Frachtvertrag - Kostenlose Tools für Ihr Unternehmen
  • Professionelle Finanzverwaltung
  • Über 300 kostenlose Vorlagen
  • Kostenfreier Logodesigner
  • Für Gründer & Unternehmer
Loading

Frachtvertrag

Als Frachtvertrag wird die Beförderung von Gütern zwischen dem Frachtführer und dem Absender bezeichnet. Wobei diese Beförderung entgeltlich ist. Im HGB sind nach dem Transportrechtsreformgesetz die Grundsätze für die Beförderung auf dem Land, auf dem Luftfahrtweg und auf Binnengewässern gleich festgeschrieben. Als Frachtführer gilt derjenige, der die Beförderung berufsmäßig durchführt.

Aus dem Frachtvertrag gehen für den Empfänger, z. B. eine Unternehmung die als Mini-GmbH tätig ist, bestimmte Rechte hervor. Denn der Frachtführer verpflichtet sich, dem Empfänger das Gut auszuliefern. Dies muss innerhalb der vereinbarten Frist, zum vereinbarten Ort erfolgen. Der Frachtführer erwirbt hingegen das Recht auf die Fracht, die Zahlung des Preises. Der Frachtführer haftet für Schäden, die ab Übernahme bis zur Auslieferung auftreten, auch für die, die aufgrund einer versäumten Lieferzeit entstehen.

Die Rechtsvorschriften, die im HGB unter dem Transportrecht festgeschrieben sind, sind zahlreich. Zudem hängt es immer davon ab, zwischen welchen Ländern ein Transport stattfindet und ein Frachtvertrag geschlossen wird. Das Transportrecht ist eines der kompliziertesten in Deutschland und somit auch bei Existenzgründung nicht vollständig zu beherrschen. So sollte man bei der Erstellung eines Frachtvertrags einen Spezialisten zu Rate ziehen.

Verwandte Artikel zum Thema Frachtvertrag

Angebot eines Lieferanten

Das Angebot eines Lieferanten bedeutet das Anbieten eines spezifischen Produkts oder einer Dienstleistung. Außerdem wird ein Preis angegeben sowie andere Bedingungen z. B. über die Zahlung. Das Angebot eines Lieferanten stellt dessen Bereitschaftserklärung dar, einen Vetrag ...   weiterlesen

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag ist in Deutschland nach dem Gesetz ein Vertrag über eine entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung. Er stellt nach BGB eine Unterart des privatrechtlichen Dienstvertrages dar. Das Arbeitsverhältnis unterliegt meist den Weisungen ...   weiterlesen

Darlehensvertrag

Der Darlehensvertrag ist ein Vertrag des Schuldrechts, bei dem Darlehensnehmer vertretbare Sachen oder Geld auf Zeit überlassen werden. Wenn der Darlehensvertrag fällig wird, ist der Darlehensnehmer in der Pflicht dem Darlehensgeber die ...   weiterlesen

Dienstvertrag

Der Dienstvertrag gehört zu den gesetzlich geregelten Vertragstypen, d. h. im BGB sind bestimmte Kriterien aufgestellt, was unbedingt im Dienstvertrag enthalten sein muss. Für den Rechtsanwalt ist der Dienstvertrag ein schuldrechtlicher Vertrag aus dem besonderen Teil des Schuldrechts, der sich durch seine Differenzierung zum Werkvertrag auszeichnet.   weiterlesen

Generationenvertrag

Der Generationenvertrag bezeichnet in Deutschland einen fiktiven gesellschaftlichen Vertrag, der das Aufkommen der Rentenversicherung sichern soll. Laut Generationenvertrag sorgt die ältere Generation für die Ausbildung ihrer Kinder und zahlt Rentenversicherungsbeiträge, mit denen ...   weiterlesen

Konsortium

Als Konsortium bezeichnet man einen befristeten oder unbefristeten Zusammenschluss von zwei oder mehr rechtlich und wirtschaftlich selbstständigen Unternehmen. Diese Unternehmen beabsichtigen die Führung eines gemeinsamen, genau abgesteckten Geschäftes. Hier stehen meist ...   weiterlesen

Nachschusspflicht

Als Nachschusspflicht bezeichnet man die Pflicht eines Gesellschafters über den Betrag seiner Stammeinlage hinaus noch einen Nachschuss zu leisten. Der Nachschuss kann beschränkt oder unbeschränkt sein. Die Nachschusspflicht ist per Gesetz, Satzung oder Vertrag festgelegt. Bei ...   weiterlesen

Nebenpflichten

Als Nebenpflichten bezeichnet der Rechtsanwalt die sekundären Pflichten im Vertrag, die z. B. im Kaufvertrag eines Unternehmers nach seiner Existenzgründung auftreten können. Entgegen den Hauptpflichten haben sie keinen separaten Zweck, sondern sind eher Schutzmaßnahmen des Rechtsverkehrs. Beispiel für Nebenpflichten ist die Pflicht ...   weiterlesen

Pacht

Der Begriff Pacht stammt aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie Vertrag. Die in einem Pachtvertrag festgelegte Überlassung einer Sache (oder auch eines Rechts) zuzüglich der daraus entstehenden Erträge gegen Zahlung eines Pachtzins nennt man Pacht. Ist für die Existenzgründung die Pacht eines ...   weiterlesen

Preisbildung

Als Preisbildung wird die Bestimmung der Preise auf dem Markt bezeichnet. Als Preis ist das Entgelt für die von einem Unternehmen auf dem Markt angebotenen Leistungen zu verstehen. Eine Preisbildung entsteht, wenn ein Vertrag über den Austausch eines ...   weiterlesen