Businessplan erstellen und Realkredit erhalten
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Existenzgründung & Realkredit
  • Gründungszuschuss & Einstiegsgeld
Loading

Realkredit

Ein Realkredit bezeichnet einen Kredit, der durch Vermögens- oder Sachwerte gesichert wird. Durch diese Eigenschaft steht der Realkredit im Gegensatz zum Personenkredit. Die Besicherung des Realkredits kann auf zwei Arten erfolgen. Zum einen kann eine Versicherung des Kredits durch unbewegliche Sachen, wie bei einer Hypothek oder Grundschuld erfolgen. Zum anderen kann die Sicherung wie beim Lombardkredit durch bewegliche Sachen erfolgen.

Bei Realkrediten handelt es sich um eine Form des Darlehens. Beispiele für einen Realkredit sind Hypothekendarlehen und Grundschulddarlehen. Es handelt sich bei Realkrediten um einen langfristigen, gesicherten Kredit, der durch Grundpfandrechte an Grundstücken, Gebäuden oder Schiffen gesichert ist. Auch bei der Existenzgründung ist die Aufnahme eines Realkredites zur Finanzierung denkbar.

Die Vergabe von Realkrediten erfolgt nur durch Spezialbanken, den sog. Hypothekenbanken, da diese besonderen gesetzlichen Vorschriften unterliegen (Hypothekenbankgesetzen). Die Kosten des Realkredits zur Refinanzierung der Spezialbanken hängen vom Kapitalmarktzins ab. Anhand der Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere kann z. B. die Höhe des Kapitalmarktzins bestimmt werden. Die Schnelligkeit der Kapitalbeschaffung zur Finanzierung einer Unternehmung durch einen Realkredit, dauert aufgrund umfangreicher Prüfung der Sachlage sehr lange.

Verwandte Artikel zum Thema Realkredit

Bankbürgschaft

Bei der Aufnahme eines Darlehen stellt eine Bankbürgschaft die Sicherheit in Bezug auf die Übernahme der Zahlungsverpflichtung durch eine dritte Person dar. Der Bürge schuldet dabei der Bank niemals mehr als der Hauptschuldner dem Kapitalgeber schulden würde. Aufgrund der Bankbürgschaft kann der ...   weiterlesen

Bankdarlehen

Das Bankdarlehen stellt einen langfristigen oder mittelfristigen Kredit dar. Dieser wird zu den banküblichen Zinsen gewährt und der Kreditbetrag wird in der gesamten Summe bereitgestellt. Die Rückzahlung des Bankdarlehen erfolgt in vorher vereinbarten Raten oder in einer ...   weiterlesen

Bankkredit

Der Bankkredit ist eine Kreditform und grundsätzlich vom Privatkredit zu unterscheiden. Der Kredit allgemein ist eine Gebrauchsüberlassung von vertretbaren Sachen oder Geld für eine bestimmte Zeit. Im Regelfall ist vom Kreditnehmer der Nennbetrag ...   weiterlesen

Barkredit

Ein Barkredit, oder auch Dispositionskredit, wird in der Regel als so genannter Überziehungskredit gewährt. Hierbei erhält man auf Grundlage vorangegangener regelmäßiger Zahlungseingänge eine definierte Kreditlinie, welche den Barkredit in seiner Höhe befristet.   weiterlesen

Basel 2

Anfang des Jahres 2007 trat "Basel 2" in Kraft. Unter dem Begriff wurde im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht über weltweit einheitliche Regeln für die Kreditvergabe diskutiert. Ziel ist es, faire und transparentere Bedingungen für Banken, Versicherungen und ...   weiterlesen

Bonität

Der Begriff Bonität ist vom lateinischen bonitas abgeleitet und heißt wörtlich Vortrefflichkeit. In der Finanzwirtschaft meint sie die Kreditwürdigkeit und ist die Eigenschaft eines Unternehmens, Staates oder einer natürlichen Person, aufgenommene Schulden ...   weiterlesen

Bürgschaft

Im Allgemeinen kann man eine Bürgschaft als Vereinbarung zwischen dem Gläubiger und dem Bürgen bezeichnen. Sie dient dabei zur Sicherung von Verbindlichkeiten des Hauptschuldners gegenüber dem Gläubiger. Geregelt ist die Bürgschaft im ...   weiterlesen

Darlehen

Das Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, durch den der Darlehensgeber verpflichtet wird, dem Darlehensnehmer einen bestimmten Geldbetrag oder eine vereinbarte, vertretbare Sache zur Verfügung zu stellen. Der Darlehensnehmer wird verpflichtet, bei Fälligkeit den Betrag, den er zur ...   weiterlesen

Darlehensvertrag

Der Darlehensvertrag ist ein Vertrag des Schuldrechts, bei dem Darlehensnehmer vertretbare Sachen oder Geld auf Zeit überlassen werden. Wenn der Darlehensvertrag fällig wird, ist der Darlehensnehmer in der Pflicht dem Darlehensgeber die ...   weiterlesen

Disagio

Das Disagio oder Damnum genannt, bezeichnet einen Abschlag vom Nominal- bzw. Nennwert. Disagio ist lateinisch und bedeutet Verlust. Ein Disagio oder Abschlag wird häufig bei Krediten oder bei dem Handel mit Devisen oder Sorten verlangt. Für den Gründer bedeutet dies, dass ...   weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook