12.07.2012

Jedes Jahr zusätzlicher Bildung bringt Arbeitnehmern fünf Prozent mehr Lohn

Frauen wie Männer erreichen in Deutschland die gleiche Bildungsrendite

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Dass sich eine zusätzliche Investition in Bildung im späteren Berufsleben auszahlt, schlägt sich auch auf das spätere Einkommen nieder. Statistisch belegt wird das jetzt durch eine Studie, die vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vorgelegt worden ist. Dabei wurde der finanzielle Ertrag von Investitionen in Bildung, die sogenannte Bildungsrendite, über den gesamten Verlauf des Erwerbslebens hinweg analysiert.

Dass sich eine zusätzliche Investition in Bildung im späteren Berufsleben auszahlt, schlägt sich auch auf das spätere Einkommen nieder. Statistisch belegt wird das jetzt durch eine Studie, die vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vorgelegt worden ist. Dabei wurde der finanzielle Ertrag von Investitionen in Bildung, die sogenannte Bildungsrendite, über den gesamten Verlauf des Erwerbslebens hinweg analysiert. Kernaussage der Untersuchung: Für jedes Jahr, das jemand zusätzlich in einer Ausbildung, der Schule oder im Studium verbringt, steigt der Lohn um durchschnittlich fünf Prozent. Weitere Bildungsformen wie betriebliche oder private Weiterbildung wurden dabei nicht berücksichtigt.

Deutsche Beschäftigte partizipieren durchschnittlich rund 14 Jahre vom Bildungssystem, um sich für einen Beruf zu qualifizieren. Im europäischen Vergleich fällt auf, dass die Bildungsrendite in fast allen Ländern für Frauen höher ausfällt. Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen Frauen gleichermaßen wie Männer von der Investition in Bildung profitieren. Das liegt unter anderem daran, dass hochqualifizierte Frauen durchschnittlich geringer entlohnt werden als hochqualifizierte Männer. Dieser geschlechtsspezifische Unterschied beim Lohn nimmt mit steigendem Bildungsniveau ab.

Der europäische Vergleich zeigt auch, dass die Investition in Bildung sich länderspezifisch unterschiedlich auswirkt. So erhöht sich beispielsweise das spätere Einkommen für jedes zusätzliche Jahr um mehr als acht Prozent. In Italien hingegen ist die Bildungsrendite am niedrigsten: Für Männer liegt sie bei 3,88 für Frauen bei 4,48 Prozent. Diese Unterschiede erklären sich auch durch länderspezifische staatliche Steuer- und Transfersysteme. Denn der finanzielle Ertrag ist nicht nur abhängig von den Lohnprämien, also dem Lohnzuwachs infolge höherer Bildung. Eine hohe Progression des Steuersystems trägt deutlich zur Senkung der Bildungserträge bei, höhere Unterstützungsleistungen für Arbeitslose wirken sich hingegen geringfügig negativ aus, ebenso wie Erhöhungen des Eltern- oder Kindergeldes.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
05.08.2009

Krise lässt Löhne in Ostdeutschland sinken

Konjunkturexperte rechnet in Sachsen mit einem Rückgang «in Richtung zwei Prozent»

Krise lässt Löhne in Ostdeutschland sinken

Die Wirtschaftskrise wird sich einem Zeitungsbericht zufolge auch auf die Einkommen in Ostdeutschland negativ auswirken. Laut Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) werden die Bruttolöhne in diesem Jahr um 1,7 Prozent sinken, nachdem sie im Vorjahr noch um 3,1 Prozent gestiegen waren, wie die «Leipziger Volkszeitung» (Mittwochausgabe) berichtet.

06.01.2010

Die Sozialversicherungsbeiträge in 2010

Krankenversicherung, Rentenversicherung, Insolvenzgeld...

Die Sozialversicherungsbeiträge in 2010

Die Beiträge für die Krankenversicherungen sind für privat Versicherte in diesem Jahr im Schnitt um 3-6% gestiegen, während die gesetzlichen Kassen Ihre Beiträge, auf konstant hohem Niveau, halten. Auf jeden Fall ist auch für 2010 mit weiter steigenden Kosten im Gesundheitswesen und zeitversetzen Beitragserhöhungen oder Leistungskürzungen zu rechnen.

13.01.2010

Soziale Netzwerke und Unternehmenskommunikation

studivz, xing, twitter ...

Soziale Netzwerke und Unternehmenskommunikation

Soziale Netzwerke wie studivz, xing oder twitter sind mittlerweile auch in den Büros aller Unternehmen angekommen und es beginnt nun die Phase sich diesem "Problem" aus unternehmerischer Sicht zu nähern. Einerseits wollen Gründer und Unternehmer diese Portale als kostengünstiges virales PR Mittel nutzen, anderseits verursachen diese Portale auch diverse Kosten und Probleme, weil Mitarbeiter darüber während der Arbeitszeit privater Kommunikation nachgehen oder (negativ) über das eigene Unternehmen in Foren berichten.

unternehmenswelt