05.08.2018

Unternehmernews der Woche 31/2018

Der Female Future Force Day und Tipps zu korrekt ausgestellten Rechnungen – unsere News der Woche

Diese Woche geben wir Tipps, wie korrekt ausgestellte Rechnungen aussehen müssen und was beim elektronischem Rechnungsversand zu beachten ist. Außerdem schauen wir zum Female Future Force Day, der Ende August in Berlin stattfindet. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

Der Female Future Force Day am 25. August 2018

An einem bunten Tag mit 100 Speakerinnen wird Empowerment von Frauen mit guten Ideen ganz groß geschrieben. Für Gründerinnen bietet das Programm des Female Future Force Day den Entrepreneurs Track mit Erfahrungsberichten, themenspezifischen Workshops und jeder Menge Tipps zu erfolgreichem Unternehmertum. Wir haben alle Infos zum Female Future Force Day 2018 zusammengetragen. 

Anforderungen an Rechnungen - so erstellen Sie korrekte Rechnungen

Auf korrekt erstellten Rechnungen, die das Finanzamt bei einer Prüfung akzeptiert, dürfen einige grundlegende Informationen nicht fehlen. Für Sonderfälle wie Rechnungen für kleine Beträge sowie für Kleinunternehmer gelten spezielle formale Anforderungen. Welche zusätzlichen Punkte Sie bei Online-Rechnungen beachten müssen haben wir für Sie in unserem Artikel zu Pflichtangaben bei Rechnungen  zusammengetragen. 

Online-News der Woche

Apple Pay kommt noch 2018 nach Deutschland und kooperiert mit einer Reihe großer Banken, Google plant offenbar wieder das Angebot einer zensierten Internetsuche in China, die deutsche Regierung will Online-Marktplätze verpflichten, Umsatzsteuerbetrug zu unterbinden und Technologie-Aktien außer die von Apple sinken im Wert. Lesen Sie mehr dazu in unseren Online News der Woche

Gründer- und Unternehmernews kurz & knapp

Gründerinnen holen mehr aus Investitionen heraus

78 Cent gegenüber 31 Cent. So hoch ist der Erlös von Unternehmen, die Frauen gegründet haben pro investiertem Dollar im Vergleich zu Unternehmen, die von Männern gegründet wurden. Das ergab eine Studie der Beratungsfirma Boston Consulting Group unter 350 Startups. Zwar werben Männer mehr Kapital ein, aber Frauen schätzen den Kapitalbedarf niedriger ein als Männer und stellen konservativere Prognosen auf. Für Unternehmerinnen seien diese Ergebnisse eine Ermutigung und eine Chance, so WiWo Gründer.

Tipps für Ausbilder zum Start des neuen Lehrjahrs

Die ersten Tage im Unternehmen können für einen guten Verlauf einer Ausbildung entscheidend sein. Ein gelungener Empfang von neuen Auszubildenden zu Beginn des neuen Lehrjahrs kann dabei die Weichen stellen. Ausbildern sei deshalb geraten, den Azubis am besten schon vorab Informationen zu den Leistungen und Produkten sowie zu Abläufen und zur Geschichte des Unternehmens zukommen zu lassen. Am ersten Tag sollte die Chefin oder der Chef die Azubis begrüßen, ein Betriebsrundgang gemacht werden, Kollegen vorgestellt und Regeln im Betrieb erklärt werden, rät die Deutsche Handwerkszeitung.

Unseriöse DSGVO-Abmahnungen

Wegen fehlender SSL-Zertifikate bei Kontaktformularen gingen n letzter Zeit bei Unternehmen Abmahnforderungen zwischen 8.500 und 12.500 Euro ein. Ein Berliner Abmahnanwalt will mit Verweis auf Artikel 82 der DSGVO, der Schadenersatz regelt, Forderungen geltend machen. Nach Einschätzungen von Datenschutz-Anwälten ist Schadenersatz wegen fehlender SSL-Zertifikate in Kontaktformularen jedoch nicht in der DSGVO vorgesehen. Betrieben, die ähnliche Abmahnschreiben erhalten, wird nahegelegt, weder selbst auf die Schreiben zu reagieren noch die Webseite zu deaktivieren, sondern anwaltliche Hilfe hinzuzuziehen, berichtet Handwerk.com.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

04.12.2018

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Trend zum wachsenden Onlinegeschäft hält an, die Abhängigkeit der Händler von Amazon ist groß

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter, um etwa 5 Milliarden Euro im Jahr 2018. Neue Angebote, bessere Services und stärkere Nachfrage bei höheren Altersgruppen sind der Grund. Ein weiterer deutlicher Trend: Amazon dominiert das Onlinegeschäft, nur 25 Prozent der Umsätze sind unabhängig vom Branchenriesen.

unternehmenswelt