Deutschland hat den weltersten „Volksinkubator“

FundingCrowd vereint die Vorzüge des Crowd-Investings denen eines Inkubators

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Ins leben gerufen wurde der „Volksinkubator“ von der Berliner FoundingCrowd GmbH. Das Unternehmen verbindet "Crowd-Investing" mit einem aktiven Unternehmensaufbau durch Experten. FoundingCrowd bündelt die Anlegergelder und investiert diese dann in ein Portfolio aus sorgfältig ausgewählten Jungunternehmen oder gründet sogar komplett neue Unternehmen.

Ins leben gerufen wurde der „Volksinkubator“ von der Berliner FoundingCrowd GmbH. Das Unternehmen verbindet den als "Crowd-Investing" bezeichneten Teil der populären Schwarmfinanzierung (Crowdfunding) von Start-ups mit einem aktiven Unternehmensaufbau durch Experten.

Gerade bei jungen Unternehmen ist das mögliche Wertsteigerungspotenzial hoch und damit die Hoffnung der Anleger auf eine überdurchschnittliche Rendite groß - allerdings verbunden mit ebenso hohen Risiken, denn nur aus einem kleinen Teil der hierzulande gegründeten Startups werden auch nachhaltig erfolgreiche Unternehmen. Gleichzeitig setzen bürokratische Hürden des Anlegerschutzes den meisten Startups Grenzen bei der Schwarmfinanzierung und ermöglichen diesen maximal 100.000€ Kapital aufzunehmen, so dass die Gefahr einer Unterfinanzierung bestehent.

Genau hier will die FoundingCrowd GmbH, die sich auch Volksinkubator bezeichnet, ansetzen.„Wir vereinen für jeden interessierten Anleger erstmals die Vorzüge des Crowd-Investings mit zusätzlicher Sicherheit eines sogenannten Inkubators“, so Gründer und Geschäftsführer Frank-Steven Eichholtz. Anders als Crowd-Investing-Plattformen, die lediglich als Vermittler auftreten und über welche Anleger direkt in einzelne Start-ups investieren können, bündelt FoundingCrowd die Anlegergelder und investiert diese dann in ein Portfolio aus sorgfältig ausgewählten Jungunternehmen oder gründet gar komplett neue Firmen. „Mit nur einer Investition profitieren unsere Anleger vom Wachstum all unserer zukünftigen betreuten Investments“, so Eichholtz. Das Mindestinvestment beträgt 500 Euro.

Über den Autor

Verena Freese

Verwandte Inhalte

Bundesministerium für Wirtschaft startet Gründerinitiative

Gründerland, Unternehmergeist, Innovation, Business Angel

Bundesministerium für Wirtschaft startet Gründerinitiative

Bereits Ende Januar hat das BMWI unter der Bezeichnung "Gründerland Deutschland" eine Gründerinitiative gestartet, welche Unternehmergeist und Interesse am Gründen einer Unternehmung fördern soll. Dabei wurden die folgenden Maßnahmen beschlossen:

Selbstständig. Warum eigentlich nicht?

Deutsche finden Selbstständigkeit attraktiv, sehen aber zu viele Hindernisse

Selbstständig. Warum eigentlich nicht?

Die Nachwehen der Wirtschaftskrise sind noch zu spüren, aber schon weht ein frischer Gründerwind durch Deutschland. Eine aktuelle Studie hat nun gezeigt, dass ein Drittel (31 %) aller Deutschen der Selbstständigkeit sehr zugetan ist. Unabhängig von konkreten Gründungsvorhaben sehen vor allem die 14- bis 29-jährigen darin eine lohnenswerte Alternative zum Angestelltenverhältnis.

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist weiterhin niedrig

Deutsche bleiben lieber angestellt, nur wenige wagen den Schritt auf den Markt

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist weiterhin niedrig

Zwar scheint die Selbstständigkeit für viele Deutsche durchaus vorstellbar, doch die Bereitschaft dies auch wirklich umzusetzen, ist sehr niedrig. Aktuelle Zahlen dazu liefert der Länderbericht der Gründerklima-Studie „Global Entrepreneurship Monitor“. Der Anteil der Gründer in Deutschland ist und bleibt seit zehn Jahren unverändert niedrig - und das trotz Wirtschaftskrise und dem damit verbundenen Stellenabbau.

unternehmenswelt