07.05.2018

Unternehmernews der Woche 18/2018

Cleveres Local SEO, Blockchain Hacking und Förderung für Digitalisierung in KMU – unsere News der Woche

Diese Woche geben wir Ihnen 20 Tipps für Ihr Local SEO; wir schauen voraus auf die CeBIT 2018, die den Mittelstand stärker in den Fokus rückt; informieren über Fördermittel für die Digitalisierung von KMU und nehmen das Phänomen Blockchain Hacking in den Blick. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

Local SEO – 20 Tipps, wie Sie in der lokalen Suche besser ranken

Für Unternehmen, die über Ladengeschäfte oder Standorte verfügen, ist ein wichtiger Faktor bei der Suchmaschinenoptimierung die lokale Optimierung. Lokale Suchergebnisse werden Ihren zukünftigen Kunden angezeigt, die nach Unternehmen oder Orten rund um den eigenen Standort suchen. Ziel ist es natürlich, dass ihr Ladengeschäft in den Lokalen Suchergebnissen angezeigt wird. Hier finden Sie 20 Tipps zur Optimierung für die lokale Suche

CeBIT 2018: Digitalisierung von KMU und Handwerk stärker im Fokus

Die Mehrheit von 60 Prozent der etwa 200.000 CeBIT-Besucher kommen aus dem Mittelstand. Mit dem „Digital Friday für Handwerk und KMU“ und anderen Angeboten bekommen Mittelständler auf der diesjährigen Messe im Juni Impulse, wie sie ihre Digitalisierung praktisch angehen können.

Förderprogramme der Bundesländer und des Bundes zur Digitalisierung

Die Fördermittel zur Digitalisierung im Mittelstand sind vielfältig. Nur das richtige Förderinstrument zu finden, ist im Förderdschungel nicht so einfach. Wir haben für Sie im Überblick Förderprogramme von Bund und Ländern zusammengestellt, die Sie für Digitalisierungsvorhaben in Ihrem Unternehmen beantragen können.

Ich habe meine Brieftasche im Netz verloren!

In unserer 4. Ausgabe der Crypto Artikelserie, beleuchten wir das Thema Sicherheit und Hacking in der Blockchain. Was sind die größten Gefahren der Manipulation und wie kann ich mich als Anleger am besten davor schützen? 

News von WhatsApp & Facebook, Google, eBay und der Commerzbank

WhatsApp-Gründer Jan Koum verlässt Facebook – offenbar aus Ablehnung von Facebooks Geschäftspolitik; Google stellt die Top-Level-Domain .app zur Präsentation von Apps vor; eBays Werbeformat „Promoted Listings“ wächst um 200 Prozent und die Commerzbank ist der Top-Investor in Fintechs unter den zehn deutschen Großbanken. Mehr dazu lesen Sie in unseren Online News der Woche.

Gründer- und Unternehmernews kurz & knapp

Der Mai bringt neue Regelungen für Selbständige und Betriebe

Neben der Steuererklärung, die Ende Mai fällig ist, bringt der Mai einige neue Regelungen und Gesetze, die Sie beachten müssen. Ab Mai steigen im Handwerk für Maler und Lackierer, Gerüstbauer und auch für Steinmetze und Steinbildhauer die Mindestlöhne. Unternehmen, die WhatsApp einsetzen, müssen wissen, dass mit der EU Datenschutzgrundverordnung – DSGVO das Mindestalter für Nutzer von 13 auf 16 Jahre steigt. Und nicht nur Riesen wie WhatsApp, sondern auch kleine Unternehmen müssen mit der DSGVO ab 25. Mai ihren Datenschutz überarbeiten, weiß die Deutsche Handwerkszeitung.

Pommes, Thai-Curry und Coffee to go bald ohne Plastikgeschirr?

Am Imbisswagen und am Eisstand ist Einweggeschirr- und besteck aus Plastik für Viele nicht wegzudenken. Eine für Ende Mai angekündigte Richtlinie der EU-Kommission, mithilfe derer Plastikmüll reduziert werden soll, könnte viele der Kleinbetriebe betreffen, die Essen auf die Hand verkaufen. Allerdings ist unter Experten aus Umweltschutz und Wirtschaft umstritten, ob Verbote wirklich etwas gegen die Plastikflut bewirken können. Finanzielle Anreize für den Einsatz von Mehrweglösungen seien unter Umständen vielversprechender, berichtet der Tagesspiegel.

Förderungen für die Ausbildung von „alten Azubis“

Was tun, wenn sich keine geeigneten Auszubildenden unter Schulabgängern finden? Ältere Kandidaten, die vorher als Helfer gearbeitet haben oder arbeitslos waren, sind oft eine interessante Zielgruppe zur Besetzung offener Ausbildungsplätze. Wegen deren Lebenserfahrung und hohen Motivation kann es sich für Betriebe lohnen, auch Bewerbern über 25 Jahren eine Chance auf einen Ausbildungsplatz zu geben. Wie handwerk.com berichtet, fördern die Arbeitsagenturen sowohl die Ausbildung von bereits beschäftigten Geringqualifizierten als auch von arbeitslosen Erwachsenen.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
13.12.2018

Was wird nach dem Brexit mit deutschen Limiteds?

Noch kein Gesetz für den Übergang britischer Limiteds in deutsche Rechtsformen

Was wird nach dem Brexit mit deutschen Limiteds?

Seit dem 25. November existiert Brexit-Vertrag. Ob die Briten Ende März 2019 mit diesem Vertrag geordnet oder mit einem harten Brexit aus der EU aussteigen – in jedem Fall müssen Betreiber der britischen Rechtsform Limited mit Hauptverwaltung in Deutschland sich um die Umwandlung ihres Unternehmens kümmern.

09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

unternehmenswelt