Ihr Kostenfreies UnternehmensprofilIhr Kostenfreies Unternehmensprofil

Finden Sie Kunden und Geschäftspartner Finden Sie Kunden und Geschäftspartner

Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste

Exklusiv für Gründer und Unternehmer Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Jedes Jahr zusätzlicher Bildung bringt Arbeitnehmern fünf Prozent mehr Lohn

Frauen wie Männer erreichen in Deutschland die gleiche Bildungsrendite

News vom 12. Juli 2012 – Autor: Verena Freese
jedes-jahr-zusaetzlicher-bildung-bringt-arbeitnehmern-fuenf-prozent-mehr-lohn

Dass sich eine zusätzliche Investition in Bildung im späteren Berufsleben auszahlt, schlägt sich auch auf das spätere Einkommen nieder. Statistisch belegt wird das jetzt durch eine Studie, die vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vorgelegt worden ist. Dabei wurde der finanzielle Ertrag von Investitionen in Bildung, die sogenannte Bildungsrendite, über den gesamten Verlauf des Erwerbslebens hinweg analysiert. Kernaussage der Untersuchung: Für jedes Jahr, das jemand zusätzlich in einer Ausbildung, der Schule oder im Studium verbringt, steigt der Lohn um durchschnittlich fünf Prozent. Weitere Bildungsformen wie betriebliche oder private Weiterbildung wurden dabei nicht berücksichtigt.

Deutsche Beschäftigte partizipieren durchschnittlich rund 14 Jahre vom Bildungssystem, um sich für einen Beruf zu qualifizieren. Im europäischen Vergleich fällt auf, dass die Bildungsrendite in fast allen Ländern für Frauen höher ausfällt. Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen Frauen gleichermaßen wie Männer von der Investition in Bildung profitieren. Das liegt unter anderem daran, dass hochqualifizierte Frauen durchschnittlich geringer entlohnt werden als hochqualifizierte Männer. Dieser geschlechtsspezifische Unterschied beim Lohn nimmt mit steigendem Bildungsniveau ab.

Der europäische Vergleich zeigt auch, dass die Investition in Bildung sich länderspezifisch unterschiedlich auswirkt. So erhöht sich beispielsweise das spätere Einkommen für jedes zusätzliche Jahr um mehr als acht Prozent. In Italien hingegen ist die Bildungsrendite am niedrigsten: Für Männer liegt sie bei 3,88 für Frauen bei 4,48 Prozent. Diese Unterschiede erklären sich auch durch länderspezifische staatliche Steuer- und Transfersysteme. Denn der finanzielle Ertrag ist nicht nur abhängig von den Lohnprämien, also dem Lohnzuwachs infolge höherer Bildung. Eine hohe Progression des Steuersystems trägt deutlich zur Senkung der Bildungserträge bei, höhere Unterstützungsleistungen für Arbeitslose wirken sich hingegen geringfügig negativ aus, ebenso wie Erhöhungen des Eltern- oder Kindergeldes.

Verwandte News
22.10.2010

Companize will Arbeitnehmer vernetzen

Plattform für Gehaltsvergleich und Arbeitgeberbewertung

Auf Plattformen, in Social Communities oder Foren - nirgends kann man so gut Bewertungen, Empfehlungen oder Kritiken über Produkte oder Dienstleistungen abgeben wie im Internet. Doch warum nicht auch einmal Unternehmen in Bezug auf die Arbeitgeberqualitäten bewerten? Genau das haben sich die Gründer von Companize gefragt und eine Plattform entwickelt, welche sich als Netzwerk für Arbeitnehmer etablieren soll.  weiterlesen

24.04.2011

News der letzten Tage auf unternehmenswelt - 2011/Woche 16, Teil 2

Soziale Netzwerke, Gründungszuschuss, „that’s my business", Otte Design Digitalmedien

Studie der IT-Branche: Soziale Netzwerke sind Privatsache. Informatives zur Existenzgründung: Ist der Gründungszuschuss sinnvoll? Events für Gründer und junge Unternehmer – diese Woche die Hamburger Messe „that's my business“. Was bewegt Existenzgründer und Jungunternehmer – wir fragen nach: Gründer-Story „Otte Design Digitalmedien“.  weiterlesen

11.01.2010

Mitarbeiterbeteiligung soll attraktiver werden

Interessant für Arbeitgeber und Arbeitnehmer...

Im Dezember hat das Kabinett einem Gesetzesentwurf zugestimmt, welcher die Mitarbeiterbeteiligung zukünftig interessanter machen dürfte. Wenn Bundesrat und Bundestag diesem Gesetz ebenfalls noch zustimmen, soll es rückwirkend zum 01.04.2009 in Kraft treten. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise kann die Mitarbeiterbeteiligung eine interessante Form der Finanzierung für mittelständische Unternehmen sein.  weiterlesen

11.01.2011

Lohnsteuerkarte 2010 behält vorerst ihre Gültigkeit für das Jahr 2011

Die elektronische Lohnsteuerkarte wird die Papierkarte zukünftig ersetzen

Einige Arbeitnehmer mögen sich gewundert haben, anderen ist es vielleicht auch gar nicht aufgefallen: Bisher war es immer üblich, die Lohnsteuerkarten am Jahresende per Post zu erhalten. Für das Jahr 2011 wurden allerdings keine neuen Papierkarten verschickt. Das ist nicht etwa ein Versäumnis, sondern so gewollt, denn die Lohnsteuerkarte in Papierform soll durch die elektronische Variante ersetzt werden.  weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook
Neueste Beiträge
Der Businessplanwettbewerb Berlin-Brandenburg feiert seine 20. Auflage.
Der BPW Berlin-Brandenburg bietet Gründern ab sofort zahlreiche Veranstaltungen.
IKT Innovativ, Gründerinnen, Kickstarter und EFRE
Die News der letzten Tage auf unternehmenswelt.de: Woche 42/2014
Der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung – die neue Förderperiode läuft an.
Die Förderung von Innovation und Gründungskultur hat bei der Vergabe der Mittel Priorität.
Crowdfunding und das Risiko: Kickstarter ändert seine Nutzungsbedingungen.
Nach wiederholten Schwierigkeiten weisst die Crowdfunding-Plattform deutlicher auf Risiken hin.
Die Gründerinnen kommen!
Gründungen von Frauen spielen eine immer größere Rolle.