Wettbewerbsvorteil verschaffen - Ihre Geschäftsidee & Ihr Businessplan
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Existenzgründung & Wettbewerb
  • Gründungszuschuss & Einstiegsgeld
Loading

Wettbewerbsvorteil

Unter wirtschaftlicher Betrachtung bedeutet Wettbewerbsvorteil, einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz aufzuweisen. Der Begriff Wettbewerbsvorteil unterliegt dabei verschiedenen Definitionsweisen. Ein Wettbewerbsvorteil kann sich zum Beispiel in Form eines Anbietervorteils zeigen. Dies passiert unter anderem, wenn ein Unternehmen geringere Produktionskosten aber einen höheren Gewinn aufweist. 

Auch der Erlösvorteil kann ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten sein. Dazu zählen zum Beispiel ein höherer Verkaufspreis oder Imagegewinne eines Unternehmens. Ein Wettbewerbsvorteil kann ein Unternehmen auch erreichen, indem es Kundenvorteile schafft, zum Beispiel mehr Nutzen durch qualitativ höherwertige Produkte oder niedrigere Preise.

Der Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens kann durch strategisches und unternehmerisches Handeln erzielt werden. Eine flexible Ausrichtung von Produktion, Vertrieb und Preisgestaltung gehören ebenso dazu wie das Finden von Marktnischen. Jedoch gibt es kein allgemeingültiges Rezept für das Erreichen eines Wettbewerbsvorteils. Der Unternehmer muss stets intensive Markt- und Wettbewerbsanalysen durchführen und anschließend die unternehmerischen Maßnahmen ergreifen, mit denen er sich gegenüber der Konkurrenz durchsetzen kann.

Verwandte Artikel zum Thema Wettbewerbsvorteil

Außendienstmitarbeiter

In der speziellen Betriebswirtschaftslehre bezeichnet man mit der Tätigkeit eines Außendienstmitarbeiter einen Handelsvertreter oder Reisenden im Vertrieb. Häufig wird auch Servicepersonal, dass im Herstellerauftrag Kundenbesuche macht sowie technische Arbeiten am Ort ...   weiterlesen

Benchmarking

Wenn ein Unternehmen Benchmarking betreibt, identifiziert es zunächst Best Practices. Das bedeutet, es werden Musterbetriebe gesucht. Deren Verfahren, Geschäftsprozesse sowie technischen Systeme müssen dann verstanden werden und können dann in den wesentlichen ...   weiterlesen

Distributionspolitik

Die Distributionspolitik ist dafür verantwortlich, innerhalb des Marketing die Steuerung von Vertriebsaktivitäten nach bestimmten Zielvorgaben zu regeln. Vorrangig muss die Distributionspolitik entscheiden auf welche Art und Weise und auf welchem Wege die ...   weiterlesen

Handelskalkulation

Die Handelskalkulation ist eine Methode, den Verkaufspreis zu ermitteln. Das Kalkulationsschema der Handelskalkulation besteht aus der Bezugskalkulation, der Selbstkostenkalkulation und der Verkaufskalkulation. In die Handelskalkulation werden die Kosten für Einkauf, Lagerung und ...   weiterlesen

Industrie

Industrie bezeichnet den Teil der Wirtschaft, welcher bestimmt ist durch die Produktion und Weiterverarbeitung von materiellen Gütern oder Waren in Fabriken und Anlagen, verbunden mit einem hohen Grad an Mechanisierung und Automatisierung. Natürlich kann auch die Existenzgründung ...   weiterlesen

Kalkulation

Unter Kalkulation versteht man im Allgemeinen eine Berechnung. Im Rechnungswesen dient die Kalkulation der Ermittlung der Stückkosten einer Ware, Dienstleistung oder eines Halbfabrikates; der Ermittlung der Produktionskosten einer Ware pro Periode und der Ermittlung von Brutto- und Netto-Verkaufspreisen ...   weiterlesen

Konkurrenz

Die Bezeichnung Konkurrenz meint in der Wirtschaft den Wettbewerb verschiedener Anbieter um Kunden. Bewirkt die Konkurrenz in der Wirtschaft, dass der Verbraucher bessere Produkte zu niedrigeren Preisen erhält, so spricht man von einem Nutzen für den Verbraucher. Konkurrenzaspekte können auch ...   weiterlesen

Konkurrenzanalyse

Mit dem Werkzeug der Konkurrenzanalyse scheint die Beachtung von Mitbewerbern im Vordergrund zu stehen. Bei der Konkurrenzanalyse wird versucht die Stärken und Schwächen, die Potentiale, Ziele und Strategien der Mitbewerber einzuschätzen. Die Konkurrenzanalyse wird eingesetzt um ...   weiterlesen

Markterkundung

Man muss zwischen Markterkundung und Marktforschung unterscheiden. Marktforschung erfolgt in Form von systematischer Informationsbeschaffung und nach wissenschaftlichen Methoden. Bei Markterkundung holt man Informationen unsystematisch ein. Es ist ...   weiterlesen

Marktnische

Eine Marktnische bezeichnet eine Lücke im Markt, die noch nicht bedient wird. Das bedeutet, der Konsument hat ein Bedürfnis, welches noch nicht von anderen Anbietern und Unternehmen befriedigt wird. Für eine Existenzgründung ist das perfekt, da der Gründer in der Marktnische ...   weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook