Real Estate Investment Trusts gründen
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Existenzgründung & Übernahme
  • Gründungszuschuss & Einstiegsgeld
Loading

Real Estate Investment Trusts

Seit dem 01. Januar 2007 können sich Unternehmer bei der Existenzgründung in Deutschland der Rechtsform des Real Estate Investment Trusts (kurz REITs) bedienen. Hierbei handelt es sich um eine börsennotierte Immobilien-Aktiengesellschaft. Wenn Unternehmer einer Real Estate Investment Trust dabei bestimmte Voraussetzungen einhalten, werden sie von den Kosten der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

Bei Real Estate Investment Trusts handelt es sich um eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäft darin besteht, Immobilien zu besitzen oder zu betreiben. Gesellschaften die Immobilien finanzieren, können ebenfalls die Rechtsform der REIT annehmen. Ein Grossteil des Gewinns dieser Unternehmen wird als Dividende ausgeschüttet. Die REIT ist für Existenzgründer und Unternehmer ein interessantes Angebot, wenn Immobilien als Kapitalanlage zur Finanzierung genutzt werden.

Laut der deutschen Gesetzgebung handelt es sich bei den Real Estate Investment Trusts um börsennotierte AG´s. REITs werden nach ihrem Anlageschwerpunkt in drei Grundformen unterschieden. Dies sind die Equity-REITs, Mortgage-REITs und die Hybrid-REITs. Bei Equity-REITs handelt es sich um eine Aktiengesellschaft, die überwiegend in Immobilien investieren. Mortgage-REITs hingegen sind größtenteils in Immobilienkrediten zur Finanzierung investiert und bei Hybrid-REITs handelt es sich um eine Mischung.

Verwandte Artikel zum Thema Real Estate Investment Trusts

Aktie

Nach dem deutschen Aktiengesetz ist eine Aktie ein Wertpapier, dass den Anteil an einer Gesellschaft verbrieft. Weiterhin ist die Aktie der Bruchteil eines Grundkapitals sowie das Wesen der Rechte und Pflichten von den Personen, die ihre Einlagen auf die Aktie gegenüber ...   weiterlesen

Aktien

Eine Aktie ist ein Wertpapier und verbrieft den Anteil an einer Gesellschaft. In Deutschland werden diese Unternehmen als Aktiengesellschaft (AG) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) bezeichnet. Im deutschen Aktiengesetz (AktG) wird der Begriff "Aktie" z. B. in Bezug auf ...   weiterlesen

Aktienfonds

Bei Aktienfonds handelt es sich um Investmentfonds, die ausschließlich bzw. überwiegend in Aktien investieren und dementsprechend zur Finanzierung dieser beitragen. Die Investition eines Aktienfonds kann global oder in Aktien aus speziellen wirtschaftlichen Branchen oder ...   weiterlesen

Aktionär

Ein Aktionär besitzt den in einer Aktie verkörperten Anteil des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft. (AG) Damit ist dieser als Mitglied an ihr beteiligt. Die Position als Aktionär kann mit der Existenzgründung einer AG oder durch den Kauf von Aktien am Sekundärmarkt ...   weiterlesen

Akzeptkredit

Beim Akzeptkredit handelt es sich um eine Möglichkeit der Kreditvergabe durch einen Wechsel. Er dient als Form der Kreditleihe zur Finanzierung. Beim Akzeptkredit akzeptiert die kreditgebende Bank (Akzeptbank) einen vom Kunden (Akzeptkreditnehmer) ausgestellten und ...   weiterlesen

Asset

Asset kann für verschiedene Begrifflichkeiten stehen. Asset bedeutet das Vermögen, die Gesamtheit aller Güter auf die gesamte Wirtschaft bezogen. Außerdem kann Asset für die im Betrieb längerfristig eingesetzten Wirtschaftgüter (Anlagevermögen) stehen. Weiterhin kann ...   weiterlesen

Basel 2

Anfang des Jahres 2007 trat "Basel 2" in Kraft. Unter dem Begriff wurde im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht über weltweit einheitliche Regeln für die Kreditvergabe diskutiert. Ziel ist es, faire und transparentere Bedingungen für Banken, Versicherungen und ...   weiterlesen

Bausparvertrag

Ein Bausparvertrag wird mit einer Bausparkasse geschlossen und hauptsächlich für die Finanzierung von wohnwirtschaftlichen Maßnahmen genutzt. Die vertraglich vereinbarte Bausparsumme wird zu einem festgelegten Prozentsatz angespart, der bis zur abgeschlossenen Vertragssumme ...   weiterlesen

Buchwert

Mit dem Buchwert bezeichnet man einen Wertansatz um einzelne Wirtschaftsgüter oder Unternehmen zu bewerten. Nach dem Steuerrecht und Handelsrecht stellt der Buchwert die Anschaffungskosten eines Wirtschaftsgutes dar. Ausgegangen wird im Normalfall von den ...   weiterlesen

Commercial Papers

Commercial Papers sind Geldmarktpapiere. Mit ihnen erfolgt die Beschaffung kurzfristiger Gelder über die Emission spezieller Wertpapiere. Hierbei handelt es sich in aller Regel um abgezinste Schuldverschreibungen. Der Verkaufspreis errechnet sich aus dem Nominalwert, abzüglich ...   weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook