Widerspruch - Kostenlose Vorlagen
  • Rechnung & Mahnung
  • Widerspruch - GEZ & Steuerbescheid
  • Über 300 weitere kostenlose Vorlagen
Loading

Widerspruch

Der Widerspruch bezeichnet eine rechtliche Gegenrede und ist in der juristischen Fachsprache ein Rechtsbehelf gegen gerichtliche und behördliche Entscheidungen. Er ist weiterhin die Möglichkeit eines Mieters, gegen die Kündigung des Vermieters zu protestieren und ein spezielles Rechtsinstitut des Grundbuchrechts. Im Grundbuchrecht wird der Widerspruch gegen die Richtigkeit des Grundbuchs eingetragen und soll einen Rechtsverlust des wahren Berechtigten verhindern.

Beim Mietrecht hat der Mieter von Wohnraum durch das BGB mit dem Widerspruch die Möglichkeit das Mietverhältnis fortzusetzen, wenn die Kündigung eine soziale Härte darstellt und die Absichten des Vermieters nicht schwerer wiegen. Im Arbeitsrecht gibt der Widerspruch dem Arbeitnehmer die Möglichkeit, dem gesetzlichen Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf den Erwerber seines Betriebes zu widersprechen. Das Verhältnis bleibt dann beim bisherigen Betriebsinhaber bestehen.

Beim Mahnverfahren ist der Widerspruch der Rechtbehelf, welcher gegen den Erlass eines Mahnbescheides gerichtet ist. Der Antragsteller kann dann keinen Vollstreckungsbescheid erwirken. Auch gegen eine einstweilige Verfügung kann ein Widerspruch eingelegt werden. Bei dem Verfahren einer Zwangsversteigerung kann z. B. gegen die Zulassung eines Gebotes Widerspruch erhoben werden. Im Sozialrecht wird mit dem Widerspruch das Vorverfahren im sozialgerichtlichen Prozess eingeleitet.

Verwandte Artikel zum Thema Widerspruch

Abbuchungsverfahren

Bei einem Abbuchungsverfahren wird dem Kreditinstitut durch den zur Zahlung Verpflichteten ein Auftrag erteilt, die Forderungen des Zahlungsempfängers, die von ihm per Lastschrift gestellt wurden, zu begleichen. Der Auftrag muss durch den Zahlungspflichtigen schriftlich an ...   weiterlesen

Abfindung

Die Abfindung ist eine einmalige Leistung und dient zur Abgeltung von Rechtsansprüchen, die in Form einer Geldleistung oder Überlassung von Vermögensgegenständen gezahlt wird. Im Privatrecht wird eine Abfindung zur Abgeltung von Erbansprüchen gezahlt, wenn es in der ...   weiterlesen

Abmahnung

Die Abmahnung ist eine formale Aufforderung an eine Person, ein bestimmtes Verhalten in Zukunft zu unterlassen. Prinzipiell können Abmahnungen für alle Bereiche zivilrechtlicher Unterlassungsansprüche eingesetzt werden. Eine besonders wichtige Bedeutung stellt ...   weiterlesen

Abschlagszahlung

Die Abschlagszahlung, auch a conto Zahlung genannt, ist eine Teilzahlung, die der Schuldner auf seine Geldschuld leistet. Zuvor muss der Gläubiger jedoch der Abschlagszahlung zustimmen, der Schuldner ist sonst nicht dazu berechtigt. Diese Bitte auf Teilzahlung kann vom ...   weiterlesen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Unter den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) versteht der Rechtsanwalt vorformulierte Vertragsbedingungen, welche ein Unternehmer seinen Vertragspartnern beim Vertragsabschluss stellt. Unerheblich ist, ob der Unternehmer diese Bestimmungen äußerlich vom ...   weiterlesen

Amtsgericht

Das Amtsgericht ist überwiegend in Verfahren des Zivilrechts und des Strafrechts sowie für Mahnverfahren tätig. Bei der Existenzgründung sollte der Unternehmer immer damit rechnen, ein Mahnverfahren einleiten zu müssen, falls z.B. seine Forderungen ...   weiterlesen

Angestellte

Als Angestellte bezeichnet man Arbeitnehmer, die man aufgrund verschiedener Kriterien von Arbeitern unterscheiden kann. Diese Kriterien nach denen man Angestellte unterscheidet, sind für gewöhnlich durch das nationale Sozialrecht und Arbeitsrecht bestimmt. Je nach Anwendungsbereich ...   weiterlesen

Arbeitsrecht

Die Gesamheit aller Gesetze, die das Arbeitsverhältnis zwischen dem Arbeitnehmer und Arbeitgeber regeln, werden als Arbeitsrecht bezeichnet. Witerhin regelt das Arbeitsrecht den Arbeitsschutz, die Sozialversicherung, die Folgen bei einem Arbeitsunfall, die Arbeitsgerichtsbarkeit, sowie ...   weiterlesen

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag ist in Deutschland nach dem Gesetz ein Vertrag über eine entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung. Er stellt nach BGB eine Unterart des privatrechtlichen Dienstvertrages dar. Das Arbeitsverhältnis unterliegt meist den Weisungen ...   weiterlesen

Beglaubigung

Eine Beglaubigung, oder auch als Legalisation bezeichnet, bestätigt die Echtheit einer Unterschrift oder des Handzeichens unter einer Urkunde bzw. eines Dokumentes, welches beispielsweise auch ein Businessplan sein kann. Hierbei sind vor allem die öffentlich Beglaubigung sowie ...   weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook