11.04.2010

Team Deutschland ist Weltmeister

Space Eduction Institutes aus Leipzig gewinnt in Huntsville/Alabama

Nach 8 Jahren engagierter Arbeit von Ralf, Yvonne und dem Team des SEI, konnte nun ein beachtlicher Erfolg erzielt werden. Zum ersten Mal in der Gechichte der NASA gewann auf einem Nachwuchs-Konstruktionswettbewerb ein ausländisches Team. Die Bestzeit des gesamten Moonbuggy Rennens 2010 fuhr das Team des International Space Eduction Institutes aus Leipzig (3:37).

Ralf und Yvonne Heckel, André Wittig und René Wendler gründeten 2002 in Leipzig den Verein SAXCESS und legten damit die Grundlage für das International Space Education Institute. Nach 8 Jahren engagierter Arbeit von Ralf, Yvonne und dem Team des SEI, konnte nun ein beachtlicher Erfolg erzielt werden. Zum ersten Mal in der Geschichte der NASA gewann auf einem Nachwuchs-Konstruktionswettbewerb ein ausländisches Team. Die Bestzeit des gesamten Moonbuggy Rennens 2010 fuhr das Team des International Space Education Institutes aus Leipzig (3:37).

Das in der Raketenstadt Huntsville seit 4 Jahren als "Team Germany" bekannte junge Konstrukteursteam überraschte nicht nur mit zahlreichen technischen Innovationen, sondern auch mit internationalen Teilnehmern. So gehörten erstmals ein russischer Student und eine US-Schülerin zu dem nun multinationalen Team. Die ersten 4 Plätze lagen nur 4 Sekunden auseinander.

Die Award Zeremonie fand am Samstag Abend vor über 1000 Zuschauern statt. Es gab einen Preis im Wert von 5.700 Dollar, den das International Space Education Institut nur zur weiteren Gewinnung und Förderung junger Menschen für das Ingenieurwesen und Handwerk verwendet. Hier noch ein paar technische Daten zum Moonbuggy:

- gefahrene Maximalgeschwindigkeit im Kurs: 24 km/h
- Durchschnittsgeschwindigkeit: 12,45 km/h
- maximale Beschleunigung: 11,11 m/s²
- maximales Drehmoment auf der Vorderachse: 254 Nm

Während einer Trainingsfahrt erreichte der Moonbuggy bergab eine noch nie erreichte Geschwindigkeit von 80 km/h. In diesem Gefährt steckt mehr Raumfahrt als in jedem anderen Automobil, es ist das einzige seiner Art und hat in Leipzig sein Zuhause. Die Handwerkskammern und das Ingenieurwesen haben das wirtschaftliche Potential dieses Projektes für Deutschland nun ansatzweise erkannt und wollen es verstärkt unterstützen.

Das Space Education Institute zeigt, wie man selbstständiges Denken und Handeln bei Schülern und Studenten, auch in Zeiten von DSDS, fördern kann und legt damit den Grundstein für innovative Unternehmer und zukunftsfähige Unternehmen. Hut ab! Wollen wir hoffen, dass der Technologievorsprung Deutschland erhalten bleibt, denn natürlich gibt es alleine in Huntsville viele Unternehmen, welche das Potential längst erkannt haben und das Team vom SEI sofort unter Vertrag nehmen würden.

Über den Autor

Renè Wendler

unternehmenswelt