12.05.2018

Wer nichts wagt, der darf nichts hoffen – Einblicke in den Handel mit Kryptowährungen

Die wichtigsten Regeln zum Trading mit Kryptowährungen geben einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen

Der Handel mit Kryptowährungen hat sich längst vom Insidergeschäft zu einem attraktiven Markt für Investoren unterschiedlichster Couleur gewandelt. Was es zwischen exorbitanten Gewinnversprechen und Totalverlust zu beachten gilt, um erfolgreich daran teilzuhaben, wollen wir unter der Vorstellung einiger Handlungsmaximen näher beleuchten.

„Ich kann ihnen nicht sagen, wie man schnell reich wird; ich kann ihnen aber sagen, wie man schnell arm wird; indem man nämlich versucht, schnell reich zu werden.“ (André Kostolany)

Kostolany, Meister in „Die Kunst über Geld nachzudenken“ (posthum veröffentlicht 2000), bringt auf den Punkt was aktuell medial viele an einem Handel mit Kryptowährungen Interessierte unverhältnismäßig beflügelt oder gleichsam abschreckt. Abseits vom Wert der jeweiligen Coins, die sich durch Angebot und Nachfrage am Markt definieren, hat es der private Stratege durchaus selbst in der Hand, ob sein Investment sich langfristig auszahlt oder ihn „zittrige Hände“ ins Abseits katapultieren.

Regel Nr. 1 - Der Broker deines Vertrauens

Wichtig, wenn man in den Handel mit Kryptowährungen einsteigen will, ist im Dschungel der Börsen jene zu filtern, die in Punkto Seriosität eine gewisse verlässliche Größe bieten. Für Anleger im europäischen Raum gilt eine EU-Zertifizierung als guter Vertrauensanker. Diese garantiert, das staatliche Kontrollinstanzen im Hintergrund aktiv sind, um möglichen Missbrauch zu überwachen. Bei etoro ist dies beispielsweise der Fall. Das Angebot von Demokonten zum Test der eigenen Spekulations-Assets ist außerdem gerade für Einsteiger sehr nützlich.

Regel Nr. 2 - Kenne deinen Coin

Ob nun medial mit immer neuen Gewinnversprechen die sogenannten ‚bubbles‘ generiert werden oder nicht, ist unerheblich, wenn man sich mit dem Wesen der einzelnen Kryptowährungen eingehend beschäftigt. Es geht nicht nur darum Charts zu beobachten, um günstige Ein- und Ausstiegsmomente zu definieren. Ein grundlegendes Interesse vorausgesetzt, bedeutet ganz andere Fragestellungen. Welche Technologie steht dahinter? Welche Anwendungsbereiche ergeben sich aus dieser? Wo sind Implementierungen in Zukunftsbereiche schon jetzt abzusehen. Mit guter Information und visionärer Kraft kann jeder gleichsam Grundsatzentscheidungen treffen, um seine Coins lange zu halten.

Regel Nr. 3 - Kenne dein Limit

Wir verneigen uns einmal mehr vor Kostolany, der in der Quintessenz Recht behält, wenn er sagt:

„Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muss spekulieren.“

Was bedeutet das im alltäglichen Handel mit Kryptowährungen? Das Moment des günstigen Augenblicks, in dem mit geringem Einsatz ein massiver Output erzielt werden kann, ist ein seltenes. Die KryptoPioniere der ersten Stunde mit massivem Gewinnvolumen stehen sicher singulär gegenüber Kleinanlegern, die sich gerade aktuell zwischen mehr als 1000 Altcoins auch der Gefahr aussetzen sogenannten ‚shitcoins' fälschlich ihr Vertrauen zu schenken. Um nicht in einer Pump & Dump- Spirale sein gesamtes Kapital zu verlieren, bieten einige Börsen die Option eine Grenze für Maximalverlust zu automatisieren. So kann man bereits im Vorfeld das eigene Risiko kalkulieren.

Grundsatzregel - Fortis fortuna adjuvat!

-Den Mutigen hilft das Glück! Wer sich entscheidet mit Kryptowährungen zu handeln, der darf das psychologische Moment jeglicher Börsen Aktivität nicht unterschätzen. Kalkuliert man dieses jedoch ein und stützt es durch solide Recherche, kontinuierliche zyklische Kursbeobachtungen und nicht zuletzt auch die eigenen Präferenzen, ein Produkt am Markt voranzubringen (Fortgeschrittenen-Option) – dann ist das Glück an der Börse weit mehr als ein bloßes Spiel.

Eine detaillierte Vorstellung der wichtigsten Börsen und ihre gehandelten Coins werden wir in diesem Zusammenhang demnächst an dieser Stelle präsentieren!

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Als freie Texterin fokussiert sie sich auf die Themen Nachhaltigkeit, innovative Entwicklungskonzepte und responsible tourism. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
18.08.2018

Crypto News der Woche 33/2018

Wir stellen die Õpet – Foundation vor und Nick Szabo in unserem Crypto-Portrait vor. Außerdem haben wir die wichtigsten Branchennews der Woche.

Crypto News der Woche 33/2018

Kursverfall- und Prognosen beschäftigen die Crypto – News und die Anleger. Erfreulicheres hingegen dürfen mittelfristig Kunden verschiedener internationaler Airlines erwarten, deren Blockchain – Initiativen teilweise erhebliche Beschleunigungen im Flugverkehr versprechen. - Unsere Crypto – News im Wochenrückblick!

17.08.2018

Nick Szabo – der smarte Kopf hinter den Smart Contracts

Vertragsregeln für die Blockchain mit juristischem Sachverstand - Lesen Sie hier mehr zu spannenden Crypto-Persönlichkeiten

Nick Szabo – der smarte Kopf hinter den Smart Contracts

Der studierte Informatiker und Rechtswissenschaftler Nick Szabo ist wie kein zweiter dafür verantwortlich, dass aus dem bloßen Transaktionsregister Blockchain ein dynamisches Anwendungstool für unterschiedlichste Bereiche entsteht. Das von ihm entwickelte Konzept der Smart Contracts macht eine vertragsrechtlich fundierte Interaktion zwischen digitalen (Handels)-Partnern erst möglich. Warum er darüber hinaus als heißer Kandidat für die wahre Identität von Satoshi Nakamato gehandelt wird, betrachten wir im aktuellen Crypto – Porträt der Woche!

15.08.2018

Wie die Õpet – Foundation den globalen Bildungsmarkt reformieren will

Beat the Prof! – Mit AI und Blockchain spielend durch´s nächste Examen - Wir stellen die Vision von Õpet vor.

Wie die Õpet – Foundation den globalen Bildungsmarkt reformieren will

Noch bis zum Ende September ist der Private Sale der Õpet Foundation für die Plattform eigenen Õpet Token offen. Im Rahmen seines aktuellen ICO will das Team aus Singapur um CEO Wilson Wang so 40% von insgesamt 100 Millionen Token in Umlauf bringen und entsprechendes Startkapital generieren, das in die nächsten Schritte der ambitionierten Unternehmens – Roadmap fließen soll.

unternehmenswelt