11.01.2011

Lohnsteuerkarte 2010 behält vorerst ihre Gültigkeit für das Jahr 2011

Die elektronische Lohnsteuerkarte wird die Papierkarte zukünftig ersetzen

Einige Arbeitnehmer mögen sich gewundert haben, anderen ist es vielleicht auch gar nicht aufgefallen: Bisher war es immer üblich, die Lohnsteuerkarten am Jahresende per Post zu erhalten. Für das Jahr 2011 wurden allerdings keine neuen Papierkarten verschickt. Das ist nicht etwa ein Versäumnis, sondern so gewollt, denn die Lohnsteuerkarte in Papierform soll durch die elektronische Variante ersetzt werden.

Einige Arbeitnehmer mögen sich gewundert haben, anderen ist es vielleicht auch gar nicht aufgefallen: Bisher war es immer üblich, die Lohnsteuerkarten am Jahresende per Post zu erhalten. Für das Jahr 2011 wurden allerdings keine neuen Papierkarten verschickt. Das ist nicht etwa ein Versäumnis, sondern so gewollt, denn die Lohnsteuerkarte in Papierform soll durch die elektronische Variante ersetzt werden.

Die elektronische Lohnsteuerkarte soll die Kommunikation zwischen Bürgern, Finanzverwaltungen und Arbeitgebern vereinfachen, sicherer und vor allem papierlos gestalten. Die Angaben, die bisher auf der Vorderseite der Karte eingetragen waren, werden zukünftig von der Finanzverwaltung zentral in einer bundesweiten Datenbank verwaltet und gepflegt. Ab 2012 können Arbeitgeber dort alle notwendigen Informationen über die elektronische Lohnsteuerkarte abrufen und beispielsweise den Abzug der Lohnsteuer vornehmen. Die Datenbank der Finanzverwaltung, die zukünftig die Lohnsteuerabzugsmerkmale verwaltet, wird als Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) bezeichnet.

Die Umstellung erfolgt jedoch Schrittweise. So befinden wir uns 2011 in einem Übergangsjahr zur Systemumstellung. Die Folge: Die Lohnsteuerkarte 2010 behält vorerst ihre Gültigkeit für das Jahr 2011. Der Arbeitgeber bewahrt dazu die Karte von 2010 weiter auf und legt die darauf enthaltenen Eintragungen dem Lohnsteuerabzug in 2011 zugrunde. Wenn Änderungen auf der Karte vorgenommen werden müssen, dann ist es notwendig, sich an das zuständige Finanzamt zu wenden. Das trägt Änderungen ein und stellt Ersatzbescheinigungen aus. Im Falle eines Arbeitgeberwechsels lassen sich Arbeitnehmer die Lohnsteuerkarte 2010 oder die Ersatzbescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2011 aushändigen und legen diese einfach bei dem neuen Arbeitgeber vor.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2018

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Vorteile und Fallstricke rund um die Existenzgründung als Subunternehmer

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Aufträge als Subunternehmer auszuführen ist in der Bau- und anderen Branchen sehr üblich. Wir erklären, wie das Subunternehmer-Sein funktioniert und welche Vorteile es hat. Außerdem zeigen wir, welche Kosten Subunternehmen haben und wie man mit Hauptauftraggebern umgeht, die wegen angeblicher Mängel nicht zahlen.

02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

unternehmenswelt