Verwandte Artikel zum Thema Stammkapital

Betriebsaufspaltung

Die Betriebsaufspaltung ist ein steuerliches Konstrukt. Durch sie wird ein wirtschaftlich einheitliches Unternehmen in mindestens zwei rechtlich selbständige unterteilt. Dabei bleiben die Beteiligten der selbständigen Einheiten personell und wirtschaftlich aneinander gebunden. Durch die Betriebsaufspaltung werden ...   weiterlesen

Einzelfirma

Als Einzelfirma oder Einzelunternehmen wird jede selbstständige Betätigung einer einzelnen natürlichen Person bezeichnet. Eine Einzelfirma wird auch als kleinste wirtschaftliche Zelle angesehen, da ihre Gründung ohne größere ...   weiterlesen

Einzelunternehmung

Als Einzelunternehmung wird ein Gewerbebetrieb bezeichnet, der von nur einer natürlichen Person betrieben und rechtlich vertreten wird. Dem Einzelunternehmer obliegt allein die Leitung und Geschäftsführung des Handelsgewerbes. Bei der Einzelunternehmung trägt ...   weiterlesen

Firma

Ein Kaufmann betreibt unter einer Firma seine Geschäfte. Umgangssprachlich wird oft Unternehmen verwendet. Das Unternehmen ist wichtiger Bestandteil der Corporate Identity von größeren Unternehmen und Konzernen. Die Führung eines Unternehmens ist nur Kaufleuten vorbehalten. Das durch die Firma betriebene ...   weiterlesen

Formkaufmann

Der Formkaufmann betreibt kraft des Gesetzes ein Handelsgewerbe. Damit sind nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) die Genossenschaften und Kapitalgesellschaften gemeint. Sie werden zum Kaufmann kraft der Rechtsform. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie tatsächlich auch ein ...   weiterlesen

Gelegenheitsgesellschaft

Eine Gelegenheitsgesellschaft ist eine Form der Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Dabei schließen sich Gesellschafter zusammen. Sie tun dies allerdings nur vorübergehend. Diese Art der Gesellschaft wird demnach nicht als Existenzgründung bezeichnet. Mit der Gelegenheitsgesellschaft soll ein ...   weiterlesen

Gemeinschaftskonto

Als Gemeinschaftskonto bezeichnt man ein Konto bei einer Bank, welches für mehrere Personen geführt wird. Das Kontoguthaben steht den Inhabern gemeinschaftlich zu. Genauso wird die Haftung für eventuelle Kredite ebenfalls gemeinsam getragen. Ein Freistellungsauftrag kann nur bei ...   weiterlesen

Genossenschaft

Die Genossenschaft ist eine Personenvereinigung, also ein Zusammenschluss von natürlichen und juristischen Personen. Diese Personen haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam für ihre ähnlichen Probleme Lösungen zu finden. Nach § 1 des Genossenschaftgesetzes ist ...   weiterlesen

Geschäftsanteil

Der Geschäftsanteil bezeichnet den Anteil, den ein Gesellschafter am Stammkapital bzw. Gesellschaftsvermögen einer GmbH hält. Bei der Gründung einer GmbH ist der Geschäftsanteil eines Gesellschafters gleich mit seiner Stammeinlage. Die Stammeinlagen der einzelnen ...   weiterlesen

Geschäftsführer

Als Geschäftsführer wird im weiteren Sinn die Person bezeichnet, die für einen anderen Geschäfte führt. Im engeren Sinn, ist der Geschäftsführer ein gesetzliches Vertretungsorgan der GmbH. In einem Businessplan einer GmbH müssen alle Organe und Vertreter ...   weiterlesen