Betriebskapital berücksichtigen - Businessplan kostenfrei erstellen
  • Businessplan einfach & selbst erstellen
  • Existenzgründung & Übernahme
  • Gründungszuschuss & Einstiegsgeld
Loading

Betriebskapital

Das Betriebskapital auch Umlaufvermögen genannt, bezeichnet alle Vermögensgegenstände eines Unternehmens, die umgesetzt werden sollen, d.h. deren Bestand sich durch Zugänge und Abgänge häufig ändert. Das Betriebskapital wird oft mit kurzfristigem Fremdkapital und Lieferantenkrediten finanziert und muss daher nicht gänzlich von langfristigen Krediten gedeckt werden. Dennoch sollte bei der Beantragung vom Fremdkapital das Betriebskapital im Finanzteil des Businessplan erläutert werden.

Die Vermögensgegenstände, die das Betriebskapital erfasst, befinden sich nur kurze Zeit im Unternehmen, dienen aber neben dem Anlagevermögen dauerhaft dem Geschäftsbetrieb. Daher ist es notwendig, schon bei der Existenzgründung festzulegen wie viel Betriebskapital aufgewendet werden muss und welche Art der Finanzierung für das Betriebskapital genutzt werden soll. Gegenstände, die für die Betriebsprozesse der Fertigung und des Absatzes vorgesehen sind, werden meist zum Betriebskapital gezählt.

Das Handelsgesetzbuch schreibt vor, dass das Betriebskapital in der Bilanz auf der Aktivseite ausgewiesen sein muss. Das Betriebskapital setzt sich zusammen aus dem Vorratsvermögen, wie Roh- und Betriebsstoffe, fertige Erzeugnisse und Waren; aus Forderungen, wie Forderungen aus Lieferung und Leistung und aus liquiden Mitteln, wie Schecks, Kassenbestände und Guthaben bei Kreditinstituten.

Verwandte Artikel zum Thema Betriebskapital

Abbuchungsverfahren

Bei einem Abbuchungsverfahren wird dem Kreditinstitut durch den zur Zahlung Verpflichteten ein Auftrag erteilt, die Forderungen des Zahlungsempfängers, die von ihm per Lastschrift gestellt wurden, zu begleichen. Der Auftrag muss durch den Zahlungspflichtigen schriftlich an ...   weiterlesen

Absetzung für Abnutzung (AfA)

Mit Absetzung für Abnutzung (AfA) wird die steuerrechtlich zu berechnende Wertminderung des Anlagevermögen bezeichnet. Die AfA sieht vor, jährlich einen Teil der Kosten abzusetzen, deren Höhe sich bei der Verteilung auf die Nutzungsdauer ergibt. Die Wertminderung des ...   weiterlesen

AfA

AfA ist die Abkürzung für Absetzung für Abnutzung und meint die auf das Steuerrecht basierende Ermittlung der Wertminderung des Anlagevermögens. Wenn ein abnutzbares Wirtschaftsgut eingesetzt wird, um Einkünfte zu erzielen, kann man die Anschaffungskosten als ...   weiterlesen

Aktiva

Die Aktiva zeigt die Verwendung der Finanzmittel auf, welche bei der Existenzgründung eine tragende Rolle spielen. Zudem ist die Aktiva (Mittelverwendung) Bestandteil der Bilanz, welche üblicherweise auf der linken Seite aufgezeigt wird. Die Aktiva wird in der Regel ...   weiterlesen

Aktivkonto

Das Aktivkonto ist ein Bestandskonto, dass bei der doppelten Buchführung eines Unternehmens, das die eigene Geschäftsidee umgesetzt hat, aus der Bilanz abgeleitet wird. Das Aktivkonto ist ein Bindeglied zwischen der Eröffnungsbilanz und der Schlussbilanz. Ein Aktivkonto kann ...   weiterlesen

Aktivseite der Bilanz

Die Aktivseite der Bilanz stellt die gesamten Vermögenskonten eines Unternehmens dar. An der Aktivseite kann man erkennen, wie das in der Bilanz auf der Passivseite ausgewiesene Fremkapital Verwendung gefunden hat. Auf der Aktivseite der Bilanz ist zunächst ...   weiterlesen

Asset

Asset kann für verschiedene Begrifflichkeiten stehen. Asset bedeutet das Vermögen, die Gesamtheit aller Güter auf die gesamte Wirtschaft bezogen. Außerdem kann Asset für die im Betrieb längerfristig eingesetzten Wirtschaftgüter (Anlagevermögen) stehen. Weiterhin kann ...   weiterlesen

Aufbewahrungsfristen

Für Aufbewahrungsfristen von Dokumenten und Belegen gelten, insbesondere für Existenzgründer und Unternehmer elementare Gesetze. Am wichtigsten für Steuerpflichtige und deren Steuerberater sind die Festlegungen von Aufbewahrungsfristen nach Handelsrecht und ...   weiterlesen

Aufbewahrungspflicht

Die Aufbewahrungspflicht stellt die Pflicht des Kaufmanns dar, Daten, Belege oder Handelsbriefe über bestimmte Zeiträume aufzubewahren. In Deutschland sind die Fristen zur Aufbewahrung im Handelsgesetzbuch, in der Abgabenordnung und im ...   weiterlesen

Avalkredit

Der Avalkredit stellt einen Bürgschaftskredit dar. Das Kreditinstitut übernimmt hier selbstschuldnerisch eine Bürgschaft. Meistens werden diese Avalkredite von Behörden, aber zum Teil auch von privaten Unternehmen gefordert. Sie werden gefordert für Zahlungsverpflichtungen von ...   weiterlesen