22.01.2010

Die Rolling-Stones und die Künstlersozialkasse

Bandmitglieder sind als selbstständige Künstler anzusehen...

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (Az. L 9 KR 142/03) hat den Veranstalter der Rolling Stones "Bridgets to Babylon" Tour verpflichtet, Abgaben in die KSK (Künstlersozialkasse) zu zahlen. Die Bandmitglieder der Rolling Stones waren zu diesem Zeitpunkt angestellte Mitarbeiter von RS Tours Inc., deren alleiniger Gesellschafter damals Keith Richards war.

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (Az. L 9 KR 142/03) hat den Veranstalter der Rolling Stones "Bridgets to Babylon" Tour verpflichtet, Abgaben in die KSK (Künstlersozialkasse) zu zahlen. Die Bandmitglieder der Rolling Stones waren zu diesem Zeitpunkt angestellte Mitarbeiter von RS Tours Inc., deren alleiniger Gesellschafter damals Keith Richards war.

Das Gesetz über die Sozialversicherung der selbstständigen Künstler bezieht diese pflichtweise in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Künstler ist dabei, wer Musik, darstellende oder bildende Kunst schafft oder lehrt. Die Künstlersozialkasse ist eine Pflichtversicherung, bei der die Beiträge zur Hälfte aus Beiträgen der Versicherten aufgebracht werden. Die andere Beitragshälfte tragen die „Verwerter“ von künstlerischen Leistungen in Form der pauschalen Künstlersozialabgabe.

Im konkreten Fall war zu klären, ob Mick Jagger und seine Bandkollegen nun als selbstständige Künstler oder als Angestellte zu betrachten sind. Dabei ging es für den Konzertveranstalter um einen Beitrag zur Künstlersozialkasse von 320.000 Euro. Das Gericht entschied am 14.01.2010, dass die Bandmitglieder als nicht selbstständig anzusehen sind und entsprechend muss nun ein Beitrag in die KSK abgeführt werden. Zu bezweifeln ist, ob die Rolling Stones von dieser Sozialabgabe jemals etwas abbekommen werden...

Über den Autor

René Wendler

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2018

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Vorteile und Fallstricke rund um die Existenzgründung als Subunternehmer

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Aufträge als Subunternehmer auszuführen ist in der Bau- und anderen Branchen sehr üblich. Wir erklären, wie das Subunternehmer-Sein funktioniert und welche Vorteile es hat. Außerdem zeigen wir, welche Kosten Subunternehmen haben und wie man mit Hauptauftraggebern umgeht, die wegen angeblicher Mängel nicht zahlen.

02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

unternehmenswelt