Shareholder Value - Eine Aktiengesellschaft gründen
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Gründungsberatung & Zuschüsse
  • Investment & weitere Rechtsformen
Loading

Shareholder Value

Die Bezeichnung Shareholder Value (Aktionärsvermögen) wird als Marktwert des Eigenkapitals eines Unternehmens definiert. Der Shareholder Value Ansatz ist ein entwickeltes betriebswirtschaftliches Konzept, um die Unternehmensgeschehnisse als Reihe von Zahlungen zu betrachten. Die Bewertung des Unternehmens wird anhand des freien Cash-Flows bestimmt.

Aus dem diskontierten freien Cash-Flow, abzüglich des Marktwertes des Fremdkapitals zu den Bewertungszeitpunkten, ergibt sich der Shareholder Value. Aus dem Wert der zur Finanzierung der Existenzgründung des Unternehmers entsprechenden emittierten Aktien, multipliziert mit der Summe der gehaltenen Anteile, ergibt sich der Vermögenswert, welchen ein Anteilseigener (Shareholder) einer Aktiengesellschaft besitzt.

Eine auf den Shareholder Value ausgerichtete Unternehmenspolitik versucht dementsprechend eine Versicherung des maximalen Kurswertes und damit des maximalen Wertes des Gesamtunternehmens zu erzielen. Mittlerweile wird das Shareholder Value Prinzip weltweit von Unternehmen angewandt. Nach Rapport hat beim Shareholder Value Ansatz die Unternehmensleitung im Sinne der Anteilseigener zu agieren, mit dem Ziel langfristig den Unternehmenswert durch Gewinnmaximierung und Erhöhung der Eigenkapitalrendite zu maximieren.

Verwandte Artikel zum Thema Shareholder Value

Aktie

Nach dem deutschen Aktiengesetz ist eine Aktie ein Wertpapier, dass den Anteil an einer Gesellschaft verbrieft. Weiterhin ist die Aktie der Bruchteil eines Grundkapitals sowie das Wesen der Rechte und Pflichten von den Personen, die ihre Einlagen auf die Aktie gegenüber ...   weiterlesen

Aktien

Eine Aktie ist ein Wertpapier und verbrieft den Anteil an einer Gesellschaft. In Deutschland werden diese Unternehmen als Aktiengesellschaft (AG) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) bezeichnet. Im deutschen Aktiengesetz (AktG) wird der Begriff "Aktie" z. B. in Bezug auf ...   weiterlesen

Aktienoption

Als Aktienoption wird ein Wertpapier bezeichnet, das dazu berechtigt, die Aktien des eigenen Unternehmens zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt zu kaufen. Der Preis für die Aktien wird vorher festgelegt (Ausübungspreis). Steigt die Aktie zwischenzeitlich über ihren ...   weiterlesen

Aktionär

Ein Aktionär besitzt den in einer Aktie verkörperten Anteil des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft. (AG) Damit ist dieser als Mitglied an ihr beteiligt. Die Position als Aktionär kann mit der Existenzgründung einer AG oder durch den Kauf von Aktien am Sekundärmarkt ...   weiterlesen

Autonomieprinzip

Das Autonomieprinzip ist eines der Tatbestände, die aus dem Betrieb eine Unternehmung machen. Es wird auch Prinzip der äußeren Autonomie oder Selbstbestimmungsprinzip genannt. Das Autonomieprinzip besagt, dass das Unternehmen bei der Aufstellung seines Wirtschaftsplanes frei ist. Der Unternehmer, der ...   weiterlesen

Betriebskapital

Das Betriebskapital auch Umlaufvermögen genannt, bezeichnet alle Vermögensgegenstände eines Unternehmens, die umgesetzt werden sollen, d.h. deren Bestand sich durch Zu- und Abgänge häufig ändert. Das Betriebskapital wird oft mit ...   weiterlesen

Börse

Eine Börse ist ein organisierter Markt für Aktien, Anleihen, Devisen oder andere bestimmte Waren, an der ebenfalls abgeleitete Rechte gehandelt werden. An der Börse erfolgt durch Kursmakler die Festsetzung der Kurse der Finanzprodukte, die sich aus den vorliegenden ...   weiterlesen

Buchwert

Mit dem Buchwert bezeichnet man einen Wertansatz um einzelne Wirtschaftsgüter oder Unternehmen zu bewerten. Nach dem Steuerrecht und Handelsrecht stellt der Buchwert die Anschaffungskosten eines Wirtschaftsgutes dar. Ausgegangen wird im Normalfall von den ...   weiterlesen

Eigenkapital

Der Begriff Eigenkapital hat im Bereich der Betriebswirtschaft, Immobilienfinanzierung und am Kapitalmarkt eine große Bedeutung. Eigenkapital sind die in einem Unternehmen mit der Existenzgründung angelegten Mittel, die den Eigentümern ...   weiterlesen

Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl. Sie drückt den Anteil an wirtschaftlichem Eigenkapital an der bereinigten Bilanzsumme eines Unternehmens aus. Der Eigenkapitalanteil sollte im Businessplan ausgewiesen sein. Die Eigenkapitalquote, welche zur ...   weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook