05.07.2019

Crypto News der Woche 27/2019

BMW setzt auf Blockchaintechnologie für Kobalt-Produktionskette, Kommt ein Libra-Verbot noch vor dem Launch?, IOTA präsentiert Trinity-Wallet, Global Blockchain Survey von Deloitte u.v.m.

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern
  • Unterstützung bei Ihrer Gründung & Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen

Dass die Reaktionen auf Libra, Facebooks digitale Währung, gemischt ausfallen würden, war im Vorfeld bereits zu erwarten. Weltweit motivierte die Ankündigung entweder den Wunsch das Libra-Netzwerk selbst mitzugestalten (Binance Labs), eigene digitale Geldsysteme als Gegengewicht zu etablieren (CSU-Vorstoss zum E-Euro) bis hin zu einem angedrohten Verbot des Libra-Netzwerks seitens der US-Behörden. Wir geben einen Überblick zum Status Quo der Diskussionen. Dies und mehr in den Crypto-News der Woche.

Blockchaintechnologie

DLT ist Kerntechnologie der Zukunft - Global Blockchain Survey von Deloitte eindeutig

Im Rahmen des diesjährigen Global Blockchain Survey des Beratungsunternehmens Deloitte wurden 1386 Unternehmen in 11 Ländern zu ihrer Haltung und Einsatz von Blockchaintechnologie befragt. Die insgesamt 200 chinesischen Unternehmen, die am Survey teilnahmen, haben demzufolge das größte Vertrauen in die weitere Entwicklung der Technologie und identifizierten sie als Kerntechnologie der Zukunft. In den USA sehen 56% der Befragten dies genauso. 53% aller Befragten erklärten DLT sogar als interne Priorität innerhalb der strategischen Ausrichtung des jeweiligen Unternehmens. Dies ist ein Anstieg von 10% gegenüber dem Vorjahr und laut Meinung der Autoren ein Indikator dafür, dass Blockchaintechnologie „is maturing in the eyes of many executives and decision-makers“. Eine Zusammenfassung der Studie veröffentlicht in dieser Woche blockchainwelt.de.

Blockchain im Alltag

BMW setzt auf Blockchain im Supply Chain Management – „ethische Kobaltproduktion“ bald lückenlos dokumentierbar

Der Bayerische Automobilkonzern will zukünftig vollständig ethisch gewonnenes Kobalt für seine Produktlinien verwenden. Wie BTC-ECHO in dieser Woche berichtet, soll dies ab 2020/21 umgesetzt werden. Dies heißt konkret, dass BMW sein Kobalt künftig nicht mehr aus dem Kongo beziehen will, sondern aus Australien und Marokko. Um den Produktionsweg des Metalls lückenlos zu dokumentieren, sollen alle Informationen auf einer Blockchain verzeichnet werden. Weitere Einsatzbereiche sind für BMW ebenfalls denkbar.

Klaytn-Plattform seit dem 1.Juli live – bApp-Entwickler können sich noch bis 15. August bewerben

Ground X, die Blockchain-Tochtergesellschaft der südkoreanischen Mobilplattform Kakao hat zum 1. Juli das offizielle Klaytn-Mainnet gestartet. Bereits im Vorfeld hatte der weltweite Aufruf an Entwickler die Plattform aktiv mitzugestalten für Furore gesorgt. Nicht weniger als 1 Mio. USD Siegprämie für die Entwicklung von bApps für die Klaytn-Plattform wurden ausgelobt. Im Zuge des nun vollzogenen Launch entwickelt sich Klaytn bereits jetzt mit einigen Neuzugängen im Klaytn Governance Council zu einem der größten Netzwerke im asiatischen Raum. Kontrolle der Plattform und Betrieb der Konsens-Nodes verantworten künftig u.a. die Union Bank von den Philippinen, der Axiata Digital-Telekommunikationskonzern aus Malaysia oder HashKey, ein FinTech-Konzern aus Hongkong. Mehr Informationen dazu auf BTC-ECHO.

Bis zum 15. August um 1 Mio. USD Entwickler-Prämie bewerben!

1 Mio. USD für Entwickler mit Blockchain-Wettbewerb von Klaytn Horizon
1 Mio. USD für Entwickler mit Blockchain-Wettbewerb von Klaytn Horizon
Blockchain-Entwickler mit Ideen für Blockchain-Applikationen (BApps) in den Bereichen Finanzen, Handel aber auch Unterhaltung oder Lifestyle sind aktuell aufgerufen sich am Ausbau der Klayton Horizon Plattform zu beteiligen. Insgesamt bis zu 1 Mio. USD Prämien warten auf die besten eingereichten Ideen. Die Blockchain-Plattform von Südkoreas führender Mobil-Plattform KaKao will mit dem Wettbewerb eine breite Skalierung sämtlicher Blockchain-Lösungen fördern. Alle Informationen zum Wettbewerb vor dem offiziellen Start am 1. Juli 2019 in unserem Bericht.

Crypto-Währungen

„Agile Gesetzgebung“ mit der CDU/CSU – Kommt bald die Bundes-Chain?

In einem bereits am 25. Juni veröffentlichten Positionspapier hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ihre Sichtweise der „Zukunftstechnologie Blockchain“ vorgelegt. Dabei identifizieren die Schwesterparteien die „klassischen“ Anwendungsfälle erleichterter Administration über digitale Identitäten bis hin zum Finanzsektor. Überraschend ist hier die progressiv geplante Einführung eines digitalen bzw. elektronischen Euro (E-Euro), als „eine seriöse Schnittstelle zwischen Fiat-Währungen und der Token-Ökonomie“: „Der E-Euro sollte ein mit den meisten Wallets kompatibler Token sein (z. B. über den Standard ERC-20). Die Zentralbanken oder die von ihnen beauftragten Geschäftsbanken sollten stets die Kontrolle über den Token-Smart-Contract (...) ausüben“. Mehr Geld für DLT-bezogene Forschungsarbeit, eine Andockung des EXIST-Förderprogramms an entsprechende Institutionen, Personalaufstockungen in der BaFin für eine spürbare Beschleunigung von Antragsverfahren will die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ebenfalls durchsetzen.

IOTA Launch von Software-Wallet Trinity - Mehr Benutzerfreundlichkeit, Mehr Sicherheit

Ein rasanter Anstieg wissenschaftlicher Publikationen im laufenden Jahr aus dem IOTA-Forschungslabor dokumentiert die kontinuierliche Entwicklungsarbeit im Unternehmen bereits eindrücklich. Neuestes Produkt ist nun das am 2. Juli vorgestellte Software-Wallet Trinity. Wie Cointelegraph berichtet, ist es sowohl für neue als auch fortgeschrittene Benutzer konzipiert. Eine laut IOTA-Pressemitteilung verbesserte Benutzerfreundlichkeit und erhöhte Sicherheit im Zuge von IOTA-Transaktionen sollen Trinity kennzeichnen. Darüber hinaus ist es kompatibel mit den Hardware-Wallets von Ledger für absoluten Cold Storage. Trinity ist bereits in 25 Sprachen verfügbar und für Mac, Windows, Linux, iOS und Android konzipiert.

Verschiedene Verwahrmethoden für Crypto-Währungen im Überblick

Welche Wallet passt zu mir?
Welche Wallet passt zu mir?
Ob am heimischen Rechner oder unterwegs am Smartphone, der Zugang zum eigenen Crypto-Portfolio ist mittlerweile über viele Schnittstellen möglich. Einfachheit in der Handhabung, ein breites Spektrum abgebildeter Coins und ein hohes Maß an Sicherheit sind kardinale Entscheidungskriterien dafür, wo man seine privaten Schlüssel aufbewahren mag. Was moderne Cold und Hot Wallets darüber hinaus ihrem analogen Konkurrenten an Sicherheitsverschlüsselung entgegenzusetzen haben, stellen wir anhand von einigen prominenten Vertretern vor.

Handel mit Crypto-Währungen

Zwischen Börsenlisting und Verbot - Facebooks Libra spaltet die öffentliche Wahrnehmung

Gin Chao, Chief Strategy Officer bei Binance hat gegenüber mehreren Medien bestätigt, dass aktuell offizielle Gespräche zwischen Binance und Facebook u.a. bezüglich eines möglichen Listings von Libra auf der Binance-Börse geführt würden. Unabhängig davon, ob es sich zunächst um eine private Blockhain handelte, würde Facebook früher oder später einen sekundären Markt suchen, so Chao. Überlegungen dahingehend einen eigenen Libra-Node zu betreiben, seien ebenfalls denkbar, wie BTC-ECHO außerdem berichtet.

Diese positive Resonanz seitens der Crypto-Wirtschaft schlägt den Libra-Initiatoren in heimischen Landen nicht unbedingt entgegen. Mit offiziellem Schreiben vom 2. Juli forderte der parlamentarische Ausschuss für Finanzdienstleistungen die Facebook-Exekutive auf sämtliche Libra-assoziierten Entwicklungsarbeiten einstweilig einzustellen. Befürchtungen eines „entirely new global financial system that is based out of Switzerland and intended to rival U.S. monetary policy and the dollar“ waren hierfür ausschlaggebend. Man appelliert weiterhin an die Marktmacht des Unternehmens und seine damit einhergehende Verantwortung. Den geforderten Karenzzeitraum wollen die Behörden nutzen für öffentliche Anhörungen und konkrete Beschlussfassungen.

Crypto-Köpfe

You won’t have to trust Facebook to get the benefit of Libra - David Marcus, Facebook Blockchain Lead

Auch David Marcus, Facebooks Blockchain Lead, äußert sich zu den Reaktionen im Zuge des Libra-Launch. Es gäbe keine Einsicht irgendwelcher Nutzerdaten durch das Unternehmen, das selbst wie alle anderen bisher teilnehmenden 27 Nodes die gleichen Rechte und Pflichten erfüllen müsse. Kommerziellen Nutzen werde der Konzern einzig aus Werbeeinnahmen über die verschiedenen Facebook-Apps erzielen. Die kritisierte Zentralität des Netzwerkes sei außerdem eben jenen angemahnten Sicherheitsvorkehrungen geschuldet, die man versuche zu gewährleisten. Das letzte Wort ist hier sicher noch nicht gesprochen und es bleibt abzuwarten, wann Zuckerberg, Sandberg und Marcus besonders mit den US-Behörden übereinkommen.

Digitales Streitobjekt im Überblick

Die Libra-Währung von Facebook
Die Libra-Währung von Facebook
Am 18. Juni wurde es endlich offiziell. Nachdem monatelang von geheimen Bürotrakten in der Facebook-Zentrale zu lesen war und mehrere „Insider“-Leaks die Schlagzeilen dominierten verlautbarte das Unternehmen nun offiziell „Calibra – das digitale Wallet für eine neue weltweite Währung“ ab 2020. Mit Gründung der gleichnamigen Tochtergesellschaft beteiligt sich Facebook damit am Netzwerk der Libra Association, die als NGO am Standort Genf ihren Sitz hat. 27 Unterstützer hat das Netzwerk bereits versammelt, die in ihrer Bandbreite und mit jeweiligem Einsatz von mindestens 10 Mio. USD den Anspruch Facebooks auf einen Wandel der weltweiten Wirtschaft untermauern.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
28.06.2019

Crypto News der Woche 26/2019

Shopping-App Lolli verschenkt pro gebuchtem Urlaub anteilig Bitcoin, BaFin will Facebooks Libra regulieren, Volksbank Mittweida ist erste Bank im Bundesverband Blockchain u.v.m.

Crypto News der Woche 26/2019

Es klingt wie das Versprechen eines heißen Sommers. Buchen Sie Ihren wohlverdienten Urlaub und bekommen Sie Bitcoin für die Urlaubskasse gratis dazu. Mit der Lolli-App und ihrem Partnernetzwerk aus Hotels.com oder booking.com ist dies jetzt möglich. Eine breite Adaption von Blockchain und Crypto-Währungen verfolgt auch der Bundesverband Blockchain mit seinen bis dato 80 Mitgliedern in insgesamt 24 Arbeitsgruppen. Seit dieser Woche gehört die Volksbank Mittweida als erstes Bankenmitglied dazu. News von Waves, der Startschuss für den JPM Coin u.v.m. in den Crypto News der Woche.

14.06.2019

Crypto News der Woche 24/2019

Wir fassen für Sie die wichtigsten News zu Blockchaintechnologie, Crypto-Währungen und Künstliche Intelligenz zusammen.

Crypto News der Woche 24/2019

Blockchain-Entwickler sprühen vor Ideen und führen aktuell die weltweite Liste der Patentanmeldungen an. In Deutschland nimmt man bei Thyssen Krupp das Siegel "KI Made in Germany" sehr ernst und stärkt Hoffnungen auf eigene richtungsweisende Entwicklungen. Coinbase Kunden können seit dieser Woche ihre digitalen funds im deutschen Einzelhandel an allen Visaverkaufsstellen ausgeben. Wenn es nach der FATF geht, stehen Sie dabei künftig stärker im Visier staatlicher Kontrollbehörden. - Dies und mehr in den Crypto-News der Woche.

07.06.2019

Crypto News der Woche 23/2019

BApp Competition lockt mit 1 Mio. USD Prämien für Blockchain-Entwickler, neue Partner für Blockchain StartUp slock.it aus Mittweida, mehr Kundenzufriedenheit und höhere Umsätze im Einzelhandel durch Blockchain-Tracking

Crypto News der Woche 23/2019

Blockchain for the Masses mit der Klaytn Horizon Plattform und einer attraktiven Aufforderung an alle Entwickler weltweit, ein durch Quantenverschlüsselung gesicherter Crypto-Speicher aus der Schweiz, der selbst für Quantencomputer unknackbar sein soll und „rote Linien“ für Künstliche Intelligenz als Beschlussvorlage der deutschen Justizministerkonferenz. – Dies und mehr in den Crypto-News der Woche.

unternehmenswelt