30.01.2019

Unternehmerstory mit Chef Tom Voigt

„Die Herausforderung liegt im entscheidenden Moment das zu liefern was der Kunde will und sich dabei immer wieder zu übertreffen.“

Thomas Voigt ist Privatkoch für gehobene Kundschaft rund um den Erdball. Im Interview berichtet er uns von den Herausforderungen, denen er sich als Einmann-Dienstleistungsunternehmen stellen muss - und warum er dennoch lieber selbstständig als angestellt ist.

Hallo Herr Voigt, stellen Sie sich und Ihre Dienstleistungen doch kurz vor!

Chef Tom Voigt

Mein Einmann-Dienstleistungsunternehmen heißt Chef Tom Voigt. Ich bin Private Chef für gehobene Kundschaft rund um den Erdball - alles was zu tun hat mit Privatkoch für Megaluxusyachten, Villen und Privaten Inseln.

Wie ist die Idee zu Chef Tom Voigt entstanden?

1992 bekam ich das erste Mal ein Arbeitsangebot, eine Megayacht als Küchenchef über den Atlantik zu bringen - in Florida und der Karibik wurde die Yacht an Wohlhabende verchartert. Doch für mich war das noch nicht der Moment, mich dieser Industrie mit Leib und Seele zu verschreiben. Ich brauchte noch viel mehr Erfahrung. 1992 war ich gerade mal 22/23 Jahre alt. Viel zu unerfahren, um als Superyachtkoch arbeiten zu können. Das kulinarische Spektrum war bei mir noch gar nicht vorhanden. So sammelte ich erst einmal Erfahrungen in Restaurants, Hotels und Cateringunternehmen.

1995 trat ich erneut in die Welt der internationalen VIP Beköstigung ein - als Backstage Küchenchef eines großen Tournee-Cateringunternehmens.

Von der Idee bis zum Start - was waren die größten Herausforderungen während der Gründung?

10 Jahre tourte ich erfolgreich mit Superstars. Dabei lernte ich meine Frau aus Spanien kennen. Wir zogen nach Valencia, wurden Eltern und ich wurde Küchenchef in der valencianischen Gastroszene.

Nach 9 Jahren krachte die Börse in den USA und europäische Länder wie Spanien standen am Abgrund. Löhne sackten ab, die Gastronomie raste in die roten Zahlen. Ich setzte auf meine Fremdsprachen und meine Erfahrungen, ging zuerst während der Skisaison in die Schweiz - in Hotels in den Alpen. Danach sofort auf die erste Luxusyacht nach Monte Carlo. Der Krise in Spanien hatte ich zu Gunsten meiner Familie und mir selbst ein Schnäppchen geschlagen und ich hatte es geschafft mich neu zu erfinden. Meine Tochter war da bereits 8 Jahre alt, aber es viel mir sehr schwer mich jedes Jahr von April bis Oktober auf einer Yacht einzuschiffen - meine Familie und alle sozialen Kontakte leiden sehr darunter.

Welche Fähigkeiten und Kenntnisse konnten Sie in die Gründung einbringen? In welchen Bereichen gab es noch Nachholbedarf?

Chef Tom Voigt Lemon Cheese Cake

4 Sprachen helfen sehr, international erfolgreich zu sein und die Fähigkeit, vielschichtig zu denken, nicht nur als Küchenchef. Als Koch, Privatkoch muss man sich in die Kunden hineindenken und ein kulinarisches Profil erstellen. Man kann nicht nur seine Küche durchsetzen wollen, sondern man muss zuhören können und maßgeschneidert kochen. Dann ist auf einer Yacht, die sich auf Anordnung des Eigners oder der Gäste jederzeit weiterbewegen muss, die Planung von Lieferungen und Bestellungen immer wieder eine Zaubernummer und man muss mit allem rechnen und ein logistischer Magier sein.

Warum lieber selbständig als angestellt?

Ich bin als Kind im elterlichen Restaurantbetrieb groß geworden und am Herd quasi erzogen. Die Selbstständigkeit bei meiner Arbeit hat dort seinen Ursprung. Ich fühle mich jedoch sehr wohl in einem Top Team von guten Köchen, die wie ich nicht zu sehr nach Ego kochen, sondern einfach alles mit und für das Team geben. Leute, die sich konzentrieren können und trotzdem eine gute Portion Humor mitbringen. So kann ich am besten kreativ sein und bringe den besten Job - so bin ich aufgewachsen.

Was ist die größte Herausforderung, der Sie sich als Einzelunternehmer stellen müssen?

Chef Tom Voigt

Nun…Kontakte muss man pflegen, die Zeitung sollte man lesen und soziale Netzwerke helfen, um sich rund um den Erdball auszutauschen.

Ich habe Geschäftsbekanntschaften auf vier Kontinenten, die mir spontane Jobangebote zusenden, oder die mich nach Kontakten und Arbeitsmöglichkeiten fragen. Dank dem Internet können meine Kollegen und ich heute irgendwo auf der Welt sein, und per Smartphone einen Vertrag mit einem Yachtkapitän, einem Villabesitzer oder dem Eigentümer einer privaten Insel abschließen.

Die Herausforderung liegt im entscheidenden Moment das zu liefern was der Kunde will, so wie in jedem Dienstleistungsunternehmen und sich dabei immer wieder zu übertreffen.

Wie sieht bei Ihnen ein typischer Arbeitstag aus?

Vor einer Reise:

Kundeninformationen erhalten. Die Einkaufsmöglichkeiten des jeweiligen Landes und Landesteiles ausfindig machen. Regionale Produkte per Internet nachlesen. Menüvorschläge ausarbeiten. Absprache über die Yacht oder Villa halten. Kundenvorprofil erstellen. Vertrag abschließen. Ticket ausdrucken, Koffer packen, losfliegen.

Auf einer Yacht:

6 Uhr Arbeitsbeginn. Erster Tag kochen und Inventar, Menünotizen und erste Einkaufslisten anfertigen, sowie Küche zum eigenen Gebrauch optimieren und organisieren. Das hört sich schlicht an. Bei vielen Jobs glaubt man aber wirklich man schafft es diesmal zeitlich gar nicht - zum Beispiel:

Man ließ mich einmal (nicht nur einmal), als Retter in der Not einfliegen. Die Yacht lag in Polace in einer Winz Region in Kroatien. Der Koch war bereits gefeuert worden. Die Gäste waren schon ungeduldig. Ich kam mitten in der Nacht an, weil mein Flug auch noch von einem Streik betroffen war. Nach einer 12 stündigen Reise mit zwei Flügen, einer Fähre, einem Bus und einem Schnellboot, richtete ich mich um 2 Uhr morgens in einer Küche ein, die kleiner war als mein Badezimmer zu Hause. Im Beisein einer vollkommen entnervten sardischen Chief Stewardess atmete ich tief durch und putzte, registrierte, organisierte, verwarf Verdorbenes und brachte die Küche zurück auf einen Normalstand. So das am nächsten Morgen sehr genau zu erkennen war, dass hier Jemand arbeitete, dem man vertrauen kann. Das A und O einer Yachtküche ist vor allen Dingen, dass es geordnet zugeht. Kein Chaos, keine volle Spüle, sauberste Arbeitsflächen, man muss in jedem Moment alles im Griff haben, denn Gäste schauen gerne zur Tür herein.

Wenn Sie für sich und Ihr Unternehmen einen Wunsch frei hätten, welcher wäre das?

Eine Marketingabteilung, und zwar gratis. Marketing ist alles, man muss gefunden und gesehen werden.

Chef Tom Voigt, wo geht die Reise hin? Wie sehen Ihre Pläne für die nächsten 12 Monate aus?

Ich bin seit Oktober auf den Bahamas auf verschiedenen Booten beschäftigt. Ich habe in Valencia seit Juni ein Lokal in Ruzafa, einem Trendviertel gemietet. Dort arbeiten Architekten bereits an Plänen für die Einrichtung meines Unternehmens mit dem Namen FOODNECTION. Eine Gourmetboutique mit einer Showküche für Food Video Produktionen und Food Foto Atelierarbeiten. Das läuft nebenbei. Im April beginnt die Saison im Mittelmeer - da steckt immer viel Arbeit drin, da bin ich gerne. Die Produkte in Europa sind einfach so viel besser als in der Karibik. Als Privatkoch kann man sich da regelrecht austoben.

Über den Autor

Janine Friebel

Janine Friebel

Janine Friebel wurde 1983 geboren und studierte in Magdeburg Internationales Management. Als Key Account Managerin einer Leipziger Online Marketing Agentur hat sie über mehrere Jahre zahlreiche Kunden im Online Marketing betreut und beraten. Jetzt verantwortet sie das Marketing für die Zandura GmbH und kümmert sich um die Vermarktung der Inhalte auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
05.06.2019

Unternehmerstory mit Kristina Venus

„Wo Vertrauen ist, da ist die Wahrscheinlichkeit am Größten, dass aus Interessenten Kunden werden."

Unternehmerstory mit Kristina Venus

Kristina Venus ist Kamera-Coach, Schauspielerin und Regisseurin. Sie produziert gemeinsam mit ihren Kunden hochwertige Online-Videos und unterstützt sie für mehr Gelassenheit und Selbstbewusstsein vor der Kamera. Wieso ihre Arbeit vor und hinter der Kamera für sie nicht nur Beruf, sondern Berufung ist, verrät sie uns in ihrer ganz persönlichen Unternehmerstory.

22.05.2019

Unternehmerstory mit Telsche Peters von Toscabio

„Es gehört sicher eine gewisse mentale Stärke und Standfestigkeit zur Selbstständigkeit.“

Unternehmerstory mit Telsche Peters von Toscabio

Telsche Peters importiert und vertreibt qualitativ hochwertige italienische Weine, Olivenöle Extra Nativ und Feinkost. Im Interview erzählt sie uns von den Herausforderungen geschäftlicher Kooperationen und wie Musiker Sting in das Bild passt. Die Einzelheiten und andere spannende Einblicke hinter die Kulissen von Toscabio lesen Sie in unserer aktuellen Unternehmerstory.

15.05.2019

Unternehmerstory mit Viola Baumgärtner von omaMa-Shop

„Wir haben zwei sehr sehr harte Zeiten durchgemacht, von beiden haben wir uns noch nicht erholt.“

Unternehmerstory mit Viola Baumgärtner von omaMa-Shop

Viola Baumgärtner und ihr Team verkaufen über den omaMa-Shop personalisierte Geschenkideen und Erinnerungen zur Taufe, Geburt und Hochzeit. Im Interview erzählt Sie uns von den harten Rückschlägen, die Sie und Ihr Team im letzten Jahr einstecken mussten. Die Einzelheiten und wie Sie für Ihr Unternehmen kämpft, erzählt Sie uns in Ihrer Unternehmerstory.

unternehmenswelt