Titelbild

Passgenaue Besetzung: Bund verlängert Förderung von Willkommenslotsen

Bereits seit 2016 unterstützen der Europäische Sozialfonds (ESF) und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) KMU mit dem Programm “Passgenaue Besetzung” in der nachhaltigen Sicherung ihres künftigen Fachkräftebedarfs. Zum 11. September 2019 hat der Bund das Programm um weitere 4 Jahre bis 2023 verlängert. Finden Sie hier alle wichtigen Informationen für ein optimales Recruiting.

Willkommen!
  • Aktuell sind 137 Willkommenslotsen bei Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und anderen Organisationen der Wirtschaft als Ansprechpartner sowohl für interessierte Unternehmen als auch interessierte Bewerber tätig.
  • Ihre Aufgabe ist es in- und ausländische Nachwuchskräfte bei der Integration in Ausbildung, Praktikum oder Beschäftigung zu unterstützen.
  • Ein Kernanliegen des Programms besteht in der Beratung und Unterstützung von Unternehmen im Kontext der betrieblichen Integration von Geflüchteten. Das Programm will den beteiligten Unternehmen dabei helfen rechtliche, organisatorische oder bürokratische Hürden im Zuge der Integration zu überwinden.
  • Zahlreiche bundesweite Ausbildungsmessen und eine geprüfte Vorauswahl sollen zwischen beiden Parteien, KMU und Nachwuchskräften, ein Perfect Match vermitteln.

Das Programm zur passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen und der Integration ausländischer Nachwuchskräfte richtet sich an

  • KMU
  • Großunternehmen seit 2017
  • in- und ausländische Ausbildungsanwärter

Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks und damit der zentralen Leit- und Prüfstelle im Förderverfahren vorstehend, betont die positiven Effekte, die durch das Programm für alle Beteiligten erzielt werden können:

„Die Integration der nach Deutschland Geflüchteten in den Arbeitsmarkt bleibt auch in den kommenden Jahren nicht nur eine gesellschaftliche Herausforderung, sie ist für uns im Handwerk auch eine Herzensangelegenheit. Mit der Verlängerung der Willkommenslotsenförderung um vier Jahre setzt das BMWi ein Zeichen für Kontinuität und gibt den teilnehmenden Organisationen Planungssicherheit. Und genau die ist notwendig: Denn unsere Betriebe brauchen die Beständigkeit bei der Unterstützung zur Integration von Geflüchteten. Vor allem die rechtlichen Rahmenbedingungen verlangen unseren Betrieben einiges ab – sie sind auf die Unterstützungsleistungen der Willkommenslotsen angewiesen. Und die Verlängerung ist auch folgerichtig, denn mehr und mehr haben sich Geflüchtete in Sprachkursen auf ein sprachliches Niveau gebracht, mit dem sie eine gute Chance haben, in Ausbildung und Beschäftigung vermittelt zu werden. Mit der Verlängerung wird ein wichtiger Grundstein für eine langfristige und erfolgreiche Integration gelegt.“

Willkommenslotsen sind in ganz Deutschland unterwegs, gehen in Betriebe und informieren hier über das Thema Fachkräftesicherung und z.B. rechtliche Rahmenbedingungen bei der Integration von Geflüchteten. Sie erstellen gemeinsam mit den Unternehmen ein geeignetes Kandidatenprofil für intern zu besetzende Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Anschließend erfolgen differenzierte Vorschläge zu in- und ausländischen Bewerbern an die Unternehmen. Letztere werden zudem bei bürokratischen und praktischen Fragestellungen unterstützt. Ist ein “Perfect Match” einmal mit Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag besiegelt, ist die Arbeit der Willkommenslotsen längst nicht erschöpft. Gemäß der neuen Förderrichtlinie sollen diese die beteiligten Unternehmen weiterhin begleitend unterstützen, um einen nachhaltigen Ausbildungserfolg bzw. die betriebliche Integration sicherzustellen.

Als Unternehmen mit aktuellem Personalbedarf können Sie sich an einen der Willkommenslotsen in der für Sie zuständigen Kammerorganisation wenden. Eine interaktive Karte und Liste zur deutschlandweiten Verteilung der Willkommenslotsen hat das BAFA hierfür auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt. Anschließend entwickeln Sie gemeinsam mit den Experten die für Ihr Unternehmen passende Recruiting Strategie und erhalten geeignete Bewerbervorschläge.

Auskünfte zum Projektverfahren erteilen außerdem die Verantwortlichen in BAFA und ZDH:

Projektförderung BAFA

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Referat 413 – Beratungsförderung

Frankfurter Straße 29 – 35

65760 Eschborn

Telefon:

+49 6196 908-2713

Erreichbarkeit:

Montag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr

Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr

Projektabwicklung ZDH

Zentralverband des Deutschen Handwerks

Mohrenstraße 20/21

10117 Berlin

Frau Monica Leitsch - Referatsleiterin

Telefon:

+49 30 206 19 332

Email:

leitsch@zdh.de

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Migranten

Neues Online-Angebot hilft Arbeitgebern, die Geflüchtete einstellen wollen

Als 2015 rund 1,1 Mio. Flüchtlinge nach Deutschland kamen, sagte die deutsche Bundeskanzlerin: "Wir schaffen das!". Was nicht gelang: Der Mehrheit der Geflüchteten eine dauerhafte Perspektive zu bieten und sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Ein neues Online-Angebot hilft jetzt Arbeitgebern dies zu ändern. Wir haben die Details!

BMWi Beratungszuschuss zur Foerderung unternehmerischen KnowHows

Der neue BMWi Beratungszuschuss für KMU

Das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ wird durch das BMWi und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Zuständig für die Umsetzung ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Gründer und KMU, sowie Unternehmen in Schwierigkeiten erhalten einen Beratungszuschuss für die Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung.

Portal für Gründer und Unternehmer

Aktuelles

Wir fassen die wichtigsten Themen und gesetzlichen Neuerungen für Unternehmer zusammen und ermöglichen Einblicke hinter die Kulissen erfolgreicher Firmen. Mit unternehmenswelt.de bleibst du up-to-date. Wir zeigen dir, was aktuell passiert und dich auf deinem Weg zum erfolgreichen Entrepreneur weiterbringt.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.