31.03.2018

News von Google AdWords, Tausendkind, Getsafe, Uber und Spotify

Woche 13/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing und Co. zusammengefasst.

Google AdWords deaktiviert inaktive Konten seiner Kunden, der Online-Shop Tausendkind erhält 15 Millionen Euro Investitionen, das Insuretech-Startup Getsafe stellt seine neue API vor, US-Bundesstaaten verbieten Uber-Testfahrten mit autonom fahrenden Autos, Spotify steht kurz vor dem Börsengang und die EU Kommission sucht Teilnehmer für den EU-Startup Monitor.

Inaktive Google AdWords-Konten deaktiviert

Google sperrte diese Woche die AdWords-Konten seiner Kunden, die in den zurückliegenden 15 Monate keine Anzeigen ausgeliefert haben, berichtet Onlinehaendler-News.de. Die Kontobereinigung, so Google, mache die Plattform schneller. Betroffene Kunden erhalten eine E-Mail und die Möglichkeit, ihr Adwords-Konto zu reaktivieren. Wenn sie aber in den folgenden drei Monaten kein Geld für Anzeigen ausgeben, würden die AdWords-Konten erneut aufgelöst. Ein aufgelöstes Konto müssen Nutzer erst wieder aktivieren, bevor sie per Google AdWords-API wieder darauf zugreifen können.

Online-Shop Tausendkind erhält 15 Millionen Euro Investitionen

Seit acht Jahren vertreibt der Online-Shop Tausendkind Baby- und Kindermode. Das Berliner Unternehmen warb nun 15 Millionen Euro neues Kapital ein. Beteiligt an der neuen Investitionsrunde sind Capnamic Ventures, der VC-Fonds Kreativwirtschaft der IBB Beteiligungsgesellschaft und die Venture-Kapital-Gesellschaften der Mediengruppen Oberfranken, Pressedruck und Rheinische Post. Sie alle hatten schon zuvor in Tausendkind investiert. Wie die Wirtschaftswoche mitteilt, wollen die Gründerinnen Anike von Gagern und Katrin Weiß in weiteres Wachstum und ihre Eigenmarken investieren.

Insurtech – mit der Getsafe-API Versicherungsprodukte einbinden

Das Versicherungsmagazin AssCompact berichtet über die neue Programmierschnittstelle (API) des Insuretech-Startups Getsafe. Mit der Schnittstelle haben die Betreiber von Online-Termin- und Bewertungsportalen für Ärzte die Möglichkeit, das Getsafe-Angebot direkt einzubinden. Das Startup bietet Krankenversicherungsprodukte, die online und ohne Makler gebucht werden können und auch kurzfristig wieder kündbar sind. Ende 2017 hatte Getsafe eigene Versicherungen, unter anderem eine Zahnzusatzversicherung, an den Start gebracht.

Uber – Autonome Fahrten in mehreren US-Bundesstaaten verboten

Nachdem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto von Uber am 18. März 2018 nahe Phoenix/ Arizona verboten die Bundesstaaten Arizona und Kalifornien die Testfahrten, wie Die Zeit berichtet. Unternehmen wie Toyota, NuTonomy und der Chiphersteller Nvidia stoppten ebenfalls ihre Testfahrten mit autonom fahrenden Autos. Für Nvidia bedeutete das zwischenzeitlich Kursverluste von mehr als acht Prozent an der Börse. Der Unfall in Arizona war der erste mit selbstfahrenden Autos, der in den USA tödlich endete und markiert in Arizona einen Wendepunkt in der bisher aufgeschlossenen Haltung des Bundesstaates gegenüber derartigen Tests.

Spotify – Trotz Wachstum Verluste vor Börsengang

Vor seinem Börsengang, am 3. April 2018 teilt Spotify laut Frankfurter Allgemeine Zeitung mit, dass es für 2018 immer noch mit Verlusten von 230 bis 330 Millionen Euro rechnet. Das Unternehmen plant 2018 Umsatzsteigerungen von 20 bis 30%. Die will Spotify unter anderem durch einen Zuwachs von 30 bis 36% bei den zahlenden Nutzern erreichen. Grund für den Börsengang, dessen Kosten das Unternehmen mit 25 bis 30 Millionen Euro einplant, ist laut FAZ ein Deal mit Gläubigern einer Wandelanleihe. Diese wollen Spotify Zinsen erlassen, wenn ein schneller Börsengang gelingt.

Teilnehmen: EU-Startup Monitor

Die Europäische Kommission lädt Gründer ein, am EU-Startup-Monitor teilzunehmen und Informationen über ihre Unternehmen und deren Wachstumsperspektiven zur Verfügung zu stellen. Mitmachen können Tech- und Digitalgründer, aber auch Unternehmen aus anderen Bereichen. Wer die zehn bis zwölf Minuten in die englischsprachige Umfrage investiert, kann Tickets oder kostenlose Stände bei Startup-Events gewinnen. Hinter der Umfrage steht die „Start-up und Scale-up Initiative“ der Europäischen Kommission, die europäische Startups auf Ihrem Weg zu internationalem Erfolg unterstützt.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
13.10.2018

News von Google, Whatsapp und aus dem Online-Handel

Woche 41/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von Google, Whatsapp und aus dem Online-Handel

Gleich zwei große Datenpannen bei Google und Whatsapp machen diese Woche Furore. Gleichzeitig gelingt Google Pay im Verbund mit Paypal und Mastercard in Deutschland ein Durchbruch in Sachen kontaktloses Bezahlen und der Online-Handel konzentriert sich weiter. Mehr dazu lesen Sie in unseren Online News der Woche.

06.10.2018

News von Facebook, Stripe, Amazon und Shiru Cafe

Woche 40/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von Facebook, Stripe, Amazon und Shiru Cafe

Facebook soll sich nach seinem Datenleck vor irischen Datenschützern erklären, das US FinTech Stripe erhält 245 US-Dollar Investitionen, viele kleine Händler in Deutschland verlassen Amazon und bei Shiru Cafe können Studenten den Kaffee mit ihren persönlichen Daten bezahlen. Erfahren Sie mehr dazu in unseren Online News der Woche.

29.09.2018

News von Instagram, Liqid, Wimdu und Uber

Woche 39/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von Instagram, Liqid, Wimdu und Uber

Die Instagram-Gründer verlassen den Facebook-Konzern, der digitale Vermögensverwalter Liqid aus Berlin erhält eine Finanzierung von 33 Millionen Euro während die Ferienwohnungsplattform Wimdu ihre Geschäfte einstellen wird und Uber wegen eines Datenlecks eine Strafe von 148 Millionen US-Dollar zahlen muss. Lesen Sie mehr dazu in unseren Online News der Woche.

unternehmenswelt