Publizitätspflicht - Eine Aktiengesellschaft gründen
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Gründungsberatung & Zuschüsse
  • Investment & weitere Rechtsformen
Loading

Publizitätspflicht

Die Publizitätspflicht bezeichnet die Pflicht, den kaufmännischen Jahresabschluss von Unternehmen, egal ob eine Mini GmbH oder Aktiengesellschaft, im Elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Die Publizitätspflicht ist gesetzlich im HGB geregelt und gilt für alle Personen- und Kapitalgesellschaften. Dieser Offenlegungspflicht sollte man sich bei der Existenzgründung bewusst sein.

Das Ziel der Publizitätspflicht ist es, den Geschäftspartnern, Angestellten und Teilhabern die Möglichkeit zu geben, sich über die wirtschaftliche Lage der Unternehmen zu informieren. Das Gesetz verpflichtet dazu, alle Unterlagen ab Geschäftsjahr 2006 beim Bundesanzeiger einzureichen. Die Publizitätspflicht wird für die Existenzgründung kleiner Gesellschaften und damit Umsetzung des eigenen Businessplan erleichtert.

Überprüft und überwacht wird die Einhaltung der Publizitätspflicht von der Justizverwaltung mit Hilfe einer Software. Somit wird eine lückenlose Offenlegung der pflichtigen Jahresabschlüsse gewährleistet. Der Jahresabschluss ist von allen Unternehmen mit kaufmännischem Geschäftsbetrieb, z. B. mit der Umsetzung des Businessplan zu einer Mini GmbH, verpflichtend anzufertigen.

Verwandte Artikel zum Thema Publizitätspflicht

Aktie

Nach dem deutschen Aktiengesetz ist eine Aktie ein Wertpapier, dass den Anteil an einer Gesellschaft verbrieft. Weiterhin ist die Aktie der Bruchteil eines Grundkapitals sowie das Wesen der Rechte und Pflichten von den Personen, die ihre Einlagen auf die Aktie gegenüber ...   weiterlesen

Aktien

Eine Aktie ist ein Wertpapier und verbrieft den Anteil an einer Gesellschaft. In Deutschland werden diese Unternehmen als Aktiengesellschaft (AG) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) bezeichnet. Im deutschen Aktiengesetz (AktG) wird der Begriff "Aktie" z. B. in Bezug auf ...   weiterlesen

Aktionär

Ein Aktionär besitzt den in einer Aktie verkörperten Anteil des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft. (AG) Damit ist dieser als Mitglied an ihr beteiligt. Die Position als Aktionär kann mit der Existenzgründung einer AG oder durch den Kauf von Aktien am Sekundärmarkt ...   weiterlesen

Aktivierungsverbot

Das Aktivierungsverbot bezeichnet das Verbot, ein Wirtschaftsgut als Aktivposten in der Bilanz eines Unternehmens anzusetzen. Gerechtfertigt wird das Ansetzungsverbot mit einer bestimmten Bilanzierungsvorschrift. Zu unterscheiden vom Aktivierungsverbot ist ...   weiterlesen

Aktivierungswahlrecht

Im Rahmen der Steuerberatung bezieht sich das Aktivierungswahlrecht auf den Bilanzansatz. Wie Steuerberater wissen, heißt dies Bilanzierung dem Grunde nach. Nach den Vorschriften des HGB, denen viele Unternehmer nach der Existenzgründung unterliegen, hat die Bilanz sämtliche ...   weiterlesen

Aufbewahrungsfristen

Für Aufbewahrungsfristen von Dokumenten und Belegen gelten, insbesondere für Existenzgründer und Unternehmer elementare Gesetze. Am wichtigsten für Steuerpflichtige und deren Steuerberater sind die Festlegungen von Aufbewahrungsfristen nach Handelsrecht und ...   weiterlesen

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat, welcher auch im Businessplan genannt werden muss, ist ein Kontrollinstrument bei Kapitalgesellschaften und anderen Organisationen. Die Einrichtung eines Aufsichtsrates ist teilweise gesetzlich vorgeschrieben. Der Aufsichtsrat wird in der Regel mittels Satzung oder ...   weiterlesen

Beleg

Existenzgründer und Unternehmer kennen den wichtigsten Grundsatz für die Buchführung: Keine Buchung ohne Beleg! Unter einem Beleg ist ein Dokument zu verstehen, welches im Rahmen des betrieblichen Rechnungswesens Daten über einen Geschäftsvorfall enthält. Ein Beleg dokumentiert ...   weiterlesen

Bestandskonto

Bestandskonten sind spezielle Konten, die in der doppelten Buchführung aus der Unternehmensbilanz abgeleitet werden. Dabei wird jeder Posten in der Bilanz einem eigenen Bestandskonto zugeordnet. Das Bestandskonto unterscheidet sich von dem Erfolgskonto dadurch, dass die Salden ...   weiterlesen

Betriebsaufspaltung

Die Betriebsaufspaltung ist ein steuerliches Konstrukt. Durch sie wird ein wirtschaftlich einheitliches Unternehmen in mindestens zwei rechtlich selbständige unterteilt. Dabei bleiben die Beteiligten der selbständigen Einheiten personell und wirtschaftlich aneinander gebunden. Durch die Betriebsaufspaltung werden ...   weiterlesen