Ihr Kostenfreies UnternehmensprofilIhr Kostenfreies Unternehmensprofil

Finden Sie Kunden und Geschäftspartner Finden Sie Kunden und Geschäftspartner

Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste

Exklusiv für Gründer und Unternehmer Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Rechnungslegung für Kleinstunternehmen soll einfacher werden

Rat der Wirtschafts- und Finanzminister verabschiedet die sogenannte Micro-Richtlinie

News vom 13. Juni 2012 – Autor: Verena Freese
rechnungslegung-fuer-kleinstunternehmen-soll-einfacher-werden

Bereits am 21.02.2012 hat der Rat der Wirtschafts- und Finanzminister die sogenannte Micro-Richtlinie der EU verabschiedet, welche alle beschränkt haftenden Bilanzierenden betrifft. Dadurch sollen Kleinstunternehmen von bestimmten Pflichten befreit werden, die einen ihrer Größe nicht angemessenen Aufwand bei der Jahresabschlusserstellung bedeuten. Der ursprüngliche Entwurf der Richtlinie sah sogar noch die Möglichkeit einer vollständigen Befreiung von Kleinstbetrieben von der Jahresabschlusserstellung vor. In der EU gilt jedes Unternehmen, das am aktuellen sowie vorangegangenen Bilanzstichtag zwei der drei folgenden Schwellenwerte nicht überschreitet, als sogenanntes Kleinstunternehmen:

  1. Bilanzsumme: 350.000 EUR
  2. Nettoumsatzerlöse: 700.000 EUR
  3. Druchschnittliche Beschäftigtenanzahl während des Geschäftsjahrs: 10

Gemäß der Micro-Richtlinie sollen zukünftig also folgenden Pflichten für diese Unternehmen entfallen: Pflicht zur Ermittlung und zum Ausweis eines aktiven sowie passiven Rechnungsabgrenzungspostens, Pflicht zur Erstellung eines Anhangs sowie Lageberichts und schließlich auch die Pflicht zur Offenlegung des Jahresabschlusses gegenüber der breiten Öffentlichkeit. Darüberhinaus steht es den Mitgliedstaaten frei, die Erstellung einer verkürzten Bilanz und GuV zu gestatten. Mitgliedstaaten, welche die Erleichterungs- bzw. Befreiungsmöglichkeiten für Kleinstbetriebe in nationales Recht umsetzen, dürfen denjenigen Kleinstbetrieben, die solche Erleichterungen bzw. Befreiungen nutzen, keine Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert gestatten oder abverlangen, denn diese könnten beim Empfänger Unklarheiten über den jeweiligen Bewertungsmaßstab ergeben.

Aktuell steht noch kein konkreter Zeitraum für die Umsetzung fest, da die Entscheidung für oder gegen eine Übernahme der Richtlinie in nationales Recht den jeweiligen Mitgliedstaaten überlassen bleibt. Da das Bundesministerium der Justiz jedoch entscheidend an der Ausgestaltung der Richtlinie beteiligt war, ist durchaus von einer Übernahme in deutsches Recht auszugehen. Für die Kleinstunternehmen kann sich unter Umständen ein Zwang zur Nicht-Inanspruchnahme der Erleichterungen ergeben, beispielsweise bei der Beantragung von Fremdkapital insbesondere von Banken. Auf die steuerlichen Buchführungspflichten hat die Micro-Richtlinie keine Auswirkungen.

Verwandte News
17.08.2010

Kreditmediator nun auch für Freiberufler nutzbar

Der Dienst wurde an veränderte Marktbedingungen angepasst

Investitionen sind für jedes Unternehmen wichtig, aber meist fehlt dafür leider das nötige Kapital. Unternehmen sind dabei also auf Kredite angewiesen. Doch Kreditanfragen haben nicht immer Erfolg, sondern werden oft auch abgelehnt. Dann kann nur noch der Kreditmediator helfen, indem er mit allen Beteiligten die Möglichkeit der Finanzierung erneut prüft. Der Kreditmediator weitet sein Angebot nun aus.  weiterlesen

19.07.2010

unternehmenswelt Gründer-Story „inpuncto-Gesundheitsmanagement“

Mitglieder auf unternehmenswelt.de - Wir fragen nach und stellen vor!

Gesundheit ist wichtig, vor allem im Arbeitsalltag. Das Gesundheitsmanagement gehört zu Privatpersonen, aber auch zu Unternehmen. Markus Teichmann hat sich in diesem Bereich selbstständig gemacht und bietet neben physiotherapeutischer Beratung und mobilen Massagen auch Präventionskurse für Unternehmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements an. Wie die Gründung ablief, hat er uns erzählt.  weiterlesen

06.10.2010

Buchhaltung: Scopevisio setzt auf Software as a Service

Unternehmen und Freiberufler sollen von Software-Mietlösung profitieren

Neben ausreichend Unternehmergeist, viel Arbeitseifer und einer brillanten Geschäftsidee sollte ein Unternehmer auch eine funktionierende Buchführung aufweisen. Die dazu nötige Software kann zum Teil sehr teuer werden, so dass einige Unternehmen mittlerweile auf „Software as a Service“ setzen. Die Scopevisio AG hat dieses Potenzial erkannt und bietet Buchhaltungssoftware als praktische Mietlösung an.  weiterlesen

28.04.2011

News der letzten Tage auf unternehmenswelt - 2011/Woche 17, Teil 1

Onlinenews, Senioren, EU, Company-Board, Einzelhandel, Elterngeld, Zahlungsverzug

News aus der Onlinewelt: Like-Button, Bundesgerichtshof, Amazon, Zalando. Senioren helfen Gründungswilligen beim Start in die Selbstständigkeit. EU fördert Existenzgründung mit Mirkokrediten. Wissenswertes rund um Ihr „Company-Board“, Einzelhandel: Online-Handel boomt. Elterngeld: Gericht entschied zu Gunsten eines Vaters. EU will Zahlungsverzug von Unternehmen bekämpfen.  weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook
Neueste Beiträge
Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft
Die zweite Phase läuft noch bis zum 31.10.2014.
Snapchat, Sofatutor, Unister, Rebelle, Google und Amazon
Die News aus der Onlinewelt Woche 35/2014
IfM Bonn - Fachleute fordern Kultur der Selbstständigkeit
Für den Mittelstand besitzen optimale Rahmenbedingungen für Selbstständige höchste Priorität.
Equity-based Crowdfunding - eine neue Studie analysiert den Boom
Equity-based Crowdfunding in Deutschland wächst. Harte Fakten liefert eine neue Studie.