Nach Konjunkturbelebung doch Entlastung für den Mittelstand?

Für die Regierung wird es schwer, den Konsolidierungskurs beizubehalten

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Nichts interessiert bei politischen Entscheidungen so viel wie das Thema Steuern. Welche Steuern um wie viel Prozent steigen oder auch gesenkt werden, das ist für jeden relevant - ob für Privatpersonen, Existenzgründer oder auch alteingesessene Unternehmen. Trotz angekündigtem Sparkurs, lässt der Aufschwung der Konjunktur möglicherweise auf eine steuerliche Entlastung des Mittelstandes hoffen.

Nach Konjunkturbelebung doch Entlastung für den Mittelstand?

Nichts interessiert bei politischen Entscheidungen so viel wie das Thema Steuern. Welche Steuern um wie viel Prozent steigen oder auch gesenkt werden, das ist für jeden relevant - ob für Privatpersonen, Existenzgründer oder auch alteingesessene Unternehmen. Trotz angekündigtem Sparkurs, lässt der Aufschwung der Konjunktur möglicherweise auf eine steuerliche Entlastung des Mittelstandes hoffen.

Die von der schwarz-gelben Koalition viel umworbenen Steuersenkungen schienen bisher angesichts der Wirtschaftskrise, der erwarteten Neuverschuldung und den angekündigten Sparmaßnahmen der Regierung in weite Ferne gerückt zu sein. Doch der konjunkturelle Aufschwung macht es der Regierung schwer, diesem harten Konsolidierungskurs zu folgen. Finanzexperten von FDP und Union fordern eine eindeutige Entlastung für den Mittelstand in Deutschland.

Mittelständische Unternehmen sind für die deutsche Wirtschaft besonders wertvoll, immerhin stellen sie den Großteil der Unternehmen dar. Das haben die Politiker auch erkannt und fordern die Senkung des Einkommenssteuertarifs im Bereich der niedrigen und mittleren Einkünfte. Auch wenn die Regierung laut eigenen Angaben das Sparpaket nicht über Bord werfen will, bleibt es abzuwarten inwieweit sie am harten Sparplan festhalten kann.

Über den Autor

Kristin Lux

Verwandte Inhalte

Gewinn der Allianz Deutschland bricht deutlich ein

Auch in der zweiten Jahreshälfte 2009 wird das wirtschaftliche Umfeld schwierig bleiben»

Gewinn der Allianz Deutschland bricht deutlich ein

Der Versicherungskonzern Allianz hat auf dem Heimatmarkt im ersten Halbjahr deutlich weniger Geld verdient. Der Überschuss sei gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 64 Prozent auf 521 Millionen Euro eingebrochen, teilte die Allianz Deutschland AG am Montag in Berlin mit. Grund seien vor allem geringere Erträge aus Kapitalanlagen.

2010 zeigte sich als gutes Jahr für Unternehmensgründungen

Selbstständige setzten vor allem auf die Gründung von Kleinstunternehmen

2010 zeigte sich als gutes Jahr für Unternehmensgründungen

Eine hohe Gründungsaktivität stellt sich meist nur ein, wenn es mit der Konjunktur bergauf geht und sich die Menschen sicher genug fühlen, eine Festanstellung gegen die berufliche Selbstständigkeit einzutauschen. Glaubt man den Zahlen des Statistischen Bundesamtes, so waren die Deutschen in diesem Jahr in absoluter Gründerlaune. Die Zahl der Neugründungen hat sich 2010 um 4,2 % auf 561.000 erhöht.

unternehmenswelt