25.04.2018

Wie Sie bei offenen Rechnungen an Ihr Geld kommen

Was tun, wenn Kunden nicht zahlen? Erst nachfragen, dann mahnen – notfalls gerichtlich

Sie haben Ihre Leistung erbracht, Ihr Produkt ausgeliefert, aber die erwartete Zahlung vom Kunden trifft nicht ein. Um Kunden zum Zahlen zu bringen, gehen Sie am besten in mehreren Stufen, die aufeinander aufbauen, vor. Haben Sie dabei die verschiedenen Eskalationsgrade vor Augen. Lesen Sie hier mehr dazu, wie Sie an Ihr Geld kommen.

Sie warten auf eine Zahlung eines Kunden, die aber nicht zur vorgesehenen Zeit kommt. Gerade wenn Ihr Unternehmen klein ist oder Sie freiberuflich arbeiten, kann das schnell Ihre Liquidität gefährden. Also müssen Sie handeln, auch wenn das unangenehm sein kann. Aber Kunden sollten merken, dass Sie dranbleiben, wenn es um Ihr Geld geht. Das setzt natürlich voraus, dass Sie einen Überblick über ausstehende Zahlungen Ihrer Kunden haben und planvoll vorgehen.

Erst einmal nachfragen

Bevor Sie anfangen, böse Briefe zu schreiben, sollten Sie abwägen, wie gravierend der Fall ist. Wie hoch ist der Betrag, dessen Zahlung aussteht? Handelt es sich um einen neuen Kunden oder gibt es mit dem säumigen Zahler schon eine längere Geschäftsbeziehung, die Sie nicht gefährden wollen? Rufen Sie den Kunden am besten an und fragen Sie nach. Vielleicht ist die Rechnung nicht richtig angekommen, wurde vergessen oder bereits beglichen, ist aber noch nicht auf Ihrem Konto angekommen.

Zahlungserinnerungen und Mahnungen

In Deutschland ist es üblich, in drei aufeinanderfolgenden Schreiben an eine Zahlung zu erinnern bzw. zu mahnen. Eine feste Form für Zahlungserinnerungen und Mahnungen gibt es allerdings nicht. Oft folgen aber eine erste freundliche Zahlungserinnerung, ein als Mahnung benanntes Schreiben und ein-zwei weitere Mahnschreiben aufeinander.

Die Zahlungserinnerung oder erste Mahnung kann theoretisch direkt mir Ablauf der Zahlungsfrist versandt werden. Der Versand einer Zahlungserinnerung ist nicht zwingend notwendig, zeigt aber einen freundlichen Kundenumgang.

Nach der Zahlungserinnerung sind 3 Mahnstufen üblich. Der Ton Ihrer Formulierungen sollte dabei von Brief zu Brief bestimmter werden. Auch die neu gesetzten Zahlungsfristen sollten sich zwischen den Schreiben verkürzen. Außerdem muss klar aus Ihren Schreiben hervorgehen, auf welche Rechnung und welche juristische oder natürliche Person sie sich beziehen und dass Sie eine Zahlung einfordern. Vor Gericht haben Zahlungserinnerungen die gleiche Bedeutung wie Mahnungen, solange der Zahlungsverzug eindeutig formuliert wurde.

Wenn Sie das Mahnverfahren starten, sollten Sie zudem überdenken, die Lieferungen und Leistungen an den säumigen Kunden vorerst zu unterbrechen, bis die offene Forderung beglichen wird.

Wann tritt Verzug ein?

Damit rechtlich ein Zahlungsverzug eintritt, muss dieser Verzug in der Mahnung konkret benannt werden. Zudem sollten in den Mahnungen neue klare Zahlungstermine genannt sein. Zudem muss ein Verweis auf die Originalrechnung (inkl. Rechnungsnummer, ursprünglichem Fälligkeitstermin und offener Forderung) erfolgen.

Erst wenn die neu gesetzte Zahlungsfrist nicht eingehalten werden, kann von Verzug die Rede sein. Aber auch wenn Sie die Zahlungsfrist bereits vertraglich vereinbart haben und in der Rechnung auf sie verwiesen haben, kann Verzug eintreten. Erst wenn sich Kunden in Verzug befinden, können Sie Verzugszinsen von fünf Prozent (bei privaten Verbrauchern) bzw. neun Prozent (bei Unternehmen) über dem Basiszinssatz fordern.

Gerichtliches Mahnverfahren

Zahlt der Kunde dann immer noch nicht, können Sie als nächstes ein gerichtliches Mahnverfahren in Gang setzen. Mit einem schriftlichen Antrag beantragen Sie dazu beim zuständigen Zentralen Mahngericht ohne Anwalt und Zivilprozess ein gerichtliches Mahnverfahren. Dann erlässt das Gericht einen Mahnbescheid und falls der Schuldner nicht widerspricht, einen Vollstreckungsbescheid. Bevor Sie das Gerichtsverfahren starten, kann auch ein anwaltliches Inkassoschreiben hilfreich sein, um offene Forderungen letztmalig anzumahnen.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
12.12.2016

Unternehmernews der Woche 49/2016

Unternehmerstory mit Kai Wisznewski, Reform der Mehrwertsteuer, kostenfreie Gründerseminare uvm.

Unternehmernews der Woche 49/2016

Bevor sich das alte Jahr verabschiedet, wurden noch einmal eine Menge neuer Gesetze auf den Weg gebracht und geplante Maßnahmen angekündigt. Unter anderem plant die EU-Kommission eine Reform der Mehrwertsteuer. Außerdem haben wir uns mit Kai Wisznewski von Pixelschilder getroffen. Seine Unternehmerstory und viele andere Themen sowie neue Termine für kostenfreie Gründerseminare, finden Sie in den aktuellen Unternehmernews.

17.10.2016

Unternehmer-News der Woche 41/2016

Unternehmerstories mit Florian Grolman von initio und Stefan Zörner von Gesundheitstraining24, Änderungen im Arbeitsrecht uvm.

Unternehmer-News der Woche 41/2016

Regelmäßig stellen wir interessante und ausgewählte Unternehmen vor. Diese Woche haben wir Stefan Zörner von Gesundheitstraining24 und Florian Grolman von initio Organisationsberatung getroffen und bekommen tiefe Einblicke hinter die Kulissen der beiden Unternehmen. Außerdem beschäftigen wir uns mit den aktuellen Änderungen im Arbeitsrecht und verraten, warum Sie jetzt Ihre AGB prüfen sollten.

23.09.2016

Einigung auf Erbschaftsteuer-Reform

Das bedeutet die Reform für Firmenerben

Einigung auf Erbschaftsteuer-Reform

Nach zahlreichen Gesprächen zwischen CDU, CSU und SPD konnte die lang herbeigesehnte Einigung über die Erbschaftsteuerreform erzielt werden. Auf den letzten Drücker einigte sich der Vermittlungsausschuss auf die neuen Regeln. Doch was bedeutet die Einigung für zukünftige Firmenerben? Wir haben uns die wichtigsten Anpassungen angeschaut.

unternehmenswelt