09.05.2019

Scheinselbstständigkeit unter Auftragnehmern

Tipps und Tricks wie sich Auftraggeber vor Scheinselbständigkeit schützen können

Die Folgen einer offiziell festgestellten Scheinselbstständigkeit können für Auftraggeber schnell ein ernsthaftes Problem darstellen, denn der Unternehmer muss seine Sozialversicherungsbeiträge und die des „Scheinselbstständigen" für bis zu vier Jahre rückwirkend nachzahlen. Dabei geht die zweiseitige Haftung von Auftraggeber und Auftragnehmer in der Praxis de facto zu Lasten des Auftraggebers. Warum dies so ist und wie sich Auftraggeber besser schützen können, haben wir für Sie zusammengefasst.

Warum trägt der Auftraggeber bei festgestellter Scheinselbständigkeit eines Auftragnehmers das de facto alleinige Risiko?

Da der Anspruch auf den Arbeitnehmeranteil nur über den Abzug vom Arbeitsentgelt geltend gemacht werden kann und mit §28g Satz 3 SGB IV ein unterbliebener Abzug nur bei den drei nächsten Lohn- oder Gehaltszahlungen nachgeholt werden kann, ist de facto der Arbeitgeber bei festgestellter Scheinselbständigkeit in der vollen Rückzahlungspflicht für nicht geleistete Sozialversicherungsbeiträge. Längere Zeiträume der Rückforderungen sind nur zulässig, insofern keine Mitschuld am festgestellten Tathergang seitens des Arbeitgebers bestand. Eine zumindest fahrlässige Verkennung der Tatsachen wird jedoch immer zugrunde gelegt.

Absolute Sicherheit nur durch offizielle Prüfverfahren und interne Checklisten möglich

Die Abgrenzung zwischen Selbständigen und Scheinselbständigen ist in der Praxis schwierig und das Ergebnis einer späteren Prüfung ungewiss. Grundsätzlich kann es sogar sein, dass beispielsweise Arbeitsgerichte und Sozialversicherungsträger hier zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Sicherheit kann nur ein offizielles Verfahren bringen: Bei der Deutschen Rentenversicherung kann die Selbstständigkeit eines freien Mitarbeiters innerhalb eines Monats nach Tätigkeitsbeginn kostenfrei festgestellt werden. Weitere Sicherheit kann zudem der Gründungszuschuss bedeuten. Erhält ein Auftragnehmer diesen gemäß § 421 Absatz 1 SGB II, setzen die Versicherungsträger ein „ernsthaftes Gründungsvorhaben“ voraus.

Arbeitgeber sollten sich den Bescheid über den Existenzgründerzuschuss von ihren Auftragnehmern vorlegen lassen. Eine weitere Möglichkeit der Absicherung besteht darin, sich eine schriftliche Bestätigung über die Selbständigkeit des Auftragnehmers einzuholen. Darin sollte dem Einzelfall folgend festgehalten werden, dass der Existenzgründer mindestens einen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigt und/oder regelmäßig und in bestimmtem zeitlichen Umfang für andere Auftraggeber tätig ist, eine für im Unternehmen des Auftraggebers sonstige Beschäftigte nicht übliche Leistung erbringt und/oder aufgrund seiner unternehmerischen Tätigkeit am Markt die erforderliche Präsenz zeigt.

Wichtig ist außerdem die Tatsache, dass selbständige Auftragnehmer ab dem Zeitpunkt ihrer Gründung 3 Jahre von der Beitragspflicht zur Rentenversicherung entbunden werden können. Die Befreiung wirkt vom Vorliegen der Befreiungsvoraussetzungen an, wenn sie innerhalb von drei Monaten beantragt wird, sonst ab Eingang des Antrags. Hierüber sollten sich Auftraggeber ebenfalls schriftliche Nachweise aushändigen lassen.

§§ - Checkliste Scheinselbständigkeit für Auftraggeber

  • clearingstelle.de - Ihr Ansprechpartner für einen Antrag zum Statusfeststellungsverfahren
  • „ernsthaftes Gründungsvorhaben“ des Auftragnehmers prüfen (Gründungszuschuss-Indikator)
  • das tatsächliche Gründerprofil des Auftragnehmers evaluieren und schriftlich dokumentieren/gegenzeichnen (z.B. unternehmerische Aktivitäten des Auftragnehmers am Markt, hier z.b. Website-Präsenz; Auftragsdiversität; Nachweis weiterer Mitarbeiter des Auftragnehmers, die sich in einem Angestelltenverhältnis zu ihm befinden)
  • internes Know How und Prozesse der Arbeitsorganisation rekapitulieren seitens des Auftraggebers; vgl Sie hierzu den Kriterienkatalog zur entsprechenden Feststellung in unserem Leitartikel zur Scheinselbständigkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Scheinselbständigkeit: Wann sie vorliegt & welche Konsequenzen sie hat
Scheinselbständigkeit: Wann sie vorliegt & welche Konsequenzen sie hat
Besonders freie Mitarbeiter und Einzelunternehmer können als Scheinselbständige gewertet werden, für die der Auftraggeber in die Sozialkassen einzahlen muss. Allerdings leitet sich von einer festgestellten Scheinselbstständigkeit kein Anspruch des Auftragnehmers ab, in ein Anstellungsverhältnis zu wechseln. Das Spektrum auf Seiten der betroffenen Auftragnehmer ist denkbar breit: Es reicht am einen Ende von Personen mit Niedriglöhnen und prekären Einkommensverhältnissen bis zu gut bezahlten Freelancern am anderen Ende. Niedrig verdienende Reinigungskräfte und Sprachlehrer können also ebenso darunterfallen wie IT-Spezialisten mit guten Honoraren.
Gründungszuschuss: Höhe, Antrag und Voraussetzungen
Gründungszuschuss: Höhe, Antrag und Voraussetzungen
Mit einer guten Idee im Gepäck haben zukünftige Gründer die Möglichkeit mit Hilfe des Gründungszuschuss ihre Arbeitslosigkeit zu beenden. Was der Gründungszuschuss ist? Wer Anspruch auf die Fördermittel hat und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen? Die Antworten und viele andere hilfreiche Tipps finden Sie hier.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
05.07.2018

Scheinselbstständigkeit – Wann sie vorliegt und welche Konsequenzen sie hat

Für Auftraggeber und Auftragnehmer wichtig: Bei Scheinselbständigkeit Zahlung von Sozialabgaben

Scheinselbstständigkeit – Wann sie vorliegt und welche Konsequenzen sie hat

Wer Aufträge an Selbständige vergibt, möchte sich sicher sein, dass der Auftragnehmer damit nicht scheinselbständig ist. Denn damit würden Sozialbeiträge fällig, die Auftraggeber zu zahlen haben. Weisungsabhängigkeit, Eingliederung in den Betrieb des Auftraggebers und Honorarhöhen gelten trotz relativer Rechtsunsicherheit als Kriterien für die Scheinselbstständigkeit.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

07.12.2017

Morgens im Büro, abends auf dem Chefsessel

Das zweite Standbein neben der Festanstellung: Nebenerwerbsgründungen werden in Deutschland immer beliebter

Morgens im Büro, abends auf dem Chefsessel

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) beobachtet zunehmend, dass sich JungunternehmerInnen parallel zum eigentlichen Job auch um den Aufbau der eigenen Firma kümmern. Offensichtlich erscheinen vielen Gründern die Einstiegsrisiken geringer. Aber wie sieht es mit einer adäquaten Förderung für das zweite Standbein aus?

unternehmenswelt