Service-Hotlines: Unternehmen müssen neue Regelungen beachten

Warteschleifen dürfen zukünftig nicht uneingeschränkt gebührenpflichtig sein

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Um zur Kundenzufriedenheit und Kundenbindung beizutragen, setzen viele Unternehmen auf Kundensupport über Service-Hotlines. Zum Ärger der Verbraucher war es einigen schwarzen Schafen bisher möglich, über kostenpflichtige Warteschleifen kräftig abzukassieren. Damit soll zukünftig Schluss sein. Was Service-Hotlines angeht, müssen Unternehmen bald neue Regeln beachten, so will es ein neuer Gesetzesentwurf.

Service-Hotlines: Unternehmen müssen neue Regelungen beachten

Um zur Kundenzufriedenheit und Kundenbindung beizutragen, setzen viele Unternehmen auf Kundensupport über Service-Hotlines. Zum Ärger der Verbraucher war es einigen schwarzen Schafen bisher möglich, über kostenpflichtige Warteschleifen kräftig abzukassieren. Damit soll zukünftig Schluss sein. Was Service-Hotlines angeht, müssen Unternehmen bald neue Regeln beachten, so will es ein neuer Gesetzesentwurf.

Der jetzt vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf sieht die Novellierung des bestehenden Telekommunikationsgesetzes (TKG) vor. Zukünftig sollen kostenpflichtige Warteschleifen nur noch bei Ortsnetzrufnummern, normalen Mobilfunknummern und entgeltfreien Rufnummern uneingeschränkt eingesetzt werden dürfen. In allen anderen Fällen, beispielsweise bei Sonderrufnummern, darf es Warteschleifen nur geben, wenn der Anruf einem Festpreis unterliegt oder der Angerufene die Kosten selbst trägt. Außerdem muss hier der Verbraucher mit Beginn der Warteschleife über deren voraussichtliche Dauer und die Preiskonditionen in Kenntnis gesetzt werden.

Verstoßen Unternehmen gegen diese neuen Richtlinien, so muss der Verbraucher für den gesamten Anruf nichts zahlen. Die neuen Bestimmungen werden jedoch nicht sofort wirksam. Wie das BMWi mitteilt, treten die neuen Regelungen ein Jahr nach der im Sommer vorgesehenen Verabschiedung der TKG-Novelle in Kraft. Bis dahin gilt eine Übergangsregelung, wonach entgeltpflichtige Warteschleifen in den ersten zwei Minuten kostenfrei sein müssen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bezeichnete diesen Schritt als wesentliche Stärkung des Verbraucherschutzes. Es sei nun endgültig gelungen, das Problem der kostenpflichtigen Warteschleifen zu lösen. Wenn ein Unternehmen keine Dienstleistung erbringt, dann dürfen auch keine Kosten berechnet werden, so Aigner.

Über den Autor

Kristin Lux

Verwandte Inhalte

Zahl der Unternehmensgründungen im ersten Quartal 2010 gestiegen

Den Großteil der Gründungen machen Kleingewerbegründungen aus

Zahl der Unternehmensgründungen im ersten Quartal 2010 gestiegen

Mit der Wirtschaft geht es bergauf - zumindest beweist das im Moment der Geschäftsklimaindex, das Konsumverhalten und auch die Anzahl der Unternehmensgründungen. Der Aufschwung scheint vor allem im Mittelstand Gründern und Unternehmern neue Impulse zu geben. Wie eine Analyse des IfM Bonn zeigt, ist die Anzahl der Existenzgründungen im ersten Halbjahr 2010 deutlich angestiegen.

Der Tag der deutschen Einheit

Was das BIP über die wirtschaftliche Einheit Deutschlands aussagt

Der Tag der deutschen Einheit

Wir schreiben das Jahr 2013 und es ist wieder einmal der Tag der Deutschen Einheit. Vor 23 Jahren wurde etwas vollbracht, was viele im Vorfeld als politisches Wunder bezeichnet hätten: Aus den zwei deutschen Staaten wurde einer. Seit jenem Tag ist der 3. Oktober ein bundeseinheitlicher Feiertag. Doch ist die Bundesrepublik tatsächlich vereint? Fast ein viertel Jahrhundert ist vergangen und an die Idee blühender Landschaften glaubt schon lange niemand mehr.

unternehmenswelt