Passiva & Aktiva
  • Buchführung & Rechnungen verwalten
  • Professionelle Steuerexperten finden
  • Kostenlose Finanzverwaltung nutzen
Loading

Passiva

Die Passiva bilden einen Bestandteil der Bilanz. Nach HGB, das die genaue Aufstellung und Nomenklatur der Bilanz beinhaltet, darf in der Bilanz nur der Begriff Passivseite erscheinen. Die Passiva werden auf der rechten Seite einer Bilanz aufgezeigt, die Aktiva werden auf der linken Seite der Bilanz ausgewiesen. Die Passivseite zeigt die Mittelherkunft für Finanzierungen auf, die Aktivseite die Mittelverwendung. Die Erstellung der Bilanz ist i. d. R. zwingend nach der Existenzgründung für jeden Unternehmer.

Die Passivseite beinhaltet ebenfalls die Informationen über die Finanzierung einer Unternehmung. Die Passiva unterteilen sich i.d.R. in Eigenkapital, Verbindlichkeiten, Rückstellungen, und passive Rechnungsabgrenzungsposten, wobei Rückstellungen und Verbindlichkeiten Fremdkapitalcharakter haben. Das Eigenkapital ergibt sich als Saldo zwischen den Wertansätzen auf der Aktivseite und der Passivseite.

Es stellt das erbrachte und in der Unternehmung belassene Kapital dar, auf welches die Unternehmensinhaber Residualansprüche haben. Bei Personengesellschaften kann nach Haftungscharakter unterschieden werden, bei Einzelunternehmen erfolgt der Ausweis des Eigenkapitals als Gesamtposten. Bei Personengesellschaften ohne persönlich haftende Person oder Gesellschafter und Kapitalgesellschaften, wird das Eigenkapital wie folgt unterteilt: Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage, Gewinnrücklagen, Gewinn- bzw. Verlustvortrag und Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag.

Verwandte Artikel zum Thema Passiva

Abschreibung

Die Abschreibung stellt einen Geldbetrag dar, welcher zur Erfassung der Leistungs- und Wertminderung eines Wirtschaftsguts dient. Die so genannte Wertminderung wird aus Benutzung, Verbrauch oder Alterung hervorgerufen. Die Abschreibung verdeutlicht, dass der Nutzungswert ...   weiterlesen

Aktiva

Die Aktiva zeigt die Verwendung der Finanzmittel auf, welche bei der Existenzgründung eine tragende Rolle spielen. Zudem ist die Aktiva (Mittelverwendung) Bestandteil der Bilanz, welche üblicherweise auf der linken Seite aufgezeigt wird. Die Aktiva wird in der Regel ...   weiterlesen

Aktivierungsverbot

Das Aktivierungsverbot bezeichnet das Verbot, ein Wirtschaftsgut als Aktivposten in der Bilanz eines Unternehmens anzusetzen. Gerechtfertigt wird das Ansetzungsverbot mit einer bestimmten Bilanzierungsvorschrift. Zu unterscheiden vom Aktivierungsverbot ist ...   weiterlesen

Aktivierungswahlrecht

Im Rahmen der Steuerberatung bezieht sich das Aktivierungswahlrecht auf den Bilanzansatz. Wie Steuerberater wissen, heißt dies Bilanzierung dem Grunde nach. Nach den Vorschriften des HGB, denen viele Unternehmer nach der Existenzgründung unterliegen, hat die Bilanz sämtliche ...   weiterlesen

Aktivkonto

Das Aktivkonto ist ein Bestandskonto, dass bei der doppelten Buchführung eines Unternehmens, das die eigene Geschäftsidee umgesetzt hat, aus der Bilanz abgeleitet wird. Das Aktivkonto ist ein Bindeglied zwischen der Eröffnungsbilanz und der Schlussbilanz. Ein Aktivkonto kann ...   weiterlesen

Aktivseite der Bilanz

Die Aktivseite der Bilanz stellt die gesamten Vermögenskonten eines Unternehmens dar. An der Aktivseite kann man erkennen, wie das in der Bilanz auf der Passivseite ausgewiesene Fremkapital Verwendung gefunden hat. Auf der Aktivseite der Bilanz ist zunächst ...   weiterlesen

Anfangsinvestition

Wer eine Existenzgründung plant, muss in bestimmter Höhe eine Anfangsinvestition tätigen, um irgendwann Gewinn erwirtschaften zu können. Bei der Investition werden finanzielle Mittel angelegt, mit dem Ziel, Einnahmen zu erzielen. Im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich ...   weiterlesen

Aufbewahrungsfristen

Für Aufbewahrungsfristen von Dokumenten und Belegen gelten, insbesondere für Existenzgründer und Unternehmer elementare Gesetze. Am wichtigsten für Steuerpflichtige und deren Steuerberater sind die Festlegungen von Aufbewahrungsfristen nach Handelsrecht und ...   weiterlesen

Aufbewahrungspflicht

Die Aufbewahrungspflicht stellt die Pflicht des Kaufmanns dar, Daten, Belege oder Handelsbriefe über bestimmte Zeiträume aufzubewahren. In Deutschland sind die Fristen zur Aufbewahrung im Handelsgesetzbuch, in der Abgabenordnung und im ...   weiterlesen

Ausgaben

Der Begriff Ausgaben kann verschiedene Definitionen haben. Im Verlagswesen bedeuten sie vervielfältigte Exemplare von Druckwerken, wie Zeitungs- oder Buchausgaben. Im Coputerwesen bedeutet eine Ausgabe die Übertragung von Daten an eine Ausgabeschnittstelle ...   weiterlesen