23.07.2012

Deutschland hat den weltersten „Volksinkubator“

FundingCrowd vereint die Vorzüge des Crowd-Investings denen eines Inkubators

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Ins leben gerufen wurde der „Volksinkubator“ von der Berliner FoundingCrowd GmbH. Das Unternehmen verbindet "Crowd-Investing" mit einem aktiven Unternehmensaufbau durch Experten. FoundingCrowd bündelt die Anlegergelder und investiert diese dann in ein Portfolio aus sorgfältig ausgewählten Jungunternehmen oder gründet sogar komplett neue Unternehmen.

Ins leben gerufen wurde der „Volksinkubator“ von der Berliner FoundingCrowd GmbH. Das Unternehmen verbindet den als "Crowd-Investing" bezeichneten Teil der populären Schwarmfinanzierung (Crowdfunding) von Start-ups mit einem aktiven Unternehmensaufbau durch Experten.

Gerade bei jungen Unternehmen ist das mögliche Wertsteigerungspotenzial hoch und damit die Hoffnung der Anleger auf eine überdurchschnittliche Rendite groß - allerdings verbunden mit ebenso hohen Risiken, denn nur aus einem kleinen Teil der hierzulande gegründeten Startups werden auch nachhaltig erfolgreiche Unternehmen. Gleichzeitig setzen bürokratische Hürden des Anlegerschutzes den meisten Startups Grenzen bei der Schwarmfinanzierung und ermöglichen diesen maximal 100.000€ Kapital aufzunehmen, so dass die Gefahr einer Unterfinanzierung bestehent.

Genau hier will die FoundingCrowd GmbH, die sich auch Volksinkubator bezeichnet, ansetzen.„Wir vereinen für jeden interessierten Anleger erstmals die Vorzüge des Crowd-Investings mit zusätzlicher Sicherheit eines sogenannten Inkubators“, so Gründer und Geschäftsführer Frank-Steven Eichholtz. Anders als Crowd-Investing-Plattformen, die lediglich als Vermittler auftreten und über welche Anleger direkt in einzelne Start-ups investieren können, bündelt FoundingCrowd die Anlegergelder und investiert diese dann in ein Portfolio aus sorgfältig ausgewählten Jungunternehmen oder gründet gar komplett neue Firmen. „Mit nur einer Investition profitieren unsere Anleger vom Wachstum all unserer zukünftigen betreuten Investments“, so Eichholtz. Das Mindestinvestment beträgt 500 Euro.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

13.03.2017

Unternehmernews der Woche 11/2017

5 Tipps für erfolgreiche Selbständigkeit, 10 Fehler bei der Businessplanerstellung uvm.

Unternehmernews der Woche 11/2017

In dieser Woche dreht sich thematisch alles um die Vorbereitungen für Ihre Selbstständigkeit. Wir verraten die 10 häufigsten Fehler bei der Businessplanerstellung und zeigen ihnen wie Sie ein überzeugendes Executive Summary schreiben. Das und viele andere Themen lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

10.03.2017

5 Tipps für den erfolgreichen Einstieg in die Selbstständigkeit

Wie bringt man ein Unternehmen erfolgreich an den Start?

5 Tipps für den erfolgreichen Einstieg in die Selbstständigkeit

Täglich werden neue Unternehmen gegründet und Gründer wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Aber was macht ein Unternehmen erfolgreich? Wie haben andere Unternehmer die Existenzgründung erfolgreich gemeistert und was erleichtert den Einstieg? Im Interview haben wir Unternehmer befragt. Das sind ihre Antworten.

unternehmenswelt