30.04.2018

Unternehmernews der Woche 17/2018

Startup Weekends, offene Kundenrechnungen, die DSGVO und die Geschichte der Kryptographie – unsere News der Woche

Diese Woche stellen wir Ihnen die Startup Weekends vor; geben Ihnen Tipps zum Umgang mit offenen Kundenrechnungen und werfen einen Blick auf die Anforderungen der DSGVO. Wir setzen zudem unsere Artikelserie rund um Bitcoin und Blockchain fort. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

In 54 Stunden zum eigenen Unternehmen – Startup Weekends in Deutschland

Regelmäßig treffen sich an verschiedenen Locations in Deutschland und weltweit Gründer, um ihre Startup-Ideen tatsächlich reif für einen Start zu machen. Im Laufe eines Wochenendes bekommen Gründer alle Unterstützung, um aus einer Idee ein komplettes Gründungskonzept zu machen. Die nächsten Startup Weekends in Deutschland gibt es in Berlin, Dortmund und Paderborn.

Wie Sie bei offenen Rechnungen an Ihr Geld kommen

Sie haben Ihre Leistung erbracht, Ihr Produkt ausgeliefert, aber die erwartete Zahlung vom Kunden trifft nicht ein. Um Kunden zum Zahlen zu bringen, gehen Sie am besten in mehreren Stufen, die aufeinander aufbauen, vor. Haben Sie dabei die verschiedenen Eskalationsgrade vor Augen. Lesen Sie hier mehr dazu, wie Sie an Ihr Geld kommen.

Was kleine Unternehmen über die DSGVO wissen müssen

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) soll personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser schützen. Ab 25. Mai gilt sie EU-weit ohne Ausnahme und sieht sowohl für die großen Internetkonzerne als auch kleine Unternehmen empfindliche Strafen vor, wenn sie nicht eingehalten wird. Lesen Sie hier, was kleine Unternehmen bei der DSGVO beachten müssen. 

Geheime Zeichen und Schlüssel – Wie bestimmt Kryptographie Bitcoin und Blockchain?

In unserem dritten Abschnitt der Crypto-News-Reihe wollen wir dem Thema Kryptographie innerhalb der CryptoTechnologie den verdienten Raum geben. Was ist Kryptographie eigentlich? Wie funktionieren kryptographische Verschlüsselungsmechanismen in der Blockchain? Sind meine Daten sicher?

News von Amazon, Instagram und Clark und Europas KI-Experten

Mit den Alexa Skill Blueprints können Amazon-Kunden jetzt eigene Sprachanwendungen erstellen, Instagram stellt Nutzern einen neuen Download aller ihrer Daten bereit, das Insurtech-Startup Clark sammelt 29 Millionen Dollar bei Investoren ein und europäische Experten für Künstliche Intelligenz fordern mit ELLIS ein europäisches KI-Lab. Lesen Sie hier unsere Online News der Woche.

Gründer- und Unternehmernews kurz & knapp

Kassen-Nachschau: Unangekündigter Besuch vom Finanzamt

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es die Kassen-Nachschau. Seitdem kann das Finanzamt unangekündigt in Unternehmen die Kasse kontrollieren, in denen viel Bargeld im Spiel ist. Wer einen Einzelhandel, Friseursalon oder Bäcker betreibt, muss seitdem auf die Mitarbeiter des Finanzamts gefasst sein. Mit der Kassen-Nachschau wollen Finanzbehörden verhindern, dass Unternehmer vor angekündigten Betriebsprüfungen Kasseneinstellungen kurzfristig verändern. Einen anderen Grund für die Prüfung sieht die Deutsche Handwerkszeitung darin, dass Finanzbehörden im Voraus ausloten wollen, ob eine Betriebsprüfung wirklich nötig ist.

Unternehmertum studieren

Studierende in Deutschland interessieren sich immer mehr für Entrepreneurship-Studiengänge, die von Hochschulen meist als MBA (Master of Business Administration) angeboten werden. Zuletzt war laut einer internationalen Studie die Zahl der gründungswilligen MBA-Studierenden auf ein Viertel gestiegen. Gerade in berufsbegleitenden Programmen studieren oft Fach- und Führungskräfte, um sich in Management-Grundlagen fit zu machen. An den Hochschulen scheiden sich derweil die Geister, ob es eher spezielle Gründer-Studiengänge oder auf General Management ausgelegte Programme braucht, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Arbeitsrecht – Haben Mitarbeiter Anspruch auf Brückentage?

Im Monat Mai liegen mit dem Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt und Pfingsten einige Gelegenheiten für Angestellte, mit Brückentagen länger als ein Wochenende am Stück frei zu haben. Muss ein Unternehmer Mitarbeitern die Brückentage als Urlaub gewähren? Nein, sagt das Bundesurlaubsgesetz, bzw. es sagt genau dazu nichts. Wie sonst bei der Urlaubsplanung auch müssen Mitarbeiter demnach Rücksicht darauf nehmen, was im Unternehmen gerade ansteht. Außerdem lautet die Devise, sich mit den Plänen der Kollegen zu arrangieren. Die Brückentage jährlich rotierend an andere Mitarbeiter als Urlaub zu vergeben, rät handwerk-magazin.de.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
13.12.2018

Was wird nach dem Brexit mit deutschen Limiteds?

Noch kein Gesetz für den Übergang britischer Limiteds in deutsche Rechtsformen

Was wird nach dem Brexit mit deutschen Limiteds?

Seit dem 25. November existiert Brexit-Vertrag. Ob die Briten Ende März 2019 mit diesem Vertrag geordnet oder mit einem harten Brexit aus der EU aussteigen – in jedem Fall müssen Betreiber der britischen Rechtsform Limited mit Hauptverwaltung in Deutschland sich um die Umwandlung ihres Unternehmens kümmern.

09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

unternehmenswelt