15.12.2014

Gründerregionen im Porträt: Mainz und Koblenz

Ein Überblick über Institutionen, Fördermittel, Gründungsberater und weitere Angebote für Gründer

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

In unserer Rubrik „Gründerregionen im Portrait“ wählen wir regelmäßig 2-3 unternehmenswelt.de Regionen aus und stellen sie ausführlich vor. In dieser Woche sind Mainz und Koblenz an der Reihe. Wirtschaftliche Struktur, institutionelle Anlaufstellen sowie Beratungs- und Schulungsangebote werden vorgestellt. Dazu geht es um regionale Möglichkeiten der Präsentation und Vernetzung.

Unsere Rubrik „Gründerregionen im Portrait“ stellt nacheinander die verschiedenen unternehmenswelt.de Regionen ausführlich vor. Diese Woche sind Mainz und Koblenz in Rheinland-Pfalz an der Reihe. Ausführlich gehen wir auf die wirtschaftliche Struktur der Regionen ein und geben Hinweise zu institutionellen Anlaufstellen, Beratungs- und Schulungsangeboten sowie zu Möglichkeiten der regionalen Präsentation und Vernetzung.

Gründerregion Mainz

Mainz ist die Hauptstadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Die Region ist eine der wirtschaftlich stärksten in der gesamten Bundesrepublik. Bei Produktivität, Einkommen und Gewerbeanmeldungen belegt Mainz regelmäßig Spitzenplätze. Dabei zeichnet sich Mainz besonders durch eine hohe Zahl von Gewerbeanmeldungen aus. Besonders wichtige Branchen in der Region Mainz sind die IT-Branche, die Gesundheitswirtschaft und die Medien. Einen umfangreichen Überblick über die regionalen Rahmenbedingungen für Gründer und junge Unternehmen finden Sie auf unserer Regionsseite: Existenzgründung in Mainz

Gründerregion Koblenz

Die Gründerregion Koblenz ist vor allem durch die zahlreichen Bundes- und Landesbehörden geprägt, die hier angesiedelt sind. Existenzgründer finden im Umkreis von Justiz und Verwaltung optimale Voraussetzungen in den damit verbundenen Dienstleistungen. Besonders im Bereich Informationsmanagement ist Koblenz als Standort herausragend. Dazu kommen sehr gute Voraussetzungen für Freiberufler in den Dienstleistungen rund um die zahlreichen Justizbehörden vor Ort. Umfassende Informationen zum regionalen Gründungsgeschehen bietet unsere Regionsseite: Existenzgründung in Koblenz

Über den Autor

Stephan Leistner

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
08.01.2010

Neuer Beitrag zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung

Leichte Steigerung des Beitragssatzes seit 01.01.2010...

Neuer Beitrag zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung

Existenzgründer haben die Möglichkeit sich zum Zeitpunkt der Existenzgründung gegen Arbeitslosigkeit zu versichern. Die Beitragssätze für diese freiwillige Form der Arbeitslosenversicherung haben sich zum 01.01.2010 etwas erhöht und liegen in den alten Bundesländern zukünftig bei mtl. 17,89 Euro und in den neuen Bundesländern bei mtl. 15,19 Euro.

10.01.2010

News aus der Onlinewelt - Woche 2010/01

Groupon, Nexus One, Börsenportal, China, Wikipedia, Skype, Apple...

News aus der Onlinewelt - Woche 2010/01

Groupon - Don`t believe the hype? Eine (neue) Geschäftsidee macht seit wenigen Wochen und verstärkt seit Start des neuen Jahres seine Runde. Es geht um die regionale Bündelung von Nachfrage zur Erzielung von Gruppenrabatten für lokale Produkte. Vorbild ist groupon.com, deren Geschäftsmodell nun weltweit von diversen StartUps kopiert wird und in möglichst kurzer Zeit in den 20-25 größten deutschen Städten etabliert werden soll. Bereits am Start sind in Deutschland aktuell

21.01.2010

Fremdes Kartenmaterial auf Webseiten kann teuer werden

Ein Urteil des Amtsgerichts in München...

Fremdes Kartenmaterial auf Webseiten kann teuer werden

Für viele Gründer und Unternehmer ist eine Webseite, und auf dieser bspw. auch eine Anfahrtskizze, unerlässlicher Standard, um erfolgreiche Geschäftsbeziehungen aufzubauen und zu pflegen. Bei der Nutzung fremden Kartenmaterials ist allerdings darauf zu achten, dass keine Urheberrechte Dritter verletzt werden, da sonst eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung die kostenpflichtige Folge sein kann.

unternehmenswelt