Bankkonto - Das Geschäftskonto für Gründer und Unternehmer
  • Keine Kontoführungspauschale
  • Mtl. 10 kostenfreie Buchungen
  • 50 € Gutschrift bei aktiver Nutzung
Loading

Bankkonto

Als Bankkonto bezeichnet man ein Bestandskonto, dass die Bank für ihre Kunden führt. Es gibt verschiedene Arten des Bankkonto in Bezug auf die Anzahl der Inhaber. Das Einzelkonto hat nur einen Inhaber. Es könnte aber der Fall sein, dass z. B. gesetzliche Vertreter über das Konto verfügen dürfen. Bei einem Gemeinschaftskonto gibt es mehrere Kontoinhaber. Dies können natürliche oder juristische Personen, wie eine gegründete Mini GmbH sein, die es als Geschäftskonto und Privatkonto des Geschäftsführers nutzt.

Beim Gemeinschaftskonto wird unterschieden in das Und-Konto und das Oder-Konto. Beim Und-Konto können alle Kontoinhaber nur gemeinsam über das Konto verfügen. Eine Ausstellung von ec-Karten ist in der Regel nicht möglich. Bei einem Oder-Konto dagegen ist jeder der Kontoinhaber berechtigt, über das Konto zu verfügen auch ohne die anderen Inhaber. Nicht geklärt ist, ob das Oder-Konto durch den einzelnen Inhaber widerrufen werden kann oder nur durch Einwilligung aller.

Weiterhin kann man die Bankkonten nach anderen Kriterien unterscheiden. Das Girokonto dient der Abwicklung der laufenden Ein- und Ausgänge. Das Sparkonto bietet eine verzinsliche Anlage, schon ab geringen Beträgen. Das Tagesgeldkonto wird zur Anlage von kurzfristig benötigten Mitteln verwendet. Das Schattenkonto wird geführt, um die auf der Geldkarte gespeicherten Umsätze zu spiegeln. Beim Mehrwertkonto sind neben normalen Girokonto-Leistungen noch Kreditkarten sowie Vergünstigungen enthalten.

Verwandte Artikel zum Thema Bankkonto

Account

Der englische Begriff "account" wird mit Bankkonto übersetzt. Eine Bank führt im Auftrag ihrer Kunden ein Bestandskonto. Der Account kann in Einzelkonto und Gemeinschaftskonto unterschieden werden. Der Unternehmer sollte zum Zeitpunkt der Existenzgründung einen Account für ...   weiterlesen

Aktivkonto

Das Aktivkonto ist ein Bestandskonto, dass bei der doppelten Buchführung eines Unternehmens, das die eigene Geschäftsidee umgesetzt hat, aus der Bilanz abgeleitet wird. Das Aktivkonto ist ein Bindeglied zwischen der Eröffnungsbilanz und der Schlussbilanz. Ein Aktivkonto kann ...   weiterlesen

Avalkredit

Der Avalkredit stellt einen Bürgschaftskredit dar. Das Kreditinstitut übernimmt hier selbstschuldnerisch eine Bürgschaft. Meistens werden diese Avalkredite von Behörden, aber zum Teil auch von privaten Unternehmen gefordert. Sie werden gefordert für Zahlungsverpflichtungen von ...   weiterlesen

Bankbürgschaft

Bei der Aufnahme eines Darlehen stellt eine Bankbürgschaft die Sicherheit in Bezug auf die Übernahme der Zahlungsverpflichtung durch eine dritte Person dar. Der Bürge schuldet dabei der Bank niemals mehr als der Hauptschuldner dem Kapitalgeber schulden würde. Aufgrund der Bankbürgschaft kann der ...   weiterlesen

Bankeinzug

Als Bankeinzug oder Lastschrift wird ein Mittel des bargeldlosen Zahlungsverkehrs bezeichnet. Bei dem Verfahren erteilt der Rechnungsempfänger der Bank des Zahlungspflichtigen den Auftrag, von dessen Konto einen Betrag abzubuchen und diesen ...   weiterlesen

Belegloser Zahlungsverkehr

Der beleglose Zahlungsverkehr meint die Zahlungen mit Buchgeld ohne eine Belegverarbeitung und wird heutzutage überwiegend durchgeführt. Die Kreditinstitute führen die Zahlungen in den Formen der Lastschrift, der Überweisung und bei Auslandszahlungsverkehr ...   weiterlesen

Bestandskonto

Bestandskonten sind spezielle Konten, die in der doppelten Buchführung aus der Unternehmensbilanz abgeleitet werden. Dabei wird jeder Posten in der Bilanz einem eigenen Bestandskonto zugeordnet. Das Bestandskonto unterscheidet sich von dem Erfolgskonto dadurch, dass die Salden ...   weiterlesen

Einlagefazilität

Unter dem Begriff Einlagefazilität versteht man eine Möglichkeit für Banken im Euroraum, kurzfristiges und nicht benötigtes Geld, bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Finanzierung anzulegen. Als Zinssatz erhalten sie den von der ...   weiterlesen

Fremdkapital

Das Fremdkapital ist in der Bilanz, die nach einer Existenzgründung von fast jedem Selbstständigen zu erstellen ist, das Gegenstück zum Eigenkapital und wird ebenso auf der rechten Seite der Passiva aufgestellt. Es stellt dar, wie Hoch der Anteil der Fremdmittel ist, mit denen das ...   weiterlesen

Geldmarkt

Unter dem Geldmarkt versteht man einen bestimmten Teil des Finanzmarkts, auf welchem mit Bargeld gehandelt wird. Die Zentralbanken jeder Geschäftsbank gewähren nur eine bestimmte Bargeldmenge per Diskontsatz. Hat eine Bank einen Bargeldbedarf zur Finanzierung, der das zugeteilte ...   weiterlesen

unternehmenswelt.de auf Facebook